Georg Böhm (Tischtennis)

Georg Böhm (Tischtennis)

Zsolt-Georg Böhm (* 17. April 1962 in Sălacea, Kreis Bihor) ist ein deutsch-ungarischer Tischtennisspieler, der in Rumänien geboren wurde.

Inhaltsverzeichnis

Zeit in Rumänien

Mit 7 Jahren begann Böhm Tischtennis zu spielen. Insgesamt 25 nationale Titel konnte er gewinnen. 1977, 1978, 1979 gewann er die Landesmeisterschaft der Jugend, 1978 und 1979 die Meisterschaft der Herren im Einzel (wobei er 1978 im Finale seinen Bruder Josef besiegte), 1977 und 1978 im Doppel mit seinem Bruder und fünfmal mit dem Verein CSM Cluj.

1978 wurde er Jugend-Europameister im Doppel (mit Simion Crișan) und im Mixed (mit Éva Ferenczi). 1980 nahm er noch für sein Geburtsland an der Europameisterschaft in Bern teil. Danach kehrte er nicht mehr nach Rumänien zurück und zog statt dessen nach Mörfelden bei Frankfurt am Main.

Zeit in Deutschland

In den 1980er Jahren war er einer der stärksten Spieler in Deutschland. Er war sechsmal deutscher Meister im Einzel. Achtmal nahm er an Europameisterschaften und sechsmal an Weltmeisterschaften teil. 1988 trat er bei den Olympischen Spielen an. Zwischen 1982 und 1993 bestritt er 102 Länderspiele für Deutschland. In seinem ersten Länderspiel, der Europaliga-Begegnung mit der CSSR im September 1982, gewann und verlor er jeweils ein Einzel.[1] 1983, 1985 und 1987 wurde er Spieler des Jahres im DTTB.

Heute (2011) ist er Netzwerkadministrator. Er spielt immer noch in der Zweiten Bundesliga und ist derzeit (März 2011) 68. der deutschen Rangliste.[2].

Privat

Böhms Eltern waren beide Ärzte. Sein Vater spielte in der rumänischen 1.Liga Tischtennis. Er hat einen zwei Jahre älteren Bruder namens Josef, der ihm im Dezember 1981 nach Deutschland folgte. Mitte der 1990er Jahre absolvierte Böhm ein Studium in Grundschulpädagogik und Sport[3]. Seit Juli 1993 ist er mit der in Rumänien geborenen Susanne verheiratet[4]. Er ist Vater von drei Kindern, wovon zwei aktiv Tischtennis spielen.

Erfolge

  • Nationale deutsche Meisterschaften
    • 1981 Böblingen - 2.Platz Einzel, 4.Platz Doppel (mit Jürgen Rebel)
    • 1982 Hannover - 1.Platz Einzel
    • 1983 Münster - 1.Platz Einzel
    • 1984 Hannover - 3.Platz Einzel, 1.Platz Doppel (mit Josef Böhm)
    • 1985 Saarbrücken - 1.Platz Einzel
    • 1986 Stadtallendorf - 1.Platz Einzel
    • 1987 Berlin - 1.Platz Einzel
    • 1988 Duisburg - 4.Platz Einzel, 2.Platz Mixed (mit Olga Nemes)
    • 1989 Böblingen - 2.Platz Einzel
    • 1990 Marburg - 4.Platz Einzel, 1.Platz Mixed (mit Jin-Sook Cords)
    • 1992 Rostock - 3.Platz Einzel
    • 1993 Münster - 3.Platz Einzel
    • 1995 Böblingen - 1.Platz Einzel
  • Bundesranglistenturnier
    • 1982 Kleve - 1.Platz
    • 1983 Dautphetal - 2.Platz
    • 1984 Willstätt - 1.Platz
    • 1985 Geesthacht - 1.Platz
    • 1986 Löhne - 1.Platz
    • 1987 Kassel - 2.Platz
    • 1988 Solingen - 4.Platz
    • 1988 Elsenfeld - 4.Platz
    • 1989 Homburg/Saar - 1.Platz
    • 1990 Krefeld - 2.Platz
    • 1991 Berlin - 2.Platz
    • 1991 Groß-Bieberau - 2.Platz
    • 1992 Elsenfeld - 3.Platz
    • 1997 Kleve - 1.Platz
  • Teilnahme an 8 Tischtenniseuropameisterschaften
    • 1978 in Duisburg: Teilnahme für Rumänien
    • 1980 in Bern: Teilnahme für Rumänien, 10.Platz mit Team
    • 1982 in Budapest: Teilnahme für Deutschland, nur Einzelwettbewerb
    • 1984 in Moskau: 9.Platz mit Team
    • 1986 in Prag: 8.Platz mit Team
    • 1988 in Paris: 6.Platz mit Team
    • 1990 in Göteborg: 2.Platz mit Team, Achtelfinale im Einzel
    • 1992 in Stuttgart: 3.Platz mit Team
  • Worldcup
    • 1989: 5.Platz Einzel
  • Europe TOP-12
    • 1988 in Ljubljana: 10.Platz
    • 1989 in Charleroi: 5.Platz
  • Europaliga Gemischte Mannschaften
    • 1990: 2.Platz
    • 1991: 1.Platz
  • Internationale Meisterschaften
    • 1977 Spanien 3.Platz Einzel
    • 1979 Spanien 2.Platz Doppel
    • 1979 DDR: 2.Platz Doppel
    • 1979 DDR 2.Platz Mixed
    • 1979 Bulgarien 3.Platz Einzel
    • 1980 Guernsey 1.Platz Einzel
    • 1982 Korea: 3.Platz Einzel
    • 1983 Wales: 2.Platz Mixed
    • 1984 England: 3.Platz Einzel
    • 1988 Frankreich: 3.Platz Einzel
    • 1988 Deutschland: 3.Platz Einzel
  • Deutsche Mannschaftsmeisterschaft
    • 1983: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
    • 1984: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
    • 1985: 1.Platz mit ATSV Saarbrücken
    • 1987: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
    • 1991: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
    • 1994: 1.Platz mit TTC Zugbrücke Grenzau
  • Erfolge in der rumänischen Zeit
    • 1978 Europameisterschaft der Jugend: 1.Platz Doppel (mit Simion Crișan), 1.Platz Mixed (mit Éva Ferenczi)
    • 1978 rumänischer Einzelmeister in Cluj
    • 1978 rumänischer Meister im Herren Doppel mit Josef Böhm
    • 1979 rumänischer Meister in Târgu Mureș

Vereine

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[5]

Verband Turnier Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
ROU  Balkan Meisterschaft  1979  Athen  GRE   Gold      Gold  
FRG  Europameisterschaft  1990  Göteborg  SWE   letzte 16      2
FRG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1978  Barcelona  ESP     Gold  Gold   
FRG  EURO-TOP12  1989  Charleroi  BEL        
FRG  EURO-TOP12  1988  Ljubljana  YUG   10       
FRG  Olympische Spiele  1988  Seoul  KOR   sofort ausgesch.  sofort ausgesch.     
GER  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   letzte 32  letzte 32  letzte 128 
FRG  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   letzte 128  letzte 32  letzte 128 
FRG  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   letzte 32  letzte 32  letzte 64 
FRG  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 128  letzte 64  letzte 32  17 
FRG  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 64  letzte 64  letzte 64  15 
ROU  Weltmeisterschaft  1979  Pyongyang  PRK   letzte 64  letzte 32  letzte 64  17 
FRG  World Cup  1989  Nairobi  KEN        

Literatur

  • Rahul Nelson: Georg und Josef Böhm: Ein Brüderpaar auf Erfolgskurs, Zeitschrift DTS, 1986/2 S.32-34

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1982/18 S.39
  2. Deutsche Rangliste bei www.joola.de.
  3. Zeitschrift DTS, 1997/1 S.20
  4. Zeitschrift DTS, 1993/8 S.11
  5. ITTF-Statistik (abgerufen am 4. September 2011)

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Georg Böhm (Begriffsklärung) — Georg Böhm ist der Name von: Georg Böhm (1661–1733), deutscher Organist und Komponist Georg Böhm (Steinmetz) (1789–1853), böhmischer Steinmetz Meister Georg Böhm (DBD Politiker) (* 1923), deutscher Politiker (DBD) Georg Böhm (ÖVP) (1918–1992),… …   Deutsch Wikipedia

  • Böhm (Familienname) — Böhm oder Boehm ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine mundartliche Variante von Böhme (Bewohner von Böhmen). Varianten Böhme, Boehme, Böheim, Beheim, Behaim Bohm ist dagegen eine mundartliche Variante von Baum.… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1988/Tischtennis — Bei den XXIV. Olympischen Spielen 1988 in Seoul war Tischtennis zum ersten mal olympisch. Es wurden vier Wettbewerbe im Einzel und Doppel für Damen und Herren ausgetragen. Spielort war das National University Gymnasium …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Tischtennis-Meisterschaft — Die Nationalen Deutschen Tischtennis Meisterschaften (TT DM) werden jährlich ausgetragen. Spielberechtigt sind deutsche, die von den Regionalverbänden gemeldet werden. Gemeldet werden dürfen auch Ausländer, die mindestens drei Jahre einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Zsolt Böhm — Zsolt Georg Böhm (* 17. April 1962 in Sălacea, Kreis Bihor) ist ein deutsch ungarischer Tischtennisspieler, der in Rumänien geboren wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Zeit in Rumänien 2 Zeit in Deutschland 3 Privat 4 Erfol …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesranglistenturnier (Tischtennis) — Das Bundesranglistenturnier ist ein Einzelwettbewerb für Damen und Herren im Tischtennis, der vom Deutschen Tischtennis Bund DTTB einmal pro Spielsaison ausgetragen wird. Die 10 Erstplatzierten sind für die nächste Deutsche Tischtennis… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Tischtennis-Verband — Das Logo des BTTV Der Bayerische Tischtennis Verband e. V. (BTTV) ist der Zusammenschluss der Tischtennis Vereine in Bayern und hat seinen Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt München. Er wurde im Jahr 1945 gegründet und ist mit 102.277… …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal (Tischtennis) — Der Europapokal oder auch Europapokal der Landesmeister (offiziell ECCC – European Club Cup of Champions) war ein europäischer Tischtenniswettbewerb für Vereinsmannschaften. Er wurde vom europäischen Tischtennisverband ETTU jährlich für Damen und …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Böhm (Tischtennisspieler) — Josef Böhm (* 2. April 1960 in Rumänien) ist ein ehemaliger deutsch rumänischer Tischtennisspieler. Er wurde 1984 deutscher Meister im Doppel. Inhaltsverzeichnis 1 Zeit in Rumänien 2 Zeit in Deutschland 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hessischer Tischtennis-Verband — Der Hessische Tischtennis Verband (HTTV) ist der Zusammenschluss der Tischtennis Vereine in Hessen. Er ist nach Anzahl der Mitglieder der viertgrößte Landesverband im DTTB. Die Geschäftsstelle befindet sich in Pohlheim (in der Nähe von Gießen).… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»