Konik


Konik
Konik
Konik im Nationalpark Roztocze

Konik im Nationalpark Roztocze

Wichtige Daten
Ursprung: Polen
Hauptzuchtgebiet: Polen (Privat-, Staats- und Wildbahngestüte)
Verbreitung: Polen
Stockmaß: 130–140 cm
Farben: Graufalben mit Wildzeichnung und Graubraune, Isabell, Schimmel, Brauner
Haupteinsatzgebiet: Zucht und Landwirtschaft

Der Konik (aus dem Polnischen: Pferdchen, kleines Pferd) ist eine Ponyrasse aus dem mittel- und osteuropäischen Raum. Die Ponys sind sehr robust und finden Verwendung sowohl in der Landwirtschaft als auch bei der Erhaltung von Naturschutzgebieten zum Beispiel im Oostvaardersplassen, in den deutschen Naturschutzgebieten Geltinger Birk (Ostsee), Schmidtenhöhe (Koblenz) und Wöhrdener Loch (Speicherkoog, Dithmarschen), und im polnischen Białowieża-Nationalpark, wo sie wild leben.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur

Der Konik ist ein ursprünglich anmutendes Pony mit Tendenz zum Wildpferd. Der ansprechende Kopf ist mittelgroß und weist ein gerades oder leicht konkaves Profil auf. Der Schopf ist dicht und wird von kleinen Ohren eingerahmt. Der kurze Hals ist schwer mit einem breiten Ansatz und üppigem, dichten Langhaar. Der Rumpf des Konik ist lang und weist eine ausgeprägte Rippenwölbung auf, die Brust ist breit und tief. Die gut bemuskelte Kruppe ist eher kurz und abgeschlagen, der Schweifansatz ist tief. Die Beine sind kurz und kräftig mit trockenen Gelenken, harten Hufen und einem kleinen Kötenbehang.

Die Bewegungen des Konik sind in allen Gangarten fleißig und ausdauernd. Der Konik besitzt ein geringes Maß an Springvermögen und zeichnet sich durch seine hohe Widerstandskraft aus.

Interieur

Der Konik gilt als willig, ruhig und genügsam. Die Rasse zeichnet sich durch Langlebigkeit aus.

Zuchtgeschichte

Dem polnischen Konik sagen Experten nach, er sei identisch mit dem osteuropäischen Wildpferd oder weist zumindest eine enge Verwandtschaft auf, die wiederum mit allen Kleinpferden der Regionen Panjes und Schweiken in enger Verwandtschaft stehen.

Der Konik wird seit Jahrhunderten als Wildtier gejagt und konnte sich erst nach dem Erlass des litauischen Statutes im Jahre 1588, das den Schutz des Koniks vorsieht, in halbwilden Herden nahezu ungestört vermehren.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es noch größere, wild lebende, verkreuzte Herden und einen reinrassigen Bestand im Tierpark Zamość. Die Tiere von Zamość wurden nach der Schließung des Tierparks verstreut. Durch die Einrichtung eines Wildreservates im Urwald von Białowieża im Jahre 1936 sowie durch konsequente Selektion und Rückzüchtung konnte die Rasse in ihren Urzustand überführt werden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Bestand des Reservates nach Popielno verlegt, wo die Züchtung erfolgreich fortgeführt wurde. Seit 1965 werden nunmehr auch Zuchttiere verkauft und Hengste an die Landeszuchten abgegeben. Koniks werden heute in Deutschland insbesondere vom NABU zur Landschaftspflege eingesetzt. So gibt es mehrere Herden in den Emsauen und kleinere Versuche in der Steveraue des Münsterlands, die von der Naturschutzstation des NABU betreut werden. Eine kleine Herde wird im Ilkerbruch bei Wolfsburg eingesetzt. Konik-Hengste werden seit einigen Jahren auch zur Genpoolerweiterung in der Dülmenerzucht in der Wildbahn des Merfelder Bruches verwendet.

Siehe auch

Literatur

  • Tadeusz Jezierski, Zbigniew Jaworski: Das Polnische Konik. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 658, Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2008, ISBN 3-89432-913-0

Weblinks

 Commons: Konik – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konik — (polski) Espèce Cheval (Equus caballus) …   Wikipédia en Français

  • konik — I {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mż IIa {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} pieszczotliwie o koniu; także: mały koń : {{/stl 7}}{{stl 10}}Wio, koniku! Drobne huculskie koniki. {{/stl 10}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}2.… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Konik — Infobox Horse name= Konik image caption=A Konik horse features = altname= nickname= country=Poland group1= std1= |status= [not recognized|extinct] note=| The konik (pl. koniki ) is a small Polish horse, a kind of semi wild pony. In Poland these… …   Wikipedia

  • Konik — Manada de koniks salvajes en Oostvaardersplassen, Países Bajos. La konik es una raza de caballo doméstico originaria de Polonia. El nombre significa literalmente caballito en polaco y hace referencia a su pequeño tamaño. El cuerpo es robusto, las …   Wikipedia Español

  • konik — m III, DB. a, N. konikkiem; lm M. i 1. «pieszczotliwie o koniu; także: mały koń» Siwy, kary konik. Wio koniku! ∆ Konik polny «owad z podrzędu szarańczaków, skaczący; wydaje charakterystyczne dźwięki przez pocieranie tylnych nóg o pokrywy» ∆ zool …   Słownik języka polskiego

  • Konik — La Konik es una raza de caballo doméstico originaria de Polonia. El nombre significa literalmente caballito en polaco y hace referencia a su pequeño tamaño. El cuerpo es robusto, las patas cortas y la cabeza grande. Las crines y cola son largas y …   Enciclopedia Universal

  • konik — sf., ği, mat., Fr. conique 1) Koni biçiminde olan veya koni ile ilgili olan, mahruti Konik yüzey. 2) is. Tabanı daire biçiminde olan bir koninin bir düzlemle ara kesiti Çember, elips, hiperbol ve parabol birer koniktir …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Konik — Kọnik   [polnisch »Pferdchen«] der, s/ s, Mierzyn [ mjɛʒin], Pạnjepferd, wildpferdeähnliche, anspruchslose polnische Landrasse (Stockmaß um 135 cm), fast nur als Zugpferd verwendet. Durch Ausweiten der Kulturrassen vom Aussterben bedroht; durch …   Universal-Lexikon

  • konik — Dosiąść swego (swojego) konika; wsiąść na swego (swojego) konika «zacząć mówić na swój ulubiony temat»: – No tak – stwierdził naczelny – marnuje pan swoje zdrowie. (...) Fiński, zwany przez pracowników harcerzem, wsiadł na swego konika. – Niech… …   Słownik frazeologiczny

  • konik — 1) Osoba, która skupuje bilety na różne imprezy po to, żeby je następnie odsprzedać po wyższej cenie; pokątny sprzedawca biletów Eng. A person who buys tickets to be sold at higher prices; a ticket broker 2) Czyjeś hobby, ulubione zajęcie lub… …   Słownik Polskiego slangu