Fahrgastzelle


Fahrgastzelle
Intakte Fahrgastzelle nach seitlich versetztem Frontaufprall

Als Fahrgastzelle bezeichnet man in der Kraftfahrzeugtechnik den Raum, in dem sich die Fahrzeuginsassen befinden. Der Teil hinter den Vordersitzen wird Fond genannt. Die im Fahrzeug befindlichen Personen umgibt eine Art Käfig, der aus dem Karosserieunterbau, dem Dach und den dazwischen befindlichen Fahrzeugsäulen besteht.

Sicherheitstechnisch kommt der Fahrgastzelle enorme Bedeutung zu, da sie in Unfall-Situationen das Risiko von schweren Verletzungen bis hin zum Tod, herabsetzen kann. Man spricht dabei auch von der Sicherheitsfahrgastzelle. Dabei ist die Stabilität des »Käfigs« entscheidend. Die Sicherheitsfahrgastzelle wurde 1951 von Béla Barényi erfunden. Als nochmalige Steigerung der passiven Sicherheit erfand er auch die Kombination aus Sicherheitszelle und Knautschzone, bei der Bewegungsenergie eines Aufpralls durch Verformung teilweise absorbiert wird und so weniger Energie die Fahrgastzelle angreifen kann.

Gestalterisch ist die Innenausstattung der Fahrgastzelle entscheidend für den Komfort und die Nutzung und somit auch als Verkaufsargument von Bedeutung. Auch die einschlägigen Sicherheitsvorschriften der einzelnen Länder sind bei Gestaltung des Innenraumes zu beachten.

Literatur

  • Hans-Hermann Braess, Ulrich Seiffert: Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik. 2. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden, 2001, ISBN 3-528-13114-4

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mercedes-Benz W123 — Hersteller: Daimler Benz Verkaufsbezeichnung: 200–280, 200 D–300 D, 230 E+CE+TE, 240 TD, 250 T, 280 E+CE+TE, 300 TD Turbodiesel …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz W 123 — Mercedes Benz W123 Hersteller: Daimler Benz Verkaufsbezeichnung: 200–280, 200 D–300 D, 230 E+CE+TE, 240 TD, 250 T, 280 E+CE+TE, 300 TD Turbodiesel …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes W123 — Mercedes Benz W123 Hersteller: Daimler Benz Verkaufsbezeichnung: 200–280, 200 D–300 D, 230 E+CE+TE, 240 TD, 250 T, 280 E+CE+TE, 300 TD Turbodiesel …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes W 123 — Mercedes Benz W123 Hersteller: Daimler Benz Verkaufsbezeichnung: 200–280, 200 D–300 D, 230 E+CE+TE, 240 TD, 250 T, 280 E+CE+TE, 300 TD Turbodiesel …   Deutsch Wikipedia

  • W123 — Mercedes Benz W123 Hersteller: Daimler Benz Verkaufsbezeichnung: 200–280, 200 D–300 D, 230 E+CE+TE, 240 TD, 250 T, 280 E+CE+TE, 300 TD Turbodiesel …   Deutsch Wikipedia

  • Acura NSX — Honda Honda NSX (1990–1997) NSX Hersteller: Honda Produktionszeitraum: 1990–2005 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Konzeptfahrzeuge Mercedes-Benz — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Konzeptfahrzeuge nehmen die Einführung eines neuen Fahrzeugtyps… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzeptfahrzeuge von Mercedes-Benz — Konzeptfahrzeuge nehmen die Einführung eines neuen Fahrzeugtyps oder einer neuen Baureihe vorweg. Sie sind mit innovativer Technik ausgestattet, die bereits in Serienfahrzeugen zum Einsatz kommt oder kurz vor der Serienreife steht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rolls-Royce Rangoon — Der Rolls Royce Rangoon war ein Konzeptfahrzeug des britischen Luxuswagenherstellers Rolls Royce, das in den frühen 1960er Jahren im Rahmen einer Kooperation mit BMC entstand; ein technisch identisches Schwestermodell der Marke Bentley erhielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Clénet Coachworks — war ein amerikanischer Hersteller von Automobilen im Neo Klassik Stil, der in den 1970er und 1980er Jahren insgesamt etwa 500 Fahrzeuge produzierte. Clénet bediente in dieser Zeit die gleiche Marktnische wie Excalibur, war aber deutlich kleiner… …   Deutsch Wikipedia