Gracia Nasi


Gracia Nasi

Gracia Nasi (* 1510 in Portugal; † 1569 bei Konstantinopel; christlicher Taufname: Beatrice de Luna Miques) war eine jüdisch-sephardische Frau der Renaissance, sie leitete die Bank „House of Mendes/Nasi“, war Diplomatin und Philanthropin und als solche gilt sie als eine Retterin ihres Volkes.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Gracia Nasi wurde im Schatten der Inquisition geboren als Tochter einer wohlhabenden marranischen Familie.

1528 heiratete sie in der Kathedrale von Lissabon Francisco Mendes (so sein katholischer Name, sein jüdischer Name war Semah Bemvisto - oder Benveniste), der ebenfalls aus einer wohlhabenden, marranischen Familie stammte. Die Mendes- Familie besaß ein großes Bankhaus mit Verbindungen bis Frankreich und Flandern. Nach der christlichen Hochzeit für die katholische Öffentlichkeit, heiratet das Paar auch nach jüdischen Ritus, inklusive Ketubba.

Als sie 1536, mit 27 Jahren, Witwe wurde, zog sie nach Antwerpen zu ihrem Schwager Diogo Mendes (Meir Benviste). Nach seinem Tod 1542 erbte sie das Vermögen der Familie Mendes und erwies sich als ausgezeichnete und mutige Geschäftsfrau. 1544 verließ sie Antwerpen und reiste mehrere Jahre mit ihrer Tochter, ihrer Schwester, ihrer Schwiegertochter und ihrem Schwiegersohn durch ganz Europa. In Ferrara war sie als Mäzenin tätig und gab unter anderem 1550 die erste Übersetzung der Bibel ins Spanische bei Abraham Usque in Auftrag, die Ferrara Bibel, die 1553 bei Abraham Usque in Ferrara gedruckt wurde. Von dieser Übersetzung wurden zwei Ausgaben gedruckt: eine für Christen, die andere für Juden.

1553 ließen sich Gracia Nasi und ihr Neffe Joseph Nasi im Osmanischen Reich nieder, wo sie mit Schiffen, die in ihrem Auftrag eigens gebaut worden waren, ihren Handel mit Venedig und Italien weiterführte. Sie wurde dafür bekannt, Juden vor der Verfolgung durch die Inquisition in Sicherheit gebracht zu haben. Im Jahr 1558 oder 1559, als Nasi wegen seiner tatkräfitigen Unterstützung Süleymans im Kampf um die Thronfolge, die Herrschaft über ein Gebiet am See Tiberias verliehen worden war, erwarb sie ein Anwesen in der Stadt Tiberias im heutigen Israel, und gründete eine jüdische Siedlung und Jeschiwa, die jedoch nur kurze Zeit bestanden.

Literatur

  • Cecil Roth: Dona Gracia of the House of Nasi. The Jewish Publication Society of America, Philadelphia PA 1948.
  • Bea Stadtler: The story of Dona Gracia Mendes. United Synagogue Commission on Jewish Education, New York NY 1969, ISBN 0-8381-0734-6.
  • Gad Nassi, Rebecca Touegg: Doña Gracia Nasi. Women's International Zionist Organisation - Education Department, Tel Aviv 1990.
  • Andrée Aelion Brooks: The Woman Who Defied Kings. The Life and Time of Doña Gracia Nasi, a Jewish Leader during the Renaissance. Paragon House, St. Paul MI 2002, ISBN 1-557-78805-7, (umfangreiche, neu recherchierte Biographie über Gracia Nasi).
  • Renée Levine Melammed: Heretics or Daughters of Israel? The Crypto-Jewish Women of Castile. New edition. Oxford University Press, New York NY u. a. 2002, ISBN 0-19-515167-4.

Belletristische Darstellungen

  • Catherine Clément: La Señora. Roman. Calmann-Lévy, Paris 1992, ISBN 2-7021-2062-8, (deutsch: Die Senyora. Roman aus dem Europa des 16. Jahrhunderts. Rowohlt-Verlag, Reinbek 1995, ISBN 3-499-13546-9).
  • Naomi Ragen: The Ghost of Hannah Mendes. Simon & Schuster, New York u. a. 1998, ISBN 0-684-83393-X, (Roman, verwebt die Geschichte der historischen Heldin mit der Frauen-Familiengeschichte einer sephardischen Familie).
  • Marianna D. Birnbaum: The Long Journey of Gracia Mendes. Central European University Press, Budapest u. a. 2003, ISBN 963-924167-9, (Roman, schildert die marranische Kultur in West-Europa und im muslimischen Orient).
  • Peter Prange: Die Gottessucherin. Roman. Droemer Knaur, München 2009, ISBN 978-3-426-19751-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gracia Nasi — Gracia Nasi, cuyo nombre de conversa fue Beatriz de Luna Miques , también fue conocida simplemente comon La Señora , (1510 1569), fue una rica y poderosa mujer, nacida en una familia judía de Portugal, de origen aragonés. Vida A los dieciocho… …   Wikipedia Español

  • Gracia Nasi — Gracia Nassi Pour les articles homonymes, voir Nasi. Gracia Nasi, ou Béatrice de Luna, selon le nom adopté en tant que prétendue catholique, née en 1510 à Lisbonne (Portugal), est une femme légendaire de la Renaissance, qui géra une immense… …   Wikipédia en Français

  • Gracia Mendes Nasi — (Gracia is archaic Portuguese and Spanish for the Hebrew Hannah, also known by her Christianized name Beatriz de Luna Miques, 1510–1569) was one of the wealthiest Jewish women of Renaissance Europe. She married into the eminent international… …   Wikipedia

  • NASI, GRACIA — (c. 1510–1569), Marrano stateswoman and patroness. A member of the first generation of Portuguese Marranos (probably of Spanish descent), her original name as a Christian in Portugal, where she was born, was Beatrice de Luna. In 1528 she married… …   Encyclopedia of Judaism

  • NASI, JOSEPH — (c. 1524–1579), statesman. Nasi was born as a Marrano in Portugal, perhaps descended from the ancient Spanish Jewish family of Nasi. (See Chart: Nasi Family). He was the son of the Portuguese royal physician Agostinho (formerly Samuel) Micas (d.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Nasi — bezeichnet Nasi (Titel) oder auch Nassi, hebräischer Titel eines Fürsten oder hohen Staatsbeamten Nasi, koptische Bezeichnung eines Monats Nationale Sicherheit, den kurzlebigen Nachfolger der Staatssicherheit der DDR; siehe Ministerium für… …   Deutsch Wikipedia

  • Nasi — est un nom de famille notamment porté par : Joseph Nasi, marrane portugais au service de l Empire ottoman, seigneur de Tibériade et duc de Naxos Gracia Nasi (ou Béatrice de Luna), sa tante, banquière Guglielmo Nasi, général italien de la… …   Wikipédia en Français

  • Gracia Nassi — Pour les articles homonymes, voir Nasi. Gracia Nasi, ou Béatrice de Luna, selon le nom adopté en tant que prétendue catholique, née en 1510 à Lisbonne (Portugal), est une figure de la Renaissance, qui géra une immense fortune familiale et prêta… …   Wikipédia en Français

  • Nasi (Mendes), Gracia — (c. 1510 69)    Portuguese marrano stateswoman and patroness. She was born in Portugal (as Beatrice de Luna), and married the banker Francisco Mendes. On his death she went to Antwerp in 1537. Fearing religious persecution, she escaped to Venice… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Nasi, Joseph — (c. 1524 79)    Portuguese statesman, active in Turkey. He was born a marrano in Portugual under the name Joao Micas. He accom panied his aunt Gracia Nasi when she went from Lisbon to Antwerp in 1537, but when in 1545 she fled to Italy, he… …   Dictionary of Jewish Biography