Gesellschaft für Erdkunde


Gesellschaft für Erdkunde

Die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin ist eine Vereinigung mit dem Ziel, die geowissenschaftliche Forschung zu unterstützen. Die Gesellschaft wurde 1828 von Carl Ritter, Alexander von Humboldt und weiteren Naturwissenschaftlern gegründet. Spätere Vorsitzende waren die Afrikaforscher Heinrich Barth (bis 1865) und Gustav Nachtigal. Unter Barths Vorsitz widmete sich die Gesellschaft besonders der Förderung junger Forschungsreisender, nicht nur in Afrika. Zu ihnen gehörte beispielsweise der Saharaforscher Gerhard Rohlfs. Sitz der Gesellschaft war seit 1899 das Fürstenberg-Palais in der Berliner Wilhelmstraße; seit 1967 befindet sich der Sitz im Alexander-von-Humboldt-Haus in Berlin-Steglitz.

Im Jahr 1933 zeichnete die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin Sven Hedin für die Chinesisch-Schwedische Expedition, Erich von Drygalski für die Gauss-Expedition und Alfred Philippson für seine Ägäis-Forschung mit der Ferdinand-von-Richthofen-Medaille aus.

Zu den bedeutenden Persönlichkeiten, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Gesellschaft für Erdkunde wirkten, gehören Friedrich Schmidt-Ott als "Vorsitzer", zuvor preußischer Kulturminister und ein wichtiger Gestalter der Wissenschaftslandschaft in Deutschland, sowie der Geograph, Geopolitik-Experte und Verfasser von Dramen und Gedichten Albrecht Haushofer, der von 1928 bis 1940 Generalsekretär der Gesellschaft war.

Die Gesellschaft finanziert sich über Mitgliedsbeiträge sowie durch die Stiftung der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin (GfE-Stiftung).

Die Gesellschaft bietet regelmäßig Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen in den Räumen ihres Alexander-von-Humboldt-Hauses in Berlin-Steglitz an und führt – auch in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen – Tagungen, Arbeitskreissitzungen und Exkursionen durch. Sie ist Herausgeberin der Zeitschrift DIE ERDE, der ältesten der derzeit publizierten Fachzeitschriften der Geographie in Deutschland; diese erscheint jetzt überwiegend in englischer Sprache und dient vor allem auch der weltweiten Verbreitung der Erträge deutscher geographischer Forschung.

Gegenwärtiger "Vorsitzer", so der traditionelle Titel des Präsidenten, ist Hartmut Asche, Professor für Kartographie und Geoinformatik an der Universität Potsdam. Die Geschäftsführung hat der Generalsekretär Dr. Christof Ellger inne.

Literatur

  • Lothar Zögner: Veröffentlichungen über Carl Ritter. In: Karl Lenz (Hrsg.): Carl Ritter – Geltung und Deutung. Beiträge des Symposiums anläßlich der Wiederkehr des 200. Geburtstages von Carl Ritter, November 1979. Verlag D. Reimer, Berlin 1981, S. 225–229, ISBN 3-496-00183-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin — The Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin (Berlin Geographical Society) was founded in 1828 and is the second oldest geographical society. It was founded by some of the foremost geographers of its time. The founder Carl Ritter and the founding… …   Wikipedia

  • Erdkunde — Physische Weltkarte Forschungsgegenstand der Geographie: Die Erde Die Geographie (griechisch γεωγραφία geographia) oder Erdkunde ist die Wissenschaft, die sich mit …   Deutsch Wikipedia

  • Erdkunde — (Geographie, Länderkunde; hierzu die Porträttafel »Geographen«). Wesen und Aufgaben der E. lassen sich nicht, wie bei den meisten andern Wissenschaften, in wenigen Worten bestimmt bezeichnen. Denn sie haben sich im Laufe der Zeit wesentlich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wissenschaftliche Gesellschaft — Als Wissenschaftliche Gesellschaften werden natur oder geisteswissenschaftliche Fachgesellschaften bezeichnet, vereinzelt auch wissenschaftliche Akademien. Im Regelfall ist ihr Wirkungskreis eine größere Region, ein Staat oder ein Sprachraum. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter Geographische Gesellschaft — Die Frankfurter Geographische Gesellschaft ist ein gemeinnütziger, wissenschaftlicher Verein zur Verbreitung und Förderung geographischen Wissens. Die Frankfurter Geographische Gesellschaft wurde am 9. Dezember 1836 als „Geographischer Verein zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Geographische Gesellschaft — Geographische Gesellschaften sind: die Russische Geographische Gesellschaft die Frankfurter Geographische Gesellschaft die Geographische Gesellschaft zu Lübeck die Geographische Gesellschaft in Bremen die Geographische Gesellschaft München die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hansa-Schule, Oberschule für Mädchen (sprachliche Form) — Helene Lange Gymnasium Schultyp Gymnasium Gründung 1910 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaftskunde-Gemeinschaftskunde — In Baden Württemberg gibt es seit der Bildungsplanreform 2004 an Realschulen den Fächerverbund Erdkunde Wirtschaftskunde Gemeinschaftskunde (EWG), der aus der Zusammenlegung der bisherigen Fächer Erdkunde und Gemeinschaftskunde entstand. Bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Einheitssystematik für Südtiroler Bibliotheken — Die Einheitssystematik für Südtiroler Bibliotheken (ESSB) ist die in Südtirols öffentlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken am weitesten verbreitete Systematik für Sachliteratur. Sie wurde 1982 von der damaligen Büchereistelle des Landes in… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Junghuhn — Fr. Junghuhn. Titelbild zum Aufsatz Franz Wilhelm Junghuhn von A. Wichmann. In: Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes Geographischer Anstalt, 55. Band 1909, Tafel 37 (gegenüber S. 297) …   Deutsch Wikipedia