Gerhard Berz


Gerhard Berz

Gerhard Berz (* 12. Oktober 1941 in Kassel) ist ein deutscher Geowissenschaftler. Berz wurde bekannt als Leiter der „GeoRisikoForschung“, des weltweit renommierten Instituts für „Elementargefahren“ der Münchener Rück.

Leben

Gerhard Berz wurde in Kassel geboren und wuchs in Oberammergau auf. Er besuchte das Benediktinergymnasium Ettal. 1960 bis 1966 studierte er Meteorologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach Beendigung seines Studiums war er wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geophysik und Meteorologie der Universität zu Köln. 1969 wurde er mit dem Thema Untersuchungen zum Wärmehaushalt der Erdoberfläche und zum bodennahen atmosphärischen Transport an der Universität zu Köln promoviert. Es folgte die Referendarausbildung sowie Assessorprüfung 1971 beim Deutschen Wetterdienst. 1972 wechselt er als wissenschaftlicher Assistent an die Universität München und erhielt dort einen Lehrauftrag. Diesen Lehrauftrag führte er bis 2005 aus. Im Februar 2006 wurde er zum Honorarprofessor für Meteorologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München ernannt.

1974 wurde er Leiter des Bereichs „Elementargefahren“ des größten Rückversicherers der Welt, der Münchener Rück, der später in „GeoRisikoForschung“ umbenannte wurde. Gerhard Berz baute den Bereich zu einem weltweit führenden Institut auf dem Gebiet der Georisiko-Forschung in der Versicherungswirtschaft aus. Das Institut untersucht und bewertet Naturgefahren in aller Welt. Dies brachte ihm 2001 den Titel „Master of Disaster“ ein (Zeitschrift Focus).

Gerhard Berz ist unter anderem Mitglied:

Darüber hinaus war er engagiert im Intergovernmental Panel on Climate Change, in der UN-Task-Force „International Strategy for Disaster Reduction“ und im „World Weather Research Program“.

2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Literatur

  • Gerhard Berz (Hrsg.): „Konzepte und Anwendungen von Windlastnormen“, Windtechnologische Gesellschaft (WTG) e.V. 1989, ISBN 3928909002
  • Gerhard Berz u.a.: „Klimaveränderungen und Umweltriskmanagement“, Verlag Versicherungswirtschaft e.V., ISBN 3884875655
  • Gerhard Berz (Hrsg.): „Erdbebeneinwirkungen auf nichttragende Bauelemente“, Deutsche Gesellschaft für Erdbeben-Ingenieurwesen und Bau-Dynamik (DGEB) e.V 1989, ISBN 3930108011
  • Gerhard Berz (und anderen): „Wetterkatastrophen und Klimawandel“, Pg Verlag 2005, ISBN 3937624805
  • Gerhard Berz: „Wie aus heiterem Himmel. Naturkatastrophen und Klimawandel: Was uns erwartet und wie wir uns darauf einstellen sollten“, dtv 2010, ISBN 978-3423247665

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berz — ist der Familienname folgender Personen: Gerhard Berz (* 1941), deutscher Geowissenschaftler Manfred Berz (* 1938), deutscher Fußballspieler siehe auch Bertz Diese Seite ist eine Begri …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neuser — (* 29. Oktober 1938 in Wilgersdorf; † 7. August 1993) war ein deutscher Fußballspieler. Er begann seine Karriere zunächst in der Jugend des heutigen TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf. Er wechselte 1958 zu den Sportfreunden Siegen. Beim Gewinn des Titels… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Berz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • FÖS — Das Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ist eine überparteiliche und unabhängige Interessenvertretung zur Förderung und Weiterentwicklung der deutschen Ökosteuer, Subventionsabbau und Emissionsrechtehandel. Der 1994 unter dem Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Förderverein Ökologische Steuerreform — Das Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ist eine überparteiliche und unabhängige Interessenvertretung zur Förderung und Weiterentwicklung der deutschen Ökosteuer, Subventionsabbau und Emissionsrechtehandel. Der 1994 unter dem Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Benediktinergymnasium Ettal — Schulform Gymnasium Gründung 1905 Ort Ettal Land Bayern Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft — Das Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ist eine überparteiliche und unabhängige Interessenvertretung zur Förderung und Weiterentwicklung der deutschen Ökosteuer, des Subventionsabbaus und des Emissionsrechtehandels. Langfristiges Ziel …   Deutsch Wikipedia

  • Münchener Rück Stiftung — Die Münchener Rück Stiftung begann am 7. April 2005 zum 125jährigen Bestehen der Münchener Rückversicherungs Gesellschaft ihre Arbeit. Die gemeinnützige Stiftung ist mit einem Stiftungskapital von 50 Millionen € ausgestattet. Ziel ist es, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Berg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bers — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia