Janko Jesenský

Janko Jesenský

Janko Jesenský (* 30. Dezember 1874 in Turz-St. Martin, Österreich-Ungarn; † 27. Dezember 1945 in Bratislava) war ein slowakischer Jurist, Beamter und Schriftsteller.

Leben

Während seiner Schulzeit besuchte Janko Jesenský u.a. die Gymnasien in Neusohl und Käsmark. Bereits hier kam er mit der slowakischen Nationalbewegung in Berührung, die sich gegen die Eindeutschung und Ungarisierung der Slowakei durch die Behörden Österreich-Ungarns wandte. Nach dem Abitur studierte Jesenský Jura in Eperies, in Budapest und an der Universität Klausenburg in Siebenbürgen, wo er auch promovierte. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre bei Anwälten in verschiedenen slowakischen Städten und betätigte sich bereits schriftstellerisch. Im Jahr 1905 legte Jesenský in Budapest die Rechtsanwaltsprüfung ab. Im gleichen Jahr erregte er mit seinem Gedichtband Verse Aufsehen. Von 1906 bis 1914 betrieb er in der von Ungarn dominierten Kleinstadt Banowitz eine eigene Rechtsanwaltskanzlei, wo er eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit der Pianistin Olga Kraft erlebte.

Bei Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde Jesenský wegen seines proslowakischen Engagements von den österreichisch-ungarischen Behörden als Hochverräter verhaftet. Wegen einer Erkrankung kam er jedoch zunächst in ein Krankenhaus. Nach der Entlassung wurde Jesenský zwangsrekrutiert und nach kurzer Ausbildung an die Ostfront verlegt. Um dem Kriegsdienst in der kuk-Armee zu entgehen, desertierte Jesenský wie viele andere Tschechen und Slowaken. Er kam zunächst in russische Internierungslager und meldete sich schließlich bei der Tschechoslowakischen Legion in Russland. Jesenský erlebte 1917 die Revolution in Russland und begrüßte sie als den Zusammenbruch der alten monarchistischen Ordnung in Russland. Nach dem Frieden von Brest-Litowsk bedauerte Jesenský das Ausscheiden Russlands aus der Entente und somit den Verlust eines Bundesgenossen im Kampf gegen die Habsburger Monarchie. Seine Vorstellung von einer russischen Befreiung seiner Heimat erfüllte sich nicht. Mit seinem Einfluss versuchte Jesenský, die Tschechoslowakische Legion aus dem innerrussischen Bürgerkrieg herauszuhalten. Im Laufe des Bürgerkriegs gelangte er bis nach Sibirien, von wo aus er schließlich in seine Heimat, die erste Tschechoslowakische Republik, zurückkehrte.

Jesenský trat in den Staatsdienst und wurde Gespan (Amtmann) in Gemer und Nitra. Im Jahr 1929 wurde er Beamter im Landesamt der slowakischen Hauptstadt Bratislava, zuletzt als dessen Vizepräsident. Nach der Zerschlagung der Tschechoslowakischen Republik 1938 und der Gründung des profaschistischen Tiso-Staates in der Slowakei 1939 nahm Jesenský seinen Abschied aus dem Staatsdienst und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Mit den Mitteln des Dichters unterstützte er den Widerstand gegen das Tiso-Regime und die deutschen Besatzer. Nach der Befreiung seiner Heimat durch die Rote Armee erhoffte sich Jesenský eine erneuerte Tschechoslowakei als Verbündeter der UdSSR.

Werke

  • Der Hund Taraj (1897)
  • Hauptmann Talapka (1897)
  • Verse (1905)
  • Sklaven (1905)
  • Kleinstadtgeschichten (1913)
  • Der Redakteur (1913)
  • Pilze (1913)
  • Das Abendessen (1913)
  • Novellen (1921)
  • Auf dem Weg zur Freiheit (Memoiren) (1933)
  • Der Tausch der Ehepartner (1934)
  • König David (1934)
  • Aus alten Zeiten (1935)
  • Eine Akte, eine kleine Akte ... (1935)
  • Um einer bessern Qualifikation willen (1941)
  • Zwei Bären (1941)
  • Angst (1941)
  • Demokraten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Janko Jesensky — Janko Jesenský (* 30. Dezember 1874 in Turz St. Martin, Österreich Ungarn; † 27. Dezember 1945) war ein slowakischer Jurist, Beamter und Schriftsteller. Leben Während seiner Schulzeit besuchte er u.a. die Gymnasien in Neusohl und Käsmark. Bereits …   Deutsch Wikipedia

  • Janko Jesenský — (December 30, 1874 in Martin (Túrócszentmárton), present day Slovakia – December 27, 1945 in Bratislava, Czechoslovakia) was a Slovak lower nobleman, poet, prose writer, translator, and politician. He was a prominent member of the Slovak national …   Wikipedia

  • Jesenský — or Jeszenszky (also Jessensky , Jessinsky , Jessensky de Gross Jessen ) were a family of old Hungarian nobility of Slovak origin.In 1271, Andrew (family name unknown) gained nobility by serving king Ladislaus IV of Hungary bravely, and got the… …   Wikipedia

  • Janko — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Janko (* 1965), österreichischer Jurist Eva Janko (* 1945), österreichische Leichtathletin János Jankó (Maler) (1833–1896), ungarischer Maler und Grafiker János Jankó (Ethnologe) (1868–1902),… …   Deutsch Wikipedia

  • Jesenský (Adelsgeschlecht) — Die Jesenský (andere Namensformen: Jessensky, Jessinsky, Je(s)senius, ungarisch Jeszenszky), oft mit Zusatz de Magna Jessen / von (Groß )Jessen, waren eine Adelsfamilie mit Besitztümern vor allem im Königreich Ungarn (Slowakei) und in Böhmen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jesenský —   [ jɛsɛnskiː], Janko, slowakischer Schriftsteller, * Martin 30. 12. 1874, ✝ Preßburg 27. 12. 1945; Jurist. Sein Debüt »Verše« (1905) umfasst Liebeslyrik mit sentimentalen, aber auch parodistischen, bis zu sarkastischen Tönen, »Verše II«… …   Universal-Lexikon

  • House of Jeszenszky — Jesenský or Jeszenszky (also Jessensky, Jessinsky, Jessensky de Gross Jessen) were a family of old Hungarian nobility of Slovak origin. In 1274, Andrew gained nobility by serving king Ladislaus IV of Hungary bravely, and got the village of… …   Wikipedia

  • Есенский — (Jesenský)         Янко (30.12.1874, Мартин, 27.12.1945, Братислава), словацкий писатель. Начал печататься в конце 90 х гг. Выступал в жанрах интимной (сборник «Стихотворения», 1905) и гражданской лирики (сборники «Из плена», 1919; «После бури»,… …   Большая советская энциклопедия

  • List of Slovak poets — The following is a list of the most important poets of Slovak literature.For a list of Slovak authors of prose and drama, please see Slovak prose. Middle Ages (800–1500) * Constantine (827–869) – born in Thessaloniki * Maurus (?–1070) * Leonard z …   Wikipedia

  • Liste slowakischer Dichter — Dies ist eine Liste slowakischer Dichter. Siehe auch Liste slowakischer Schriftsteller für eine Liste Prosaautoren und Dramatiker. Inhaltsverzeichnis 1 Renaissance (1500–1650) 2 Barock (1650–1780) 3 Klassizismus (1780–1840) …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»