Karl Meitinger


Karl Meitinger

Karl Meitinger (* 11. Februar 1882 in München; † 2. März 1970 ebenda) war ein deutscher Architekt und Baubeamter, der als Stadtbaurat in München wirkte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Meitinger studierte an der Technischen Hochschule München und der Technischen Hochschule Charlottenburg. Nach dem Studium war er zunächst bei der Bauunternehmung Stöhr tätig. 1910 begann seine Laufbahn in der Münchener Stadtverwaltung. 1927 kam sein Sohn Otto auf die Welt. Ab 1928 war er städtischer Oberbaurat unter dem damaligen Stadtbaurat Fritz Beblo, 1936 Leiter der Abteilung Hochbau, bis er dann 1938 als Nachfolger von Hermann Reinhard Alker selbst das Amt des Stadtbaurats erhielt. Karl Meitingers berufliche Laufbahn ist ein typisches Beispiel für die Kontinuität der Stadtplanung im Nationalsozialismus und in der Aufbauzeit, denn nach Kriegsende wurde er von den Amerikanern erneut von 1945–1946 als Stadtbaurat mit Zuständigkeit für den Hoch-, Tiefbau und Stadtplanung eingesetzt. Kurz vor Einmarsch der Amerikaner verhinderte Meitinger die angeordnete Sprengung der Isarbrücken.

Meitinger hatte bereits am 9. August und 22. November 1945 „Vorschläge zum Wiederaufbau“ vorgestellt, die als Meitinger-Plan in der Öffentlichkeit diskutiert wurden, und verfasste mit seiner Schrift „Das neue München“ im Jahr 1946 den Leitfaden für den Wiederaufbau der zerstörten Großstadt. Sein Plan, der ebenfalls nahe an den Vorstellungen des damaligen Oberbürgermeisters Karl Scharnagl lagen, zielte auf das „Wiederauferstehen“ des alten Münchens. Insbesondere um die Touristen, bereits damals eine zentrale Einnahmequelle der Stadt, wieder anzulocken, sollte die Stadt möglichst wiederaufgebaut werden: „München wird eines Tages wieder Brennpunkt für den neuen Fremdenverkehr sein, und sein alter Ruf als deutsche Kunststadt wird neu erblühen.“ Rekonstruktionen sollten jedoch nur dort durchgeführt werden, wo noch genügend historische Bausubstanz vorhanden geblieben war, ansonsten wollte er die Gebäude „im Sinne der Altstadt“ frei gestalten. Aber obwohl das „Bild der Altstadt“ wieder neu entstehen sollte, wurde auf die neuen Bedürfnisse des Automobilverkehrs Rücksicht genommen, so dass zum Beispiel der Marienplatz in Meitingers Plänen von einer Hauptverkehrsader durchzogen werden sollte. Auch einen 50 bis 70 Meter breiten Altstadtring sah Meitinger zur Entlastung des Stadtverkehrs vor, außerdem sprach er sich für die Errichtung von Fußgängerzonen ein, die in München erst zur Olympiade 1972 Wirklichkeit werden sollten. Der Meitinger-Plan wurde insbesondere von den Vertretern der modernen Architektur im Sinne der Moderne der 1920er Jahre scharf kritisiert. [1] Sein Nachfolger als Stadtbaurat war Hermann Leitenstorfer.

Münchner Nordbad

Karl Meitinger hat als Architekt mehrere Schwimmbäder in München entworfen, unter anderem das Frauenfreibad in den Isarauen, das Georgenschwaigbad, das Städtische Männerfreibad an der Schyrenstraße sowie als bekanntestes das Nordbad, damals als erstes von fünf Münchener Bezirksbäder geplant. 1970 verstarb Meitinger und wurde im Münchener Westfriedhof beigesetzt.

Werk

Bauten in München (Auswahl)

Großmarkhallen München, im Hintergrund das Kontorhaus 1

Schriften

  • Das neue München. Vorschläge zum Wiederaufbau. Münchner Graphische Kunstanstalten, München 1946.

Weblinks

 Commons: Karl Meitinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Winfried Nerdinger: Aufbauzeit. Planen und Bauen, München 1945–1950. Münchner Stadtmuseum, München 1984.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meitinger — ist der Familienname folgender Personen: Franz Xaver Meitinger (1905–1966), deutscher Politiker Holger Meitinger (* 1957), deutscher Eishockeyspieler Karl Meitinger (1882 1970), deutscher Architekt und Stadtplaner Karolina Petuel, geb. Meitinger… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Scharnagl — (Mitte) 1930 zu Besuch beim Reichspräsidenten …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Max von Bauernfeind — Karl Maximilian von Bauernfeind Karl Maximilian von Bauernfeind (* 28. November 1818 in Arzberg in Oberfranken; † 3. August 1894 in Feldafing) war ein deutscher Ingenieur und Geodät. Bauernfeind ging mit 18 Jahren auf die „polytechnische Schule“… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Max von Bauernfeind — Karl Maximilian von Bauernfeind Karl Maximilian von Bauernfeind (* 28. November 1818 in Arzberg in Oberfranken; † 3. August 1894 in Feldafing) war ein deutscher Ingenieur und Geodät. Bauernfeind ging mit 18 Jahren auf die „polytechnische Schule“… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Maximilian von Bauernfeind — Karl Maximilian (Max) von Bauernfeind (* 28. November 1818 in Arzberg in Oberfranken; † 3. August 1894 in Feldafing) war ein deutscher Ingenieur und Geodät. Bauernfeind ging mit 18 Jahren auf die „polytechnische Schu …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich Hager — (* 17. Januar 1868 in Mainz; † 25. Dezember 1948 in Simbach am Inn) war ein deutscher Bauingenieur, Rektor der Technischen Hochschule München und Direktor der Landesgewerbeanstalt Bayern. Er studierte an den Technischen Hochschulen in Dresden und …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Meitinger — (* 8. Mai 1927 in München) ist ein deutscher Architekt und Denkmalpfleger. Er war von 1987 bis 1995 Präsident der Technischen Universität München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wichtige Bauten 3 Ehrungen und Ausz …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Meitinger — (born 8 Mai 1927 in Munich) is a German architect and preservationist. From 1987 to 1995 he was president of the Technical University Munich.[1] Contents 1 Life 2 Important Work …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mef–Mej — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fruchthof in Sendling — Die Großmarkthalle München im Münchner Stadtteil Sendling ist ein seit 1912 bestehender Großhandelsmarkt für Lebensmittel und Blumen nahe der Isar und in unmittelbarer Nähe des südlichen Mittleren Rings. Der Name Großmarkthalle München bezieht… …   Deutsch Wikipedia