Klaas Huizing

Klaas Huizing

Klaas Huizing (* 14. Oktober 1958 in Nordhorn) ist Schriftsteller und evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1977 bis 1986 studierte Huizing Philosophie und Theologie in Münster, Kampen, Hamburg, Heidelberg und München. Im Jahre 1986 schloss er seine philosophische Promotion ab, 1989 seine theologische und im Jahre 1993 seine Habilitation in Theologie. Seine Forschungen hat er mit der Monographie Lukas malt Christus über die Theologie hinaus bekannt gemacht.

Von 1988 bis 1995 arbeitete Huizing als Assistent und Oberassistent bei Prof. Dr. Dr. Hermann Timm in München. Von 1995 bis 1998 war er Vertreter, seither ist er Ordinarius am Lehrstuhl für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen der Universität Würzburg.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind im Bereich der Hermeneutik, der Schrifttheologie, Christologie, Anthropologie, Alltagsphänomenologie und im jüdisch-christlichen Dialog angesiedelt.

Schriftstellerische Tätigkeit

Mit seinem in mehrere Sprachen übersetzten Bestseller Der Buchtrinker und seinem Kant-Roman Das Ding an sich wurde Huizing einem größeren Publikum bekannt. Seit 1997 ist er Mitglied im deutschen PEN-Club und im Jahre 2007 übernahm Huizing die Chefredaktion des saarländischen Kulturmagazins Opus.

Werke

Romane

  • Tagebuch des Kunststudenten K. 1980
  • Oberreit – oder: Der Gesichtsleser 1992
  • Der Buchtrinker. 1994
  • Paradise, Die Romanillustrierte. 1996
  • Das Ding an sich. 1998
  • Auf Dienstreise. 2000
  • Das Buch Ruth. 2000
  • Der letzte Dandy. 2003
  • Frau Jette Herz. 2005
  • In Schrebers Garten. 2008
als Theaterstück 2010, geplante UA Mainfranken Theater Würzburg, 19. Februar 2011

Fachbücher

  • Das Sein und der Andere. 1988, Lévinas Auseinandersetzung mit Martin Heidegger
  • Das Erlesene Gesicht. 1992, Vorschule einer physiognomischen Theologie
  • Homo legens. 1996, vom Ursprung der Theologie im Lesen
  • Lukas malt Christus. 1996, ein literarisches Porträt
  • Lesen und Leben. 1997, drei Essays zur Grundlegung einer Theologie des Lesens, zusammen mit U. H. J. Körtner, Wien, P. Müller, Karlsruhe, Bielefeld
  • Ästhetische Theologie, 3 Bände
    • Band 1: Der erlesene Mensch. 2000, eine literarische Anthropologie
    • Band 2: Der inszenierte Mensch. 2002, eine Medienanthropologie
    • Band 3: Der dramatisierte Mensch. 2004, mit Theaterstück Jesus am Kamener Kreuz
  • Handfestes Christentum. Eine kurze Kunstgeschichte christlicher Gesten. 2007
  • Johannes Calvin – und was vom Reformator übrig bleibt. Chrismon, Frankfurt am Main 2008
  • Fürchte dich nicht. Die Kunst der Entängstigung. Chrismon, Frankfurt am Main 2009

als Herausgeber

  • Kleine Transzendenzen. Festschrift für Hermann Timm. 2003
  • Medientheorie und Medientheologie. 2003

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Allmanshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Assenbuch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Assenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aufhausen (Berg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aufkirchen (Berg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Gottlob Moritz Schreber — Moritz Schreber Daniel Gottlob Moritz Schreber (* 15. Oktober 1808 in Leipzig; † 10. November 1861 in Leipzig) war ein deutscher Arzt und Hochschullehrer an der Universität Leipzig. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Farchach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Harkirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Calvin — Johannes Calvin Johannes Calvin, eigentlich Jean Cauvin (* 10. Juli 1509 in Noyon, Picardie; † 27. Mai 1564 in Genf), war ein Reformator französischer Abstammung und Begründer des Calvinismus. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Cauvin — Johannes Calvin Johannes Calvin, eigentlich Jean Cauvin (* 10. Juli 1509 in Noyon, Picardie; † 27. Mai 1564 in Genf), war ein Reformator französischer Abstammung und Begründer des Calvinismus. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»