Hans Hinrich


Hans Hinrich

Hans Hinrich (* 27. November 1903 in Berlin; † 30. Oktober 1974 in Berlin) war ein deutscher Regisseur, Schauspieler und Synchronsprecher.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Arbeit

Hans Hinrich war zunächst Theaterregisseur. Seine Filmlaufbahn begann 1931 bei der Ufa, die sich kurz zuvor auf die Tonfilmtechnik umgestellt hatte und in den frühen 1930er Jahren stark expandierte. Bis 1938 führte Hinrich Regie in einigen Filmen, die zwar mit den bedeutendsten Stars der Ufa besetzt waren (Hans Albers, Heinrich George, Lil Dagover, Attila Hörbiger), an den Kinokassen jedoch nur mäßigen Erfolg hatten. Hinrich war jüdischer Abstammung und konvertierte 1939 zur katholischen Kirche.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges ging Hinrich nach Rom, wo er bis zum Ende des Krieges in den Produktionen wechselnder italienische Filmgesellschaften Regie führte.

1946 begann Hinrich als Giovanni Hinrich oder Giovanni Heinrich in Rom eine zweite Karriere als Filmdarsteller. Seinen größten Auftritt hatte er in der 1948 herausgebrachten Hugo-Adaption I miserabili, in der er neben Gino Cervi die Rolle des Javert spielte. Als Nebendarsteller wirkte er vereinzelt auch in deutschen Kinofilmen und von 1955 an in deutschen Fernsehproduktionen mit. Seinen letzten beiden Regiearbeiten führte Hinrich ebenfalls in Deutschland durch: K – Das Haus des Schweigens (1951) war das düstere Schulddrama eines Mörders (mit Ernst Deutsch) und Conchita und der Ingenieur (1954) ein anspruchsloser Abenteuerfilm um Ölbohrer im exotischen Milieu des brasilianischen Dschungels.

Hinrichs wichtigstes Arbeitsgebiet wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Filmsynchronisation. Als Synchronsprecher hat er seine Stimme unter anderem Edward G. Robinson, Claude Rains und Spencer Tracy geliehen. Er war seit 1928 mit der Schauspielerin Maria Krahn verheiratet.

Filmografie (Auswahl)

Regisseur:

Darsteller:

  • 1946: Avanti a lui tremava tutta Roma
  • 1948: I miserabili
  • 1949: Fabiola
  • 1950: Die letzten Tage von Pompeji]
  • 1952: Türme des Schweigens
  • 1954: Uomini ombra
  • 1961: Das Wunder des Malachias

Literatur

  • Joseph Walk (Hrsg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. Hrsg. vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. Saur, München 1988, ISBN 3-598-10477-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Hinrich Wendt — (* 18. Juni 1853 in Hamburg; † 19. Januar 1928 in Jena) war ein deutscher evangelischer Theologe. Der evangelische Theologe Dr. phil., D. theol. Hans Hinrich Wendt wurde den 18. Juni 1853 in Hamburg geboren, er starb an dem 19. Januar 1928. Wendt …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Hinrich Jenssen — (* 11. November 1927 in Greifswald; † 10. Februar 2003 in Berlin) war ein evangelischer Theologe und Verfechter der liberalen Theologie. Er war Theologieprofessor, Autor und Führungspersönlichkeit in bedeutenden christlichen Organisationen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hinrich Flöter — (* 3. August 1910 in Brake; † 3. Juli 2011 ebenda) war ein deutscher Theologe und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hinrich Neve — (* 30. September 1957 in Stafstedt) ist ein deutscher Landwirt und Politiker (CDU). Leben Hans Hinrich Neve absolvierte nach dem Schulbesuch eine landwirtschaftliche Ausbildung. Er war Mitglied der Landjugend und übernahm Ehrenämter als… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hinrich Wendt — (June 18 1853, Hamburg January 19 1928, Jena) was a German Protestant theologian. After studying theology at Leipzig, Göttingen and Tübingen, he became in 1885 professor ordinarius of systematic theology at Heidelberg, and in 1893 was called to… …   Wikipedia

  • Hans-Hinrich Knaape — Dr. Hans Hinrich Knaape (* 16. Dezember 1934 in Güstrow, Mecklenburg) ist ein deutscher Politiker (SPD). Von 1950 bis 1952 machte Knaape eine Lehre zum Rohrschlosser, 1954 machte er die Hochschulreife in Dresden. Er studierte von 1954 bis 1959… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hinrich Brüning — Hans Heinrich Brüning (* 20. August 1848 in Hoffeld (Holstein), † 2. Juli 1928 in Bordesholm) war ein deutscher Kaufmann, Ethnograph und Linguist. Der aus Kiel stammende Diplom Ingenieur entdeckte in der Nähe des Dorfes Túcume im Norden Perus… …   Deutsch Wikipedia

  • Hinrich — ist ein männlicher Vorname, siehe Hinrich (Vorname) – dort auch Namensträger Hinrich (Variante von Heinrich) ist der Familienname folgender Personen: Hans Hinrich (1903–1974), deutscher Regisseur, Schauspieler und Synchronsprecher Kirk Hinrich (* …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Albers — (rechts) in seiner Paraderolle als Liliom im Berliner Hebbeltheater, 1946 Hans Philipp August Albers (* 22. September 1891 in Hamburg; † 24. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Albers — Hans Albers, en compagnie d une femme non identifiée Hans Philipp August Albers (né le 22 septembre 1891 à Hambourg; mort le 24 juillet 1960 à Kempfenhausen près de Starnberg) est un acteur et chanteur allemand …   Wikipédia en Français