Konstellation


Konstellation

Unter Konstellation fasst man in der visuellen Astronomie und astronomischen Phänomenologie die scheinbare Stellung der Himmelskörper und Fixsterne zueinander in Bezug zum Bezugssystem (Standort) des Beobachters zusammen. Es handelt sich dabei um scheinbare Himmelsanblicke. Der Begriff setzt sich zusammen aus den lateinischen Teilen stella („Stern“) und dem Präfix con („zusammen“), frei übersetzt „Zusammentreffen von Sternen“. Sein ursprünglicher Sinn wird bis heute in der Astronomie und Raumfahrt verwendet.

Konstellationen sind etwa die relativen Sternörter (Sternkonstellation), die Stellungen der Himmelskörper in Bezug zum Fixsternhimmel (Planetenstand, Mondstand usf.) in einem gewissen Koordinatensystem oder zueinander (Aspekt, v. lat.: aspectus = Anblick, Ansicht), wie auch die Position von Himmelskörpern zu den himmelsmechanischen Referenzpunkten (Äquinoktium, Periapsis, Himmelspol und andere).

Spezielle Konstellationen haben eigene Namen, wobei man sie - in der Astrometrie („Sternvermessung“) beziehungsweise als astronomische Ereignisse der Ephemeridenrechnung („astronomisches Tagebuch“) - auch heute noch nach den historischen Begriffen „Wandelsterne“ (Planeten, Planetoiden, Monde) sowie „Fixsterne“ („echte“ Sterne) unterteilt.

Konstellationen von „Wandelsternen“ (Planeten, Monde, Kometen u.ä.)

Die gebräuchlichsten Beispiele solcher Konstellationen beziehen sich auf den Winkel zwischen einem Objekt und der Sonne relativ zur Erde, die Elongation, die Differenz der ekliptikalen Längen von Sonne und Objekt:

  • Opposition („Gegenüberstehen“) eines Himmelskörpers, die Elongation beträgt 180°
  • Konjunktion („Begegnen“), die Elongation ist Null
  • Quadratur („Vierung“), eine Elongation von 90°
  • Halbphase (Dichotomie „Trennung in zwei Hälften“), ein Phasenwinkel von 90°
  • die größte bzw. kleinste Elongation bei den inneren Planeten
  • Planetenreihe bzw. Aufreihung - entlang der Ekliptik, oder auch mit anderen Gestirnen oder dem Mond bezüglich des Horizonts
  • Durchgang (Passage, Transit, Verfinsterung/Okkultation, Bedeckung, nahe Begegnungen), diverse Ereignisse, die sich auf kleine Winkeldifferenz zweier Objekte beziehen

Konstellationen von „Fixsternen“

  • Asterismen, scheinbare Sternansammlungen
    • die 88 Sternbilder, die von der Internationale Astronomische Union (IAU) als internationaler Standard der Himmelskartierung festgelegt wurden
    • Historische Sternbilder der westlichen Astronomie
    • Kartiersysteme andere Kulturen (Sumerer, China, Indien, Mayas usw.)
    • Helle Sternhaufen – insbesondere bei auffälliger Form: Diese sind – wie oben erwähnt – in erster Linie scheinbare Häufungen
  • wahre Sternansammlungen stehen auch tatsächlich räumlich eng:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konstellation — Sf Lage, Stellung erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. cōnstellātio ( ōnis), zu l. stēlla Stern und l. con . Das Wort meint ursprünglich die auf die Schicksale der Menschen einwirkende Stellung der Gestirne ; dann Verallgemeinerung zu …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Konstellation — (lat.), die gegenseitige Stellung von Sternen, wie sie von der Erde aus erscheint, also gleichbedeutend mit Aspekten. Die K. ist eine nahezu unveränderliche bei den Fixsternen, die danach in sogen. Sternbilder gruppiert sind (daher K. auch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Konstellation — (lat.), die gegenseitige Stellung von Himmelskörpern, galt in der Astrologie (s.d.) bei der Geburt eines Menschen als wichtig für dessen Geschick …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Konstellation — Konstellation: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Fremdwort wurde als Terminus der Astrologie aus spätlat. constellatio »Stellung der Gestirne« (zu lat. stella »Stern«, urverwandt mit dt. ↑ Stern) entlehnt und bezeichnete wie dies die Stellung der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Konstellation — Lage; Zustand; Kontext; Umstand; Lebenslage; Status; Situation; Sachlage; Gegebenheit; Sachverhalt * * * Kon|stel|la|ti|on [kɔnstɛla ts̮i̯o:n], die; , en …   Universal-Lexikon

  • Konstellation — die Konstellation, en (Mittelstufe) Stellung der Sonne zu anderen Planeten Beispiel: Vor Milliarden Jahren ereignete sich eine gewaltige Explosion in der Konstellation Stier. Kollokation: neue Konstellationen erforschen …   Extremes Deutsch

  • Konstellation — 1. Gesamtlage, Gruppierung, Interessenlage, Lage, Situation, Stand, Umstände, Verhältnisse, Zusammensetzung, Zusammentreffen von Umständen; (bildungsspr.): Status. 2. Stellung [der Sterne]; (Astron.): Opposition. * * * Konstellation,die:⇨Lage(1)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Konstellation — Kons·tel·la·ti·on [ tsi̯oːn] die; , en; 1 geschr; eine Situation, in der bestimmte Faktoren zusammentreffen <eine (un)günstige Konstellation> 2 die Stellung der Planeten und des Mondes zur Sonne und zueinander, wie man sie von der Erde aus… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Konstellation — ◆ Kon|stel|la|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. Lage, Zusammentreffen bestimmter Umstände; politische Konstellation 2. 〈Astron.〉 Stellung der Gestirne zueinander, zur Sonne u. zur Erde 3. = Konformation [Etym.: <lat. consternatio »Angst, Unruhe«; …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Konstellation — (Tit) sammenstilling. Stjernebillede …   Danske encyklopædi