Hämeenlinna


Hämeenlinna
Hämeenlinnan kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Hämeenlinna Lage von Hämeenlinna in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Kanta-Häme
Verwaltungsgemeinschaft: Hämeenlinna
Geographische Lage 61° 0′ N, 24° 27′ O6124.44972222222295Koordinaten: 61° 0′ N, 24° 27′ O
Fläche: 2.031,60 km²[1]
davon Landfläche: 1.785,83 km²
davon Binnengewässerfläche: 245,77 km²
Einwohner: 66.844 (31. Dez. 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 37,4 Ew./km²
ISO 3166-2: FI-ES
Gemeindenummer: 109
Sprache(n): Finnisch
Website: hameenlinna.fi

Hämeenlinna [ˈhæmɛːnlinːɑ] (schwedisch Tavastehus) ist eine Stadt im Süden Finnlands. Sie ist seit dem Mittelalter das historische Zentrum der Region Häme. Außer der eigentlichen Stadt gehört zu Hämeenlinna verwaltungsmäßig ein ausgedehntes Gebiet von über 2.000 km². Hämeenlinna hat insgesamt 66.844 Einwohner (Stand 31. Dezember 2010), davon rund 45.000 in der Kernstadt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Kernstadt von Hämeenlinna liegt am Ufer des Vanajavesi-Sees im Zentrum von Kanta-Häme etwa auf halber Strecke zwischen Helsinki (98 km südlich) und Tampere (75 km nördlich), den beiden größten Ballungszentren des Landes. In der eigentlichen Stadt leben rund 45.000 Menschen (stand 2000).[3]

Außer der Kernstadt gehört zum administrativen Stadtgebiet seit einer großen Gemeindefusion im Jahr 2009 ein ausgedehntes Gebiet von insgesamt 2.067 km² (etwas weniger als Luxemburg). Dieses Gebiet ist größtenteils ländlich strukturiert mit einzelnen dazwischenliegenden Siedlungszentren (taajama). Die Grenzen des administrativen Stadtgebiets sind recht kurioser Natur: Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Kalvola wird durch die Nachbargemeinde Hattula von Hämeenlinna getrennt und stellt de facto eine Exklave dar. Weil nach dem finnischen Kommunalgesetz aber nur Gemeinden fusionieren können, die über eine gemeinsame Grenze verfügen, musste Hattula ein kleineres Gebiet von 27 km² abtreten, um einen Korridor zwischen Hämeenlinna und Kalvola zu bilden.

Nachbargemeinden von Hämeenlinna sind Padasjoki, Asikkala, Hämeenkoski und Kärkölä im Osten, Janakkala und Loppi im Süden, Tammela im Westen, Pälkäne, Urjala, Kylmäkoski und Valkeakoski im Norden sowie Hattula, welches fast völlig vom administrativen Stadtgebiet Hämeenlinnas umgeben wird.

Geschichte

Hämeenlinna um 1850

Die Gegend von Hämeenlinna war schon in der Eisenzeit besiedelt. Hämeenlinna war der Endpunkt des Ochsenwegs, des historischen Handelswegs von Turku nach Häme. Im 13. Jahrhundert unternahm ein schwedisches Heer unter Birger Jarl einen Kreuzzug nach Häme. Um die schwedische Herrschaft zu festigen, wurde im späten 13. Jahrhundert die Burg Häme (finn. Hämeen linna) errichtet. Die Burg ist eines der wenigen Beispiele mittelalterlicher Backsteinarchitektur in Finnland. 1639 ließ der schwedische Generalgouverneur Per Brahe die Burg vollenden und gründete die Stadt Hämeenlinna nördlich der Burg. 1777 verlegte König Gustav III. die Stadt an ihre heutige Stelle etwas weiter südlich. Nach einem verheerenden Stadtbrand im Jahr 1831 baute man Hämeenlinna im Empirestil wieder auf. Von der historischen Bausubstanz ist allerdings heute kaum noch etwas erhalten. Die erste Eisenbahnstrecke Finnlands führte von Helsinki nach Hämeenlinna und wurde 1862 eröffnet. 1952 wurden am Ahvenisto-See am Stadtrand von Hämeenlinna einige der Schwimmwettkämpfe der Olympischen Sommerspiele Helsinki ausgetragen.

1948 wurde ein Teil des Gebiets der aufgelösten Landgemeinde Hämeenlinna der Stadt Hämeenlinna zugeschlagen, 1967 folgten Teile der Gemeinde Vanaja. Zum Jahresbeginn 2009 wurden die Gemeinden Hauho, Kalvola, Lammi, Renko und Tuulos nach Hämeenlinna eingemeindet. Dadurch vergrößerte sich die die Einwohnerzahl Hämeenlinnas um ein Drittel, die Fläche der Stadt verelffachte sich gar.

Politik

Verwaltung

Das Rathaus von Hämeenlinna

Die beiden stärksten Parteien in Hämeenlinna sind die konservativ-liberale Sammlungspartei und die Sozialdemokratische Partei. Bei der Kommunalwahl 2008 erhielten beide Parteien nahezu dasselbe Ergebnis von 32,3 bzw. 32,2 %. Im Stadtrat, der höchsten Entscheidungsinstanz in lokalen Angelegenheiten, stellen sie beide jeweils 20 von 59 Abgeordneten. Die dritte große Partei des Landes, die Zentrumspartei, die vor allem in den ländlichen Gebieten Finnlands starken Rückhalt genießt, folgt in Hämeenlinna abgeschlagen auf dem Dritten Platz mit 13,4 % der Stimmen und acht Sitzen im Stadtrat. Weiterhin im Stadtrat vertreten sind der Grüne Bund mit vier, die Christdemokraten mit drei sowie das Linksbündnis und die rechtspopulistischen Basisfinnen mit jeweils zwei Abgeordneten.

Zusammensetzung des Stadtrats (2009–2012)
Partei Wahlergebnis[4] Sitze
Sammlungspartei 32,3 % 20
Sozialdemokraten 32,2 % 20
Zentrum 13,4 % 8
Grüner Bund 7,8 % 4
Christdemokraten 5,9 % 3
Linksbündnis 4,4 % 2
Basisfinnen 3,5 % 2

Wappen

Wappen von Hämeenlinna
Altes Wappen von Hämeenlinna

Das Wappen von Hämeenlinna wurde 1956 vom Heraldiker Gustaf von Numers entworfen. Die Blasonierung lautet: Im roten Feld eine am Unterrand gewellte Mauer, die von einem Rand des Schildes an das andere reicht, darüber zwei Türme mit Spitzdächern und dazwischen ein Gebäude; alles in Silber, die Fenster sind schwarz; darüber eine Sonne mit Gesicht.

Die Burg und die Wellen am Unterrand stehen für die am Ufer des Vanajavesi gebaute Burg Häme. Das von Numers entworfene Wappen ersetzte ein älteres Wappen, das ebenfalls die Burg Häme und den Vanajavesi darstellte, aber eine andere, heraldisch nicht korrekte Farbgebung aufwies. Das Wappenmotiv geht auf ein Stadtsiegel aus dem 17. Jahrhundert zurück.

Städtepartnerschaften

Hämeenlinna unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:

Sehenswürdigkeiten

Die Burg Hämeen linna

Die Burg Häme diente bis 1972 als Gefängnis. Nach einer umfangreichen Restaurierung (1953–1988) können Besucher die Burg seit 1979 besichtigen. In ihr ist heute ein Museum untergebracht. Außerdem befinden sich auf dem Burggelände ein Gefängnismuseum sowie das Historische Museum der Stadt Hämeenlinna, die in ehemaligen Gefängnisgebäuden aus dem 19. Jahrhundert untergebracht sind.

Die Stadtkirche von Hämeenlinna an der Ostseite des Marktplatzes entstand 1792–1798 nach dem Vorbild des Pantheons in Rom. König Gustav III. hatte den Bau der Kirche seinem Architekten Louis Jean Desprez nach einer Italienreise in Auftrag gegeben. Laut der Sage habe der König die Einwohner der Region für so heidnisch gehalten, dass der Kirche die Form des Pantheon gegeben wurde, um sie bei Nichtbenutzung möglichst leicht zu einem Theater umbauen zu können. Das ursprüngliche markante Erscheinungsbild ist durch spätere Umbauten stark verändert worden. Nach dem Stadtbrand von 1831 wurde die Kirche mit einem Turm versehen, und Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie ausgebaut, wobei sie einen kreuzförmigen Grundriss erhielt.

Jean Sibelius’ Geburtshaus

Hämeenlinna ist Geburtsstadt des Komponisten Jean Sibelius und des Dichters Paavo Cajander. In Sibelius’ Geburtshaus ist heute ein Sibelius-Museum untergebracht. An Cajander erinnert eine Statue am Marktplatz. Im Stadtzentrum kann weiterhin das Haus Palander, einer der wenigen erhaltenen Holzbauten des 19. Jahrhunderts, besichtigt werden.

Ebenfalls im Zentrum befindet sich das Historische Museum der Stadt. Am Ostufer des Vanajavesi liegt das Kunstmuseum von Hämeenlinna. Am westlichen Rand der Stadt befindet sich die Motorsport-Rennstrecke von Ahvenisto (Ahveniston Moottorirata) mit einem Automobilmuseum. Die Kaserne wurde zum Finnischen Artilleriemuseum umgebaut.

Im Nordwesten der Stadt liegt die Motorsport-Rennstrecke Ahveniston Moottorirata, auf der in der Vergangenheit internationale Automobil- und Motorradrennen stattfanden.

Söhne und Töchter der Stadt

Quellenangaben

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010.
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2010
  3. Tilastokeskus (finnisches Statistikamt): Suurimmat taajamat sekä niiden väkiluvut, 1980–2000
  4. Finnisches Justizministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2008

Weblinks

 Commons: Hämeenlinna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hämeenlinna — HämeenlinnaArea Total Land Water 185.1 km² 166 km² 19.1 km² Population Total (2007 02 28) DensityRanked 15th 47,936 281/km²Hämeenlinna, or Tavastehus in Swedish, is a municipality and city of about 48,000 inhabitants in the heart of the… …   Wikipedia

  • Hameenlinna — Hämeenlinna Hämeenlinna Pays      Finlande …   Wikipédia en Français

  • Hämeenlinna — Géographie Pays  Finlande Région Kanta Häme Altitude   …   Wikipédia en Français

  • Hämeenlinna — en finés, Tavastehus en sueco (segundo idioma cooficial de la República de Finlandia), es la capital administrativa de la provincia de Finlandia del Sur y cuenta con 46.914 habitantes (2004). Está situada a 100 kilómetros al norte de Helsinki, la …   Enciclopedia Universal

  • Hämeenlinna —   [ hæmɛːn ], schwedisch Tavastehus, Hauptstadt der Provinz Häme, Finnland, im Südwesten der Finnischen Seenplatte am Vanajasee, 45 600 Einwohner; Textilfabriken, Buchdruckereien, Kaltwalzwerk; Schul und Garnisonsstadt, Fremdenverkehr.  … …   Universal-Lexikon

  • Hämeenlinna — (Estonian, Finnish), Tavastehus (Swedish) …   Names of cities in different languages

  • Hämeenlinna — Escudo de Hämeenlinna Hämeenlinna en finés, Tavastehus en sueco (segundo idioma cooficial de la República de Finlandia), fue la capital administrativa de la provincia de Finlandia del Sur hasta el 2009 y cuenta con 46.914 habitantes (2004). Está… …   Wikipedia Español

  • Hämeenlinna — ▪ Finland Swedish  Tavastehus,         city, southwestern Finland. It lies on the shore of Lake Vanaja, northwest of Helsinki. The city s name is derived from the castle of Häme, parts of which date from about 1250. The town, originally chartered …   Universalium

  • Hämeenlinna — Sp Hèmenlina Ap Hämeenlinna suomiškai Ap Tavastehus švediškai L P Suomija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Hämeenlinna — noun A city in southern Finland not far from Helsinki …   Wiktionary