Giuseppe Terragni


Giuseppe Terragni

Giuseppe Terragni (* 18. April 1904 in Meda, Italien; † 19. Juli 1943 in Como, Italien) war ein italienischer Architekt und zählt zu den bedeutendsten Vertretern des italienischen Rationalismus.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Giuseppe Ercole Enea Terragni wurde als jüngster von vier Söhnen des in Meda tätigen Bauunternehmers Michele Terragni geboren. 1909 zog die Familie Terragni nach Como in die via Indipendenza. Ab 1917 besuchte Giuseppe Terragni das Istituto Tecnico Cajo Plinio Secondo in Como. Danach studierte er von 1921 bis 1926 Architektur am Mailänder Polytechnikum, wo er im Oktober 1926 diplomierte. Zusammen mit sechs weiteren Hochschulabsolventen des Politecnico di Milano - Luigi Figini, Guido Frette, Sebastiano Larco, Adalberto Libera, Gino Pollini, Carlo Enrico Rava - gründete er 1926 / 27 unter dem Namen Gruppo 7 die Architektur-Bewegung "Architettura Razionale". Das Manifest des italienischen Rationalismus, die sogenannten 4 note wurden von der Gruppo 7 unter dem Titel "Architektur und eine neue Epoche der Klassik" in der Zeitschrift "La Rassegna Italiana" zwischen Dezember 1926 und Mai 1927 veröffentlicht. Nach seinem Architekturdiplom gründete Giuseppe 1927 mit seinem Bruder Attilio Terragni ein Architekturbüro im elterlichen Wohnhaus in Como. Dieses Büro wurde bis 1939 geführt. Bei der ersten Ausstellung der "Architettura Razionale" 1928 in Rom war Terragni mit seinem Entwurf für ein Gaswerk in Como (1927) vertreten. 1932 begann seine Zusammenarbeit mit dem Mailänder Architekten Piero Lingeri, mit dem er 1936 die Casa Rustici in Mailand realisierte.

Terragni ist einer der wichtigsten Wegbereiter der architektonischen Moderne in Italien. Zu den wesentlichen Gestaltungselementen seiner Architektur zählte die strikte Ablehnung des Historismus sowie die Reduktion auf elementare geometrische Grundformen. Neben der Orientierung an den Leitbildern der klassischen Moderne wurden durch die "romanità und mediterraneità" bewusst auch nationale Bautraditionen zum Vorbild. Gerade die Verwendung von Marmor oder auch die Dreidimensionalität der Fassade zählen für die "Architettura Razionale" zu den nationalen Prägungen. Schon 1925 war Terragni nach Florenz und Rom gereist, um dort die Architektur der Antike und Renaissance zu studieren. Er zeigte sich fasziniert von den kristallklaren geometrischen Körpern, deren Formenreichtum auf wenigen Typen basiert. Für das genaue Studium der Architektur der Moderne unternahm er 1927 (Oktober/November) und 1931 (November) Reisen nach Deutschland.

In seiner nur 13 Jahre währenden Schaffenszeit von 1926 bis 1939 errichtete er zahlreiche Gebäude, die konsequent vom Geist der Moderne getragen sind, darunter das Wohngebäude Novocomum mit seiner markanten, an Konstantin Stepanowitsch Melnikow gemahnenden Ecklösung (1929), die berühmte Casa del Fascio (heute als "Casa del Popolo" bezeichnet) (1936) mit ihrem rationalistischen Proportions- und Raumordnungssystem sowie den wunderbaren Kindergarten Sant’Elia (1937). Alle genannten Gebäude befinden sich in Terragnis Hauptschaffensort, dem norditalienischen Como.

Typisch für die Situation in Italien war, dass sich Terragni, wie fast alle anderen führenden italienischen Modernisten, offen zum Faschismus bekannte und seine rationalistische Architektur dem Regime als Staatsstil anzudienen versuchte. Erst nach 1935 gewannen in Italien neoklassizistische, monumentale Tendenzen der sogenannten "Scuola Romana" schrittweise die Oberhand. Terragni hatte sich davon bis zu seinem frühen Tod mit 39 Jahren allerdings nicht beeinflussen lassen. Am 19. Juli 1943 verstarb er in Como an den Folgen seines Einsatzes als Soldat an der deutsch-italienischen Front in Russland. Nach einer kurzen Zeit im russischen Feldlazarett wurde er im Januar 1943 nach Italien zurückgebracht und in Cesenatico in das "Ospedale Militare" eingeliefert. Trotz längerer Klinikaufenthalte konnte er sich jedoch nicht mehr erholen und erlitt eine Hirnvenenthrombose.

Vor allem für nachfolgende Architekten wie Aldo Rossi, Nicos Valsamakis aber auch Peter Eisenman war Giuseppe Terragni ein wichtiger Bezugspunkt.

Wichtige Bauten

  • 1926-1927: Neugestaltung der Fassade des Hotels "Metropol-Suisse" in Como
  • 1927-1929: Wohngebäude Novocomum in Como
  • 1929-1932: Gefallenendenkmal in Erba Incino
  • 1932-1936: Casa del Fascio in Como
  • 1933-1936: Casa Rustici in Mailand
  • 1936-1937: Kindergarten "Sant'Elia" in Como
  • 1936-1937: Villa Bianca in Seveso
  • 1938-1940: Projekt für das Danteum in Rom (nicht realisiert)
  • 1939-1940: Wohngebäude "Giuliano Frigerio" in Como

Literatur

  • Ente Autonomo La Triennale di Milano (Hrsg.): Giuseppe Terragni; Mailand: Electa 1996
  • Achim Preiß / Stefan Germer: Giuseppe Terragni: 1904-1943; Moderne und Faschismus in Italien; München: Klinkhardt und Biermann 1991
  • Enrico Mantero: Giuseppe Terragni e la città del razionalismo italiano; Bari: Edizioni Dedalo 1983

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giuseppe Terragni — (april 18, 1904 july 19, 1943) was an Italian architect who worked primarily under the fascist regime of Mussolini and pioneered the Italian modern movement under the rubric of Rationalism. One of his more famous works is the Casa del Fascio… …   Wikipedia

  • Giuseppe Terragni — (1904, Meda, Italia 1943, Como, Italia) fue un arquitecto italiano que trabajó primordialmente bajo el régimen fascista de Mussolini, fue un pionero en el movimiento italiano bajo el nombre del racionalismo. Uno de sus trabajos más famosos es la… …   Wikipedia Español

  • Giuseppe Terragni — (né le 18 avril 1904 à Meda, mort le 19 juillet 1943 à Côme) est un architecte italien. Biographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! En 1928, Giuseppe Terragni… …   Wikipédia en Français

  • Terragni — Giuseppe Terragni (* 18. April 1904 in Meda, Italien; † 19. Juli 1943 in Como, Italien) war ein italienischer Architekt. Biografie Ab 1917 besuchte er das Technical College in Como. Danach studierte er von 1921 bis 1926 Architektur am Mailänder… …   Deutsch Wikipedia

  • TERRAGNI (G.) — TERRAGNI GIUSEPPE (1904 1943) La ville de Côme, haut lieu de la Lombardie touristique, mériterait aussi l’hommage des amateurs d’histoire de l’architecture moderne. C’est en effet ici que vécurent deux figures emblématiques du rationalisme… …   Encyclopédie Universelle

  • Terragni —   [ter raɲɲi], Giuseppe, italienischer Architekt, * Meda (bei Mailand) 18. 4. 1904, ✝ Como 19. 7. 1943; 1926 Mitbegründer des Gruppo 7, fand mit seinem Entwurf eines Gaswerks (1926) große Beachtung. 1928 schloss sich Terragni mit dem Gruppo 7 der …   Universal-Lexikon

  • TERRAGNI, Giuseppe — (1904 1943)    See RATIONALISM …   Historical Dictionary of Architecture

  • Arquitectura fascista — Saltar a navegación, búsqueda Casa del fascio. Como. Arquitectura fascista o arquitectura fascista racionalista es el estilo arquitectónico desarrollado en la Italia fascista desde finales de los años veinte; promovido y practicado inicialmente… …   Wikipedia Español

  • Racionalismo italiano — Saltar a navegación, búsqueda Casa del Fascio en Como, obra de G. Terragni El concepto de racionalismo italiano se refiere a las corrientes arquitectónicas, que a partir del futurismo se desarrollaron en Italia principalmente en la década de los… …   Wikipedia Español

  • Rationalism (architecture) — Teatro Carlo Felice, designed by Aldo Rossi, who is considered the founder of neo rationalism The intellectual principles of rationalism are based on architectural theory. Vitruvius had already established in his work De Architectura that… …   Wikipedia