Koppel (Orgel)

Koppel (Orgel)
Mechanische Pedalkoppel
Magnete zur elektrischen Betätigung der Manualkoppeln

Koppeln sind Spielhilfen bei der Orgel. Sie erlauben das gleichzeitige Spiel von verschiedenen Werken auf einem Manual oder das Spiel der Manualregister im Pedal. So ist es möglich, die Register verschiedener Manuale zugleich zu spielen und eine größere Lautstärke, aber auch zusätzliche Kombinationsmöglichkeiten zu erreichen.

Die Bedienung der Manual- und Pedalkoppeln erfolgt je nach Orgel

  • durch spezielle, einrastbare Fußhebel
  • durch Handzüge, die wie Registerzüge gestaltet sind
  • durch elektrische Drucktasten
  • durch das Verschieben eines Manuals (Schiebekoppel)

Koppeln werden bezeichnet, indem zuerst das hinzugekoppelte Manual angegeben wird und dann das Manual, auf das die Koppel wirkt, beispielsweise „II–I“ (zweites Manual wird an das erste gekoppelt) oder „HW/Ped“ (Hauptwerk wird an das Pedal gekoppelt). Bei Oktavkoppeln kann die Versetzung in Fußzahlen angegeben werden, etwa als „III–I 4′“ (drittes Manual wird eine Oktave höher spielend an das erste gekoppelt).

Koppelmanual

Das Koppelmanual ist gelegentlich als zusätzliches Manual vor allem in kleineren, eigentlich zweimanualigen Orgeln zu finden. Technisch und praktisch sind verschiedene Konstellationen denkbar, die allerdings alle eine Gemeinsamkeit haben: Es handelt sich um ein Manual ohne eigene Register, an das die beiden anderen Manuale angekoppelt sind. Durch das Koppelmanual gewinnt man eine weitere dynamische Ebene. Während bei einer zweimanualigen Orgel die Möglichkeiten begrenzt sind (entweder beide Manuale eigenständig oder beide Manuale zusammen und das andere eigenständig), kann man nun beide Manuale sowohl gekoppelt als auch alleine bespielen. Eine Variante mit ähnlichen Möglichkeiten stellt die Hilfsklaviatur („Auxiliaire“) dar. Diese ist fest mit einem der beiden Manuale gekoppelt, es ist aber eine normale Manualkoppel vorhanden, die nicht auf die Hilfsklaviatur wirkt. Bei aktivierter Koppel ergibt sich damit die gleiche Konstellation wie beim Koppelmanual. Diese Ausführung bietet die Möglichkeit, während des Spiels die Koppel zu betätigen, außerdem können sich Vorteile für die Anordnung der Manuale ergeben.

Spezialkoppeln

In der Zeit der Romantik kamen durch die Einführung der pneumatischen und später der elektrischen Traktur eine Vielzahl von Spezialkoppeln in Gebrauch, die sich folgendermaßen unterscheiden lassen.

Oktavkoppeln
Diese lassen die angeschlagenen Töne eine Oktave höher oder tiefer mitklingen. Man unterscheidet zwischen Suboktavkoppel, die den gleichen Ton zusätzlich eine Oktave tiefer anschlägt, und Superoktavkoppel, die den gleichen Ton zusätzlich eine Oktave höher anschlägt. Bei der Suboktavkoppel wird die 16′-Lage meist nicht unterschritten. Wird also zu einem 16′-Register die Suboktavkoppel gezogen, so wirkt diese erst ab der Taste c0. Die Wirksamkeit der Superoktavkoppel endet normalerweise an der für das Teilwerk festgelegten Tongrenze.
Quintkoppeln
Diese recht seltenen Koppeln lassen die obere oder untere Quinte mitklingen. Sie werden besonders zur Erzeugung akustischer Bassregister eingebaut.
Melodie- und Basskoppel
Die Melodiekoppel oktaviert jeweils nur den höchsten Ton, unter Umständen auch vom einen auf ein anderes Manual; die Basskoppel nur den tiefsten Ton. Es gibt auch Basskoppeln, bei denen der tiefste im Manual gespielte Ton aus dem Pedal ins Manual gekoppelt wird, auch „Pedaleffekt“ genannt. Melodie- und Basskoppeln sind heute wieder seltener anzutreffen.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Orgel des Domes St. Stephan (Passau) — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel des Passauer Domes — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel des Stephansdomes (Passau) — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Koppel — Die Koppel (von lateinisch copula, „Band“, „Seil“ über französisch couple, auch über mittelniederdeutsch koppel, „Umzäunung“) bezeichnet: Koppel (Technik), ein Getriebeglied zur Koppelung bewegter Getriebeglieder Koppel (Orgel), eine Spielhilfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Basilika Vierzehnheiligen — Ansicht von Nord Osten Ansicht von Westen …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel des Stiftes Zwettl — Egedacher Orgel im Stift Zwettl in Niederösterreich Die Orgeln des Stiftes Zwettl sind die Hauptorgel von Egedacher und die Chororgel von Dejobe. Die große Hauptorgel wurde 1728 1731 von Johann Ignaz Egedacher aus Salzburg (Werkstatt in Passau)… …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Nikolaikirche (Stralsund) — Buchholz Orgel in der Stralsunder Nikolaikirche Die Orgel der Nikolaikirche (Stralsund) wurde durch Carl August Buchholz im Jahr 1841 fertiggestellt und im Oktober 2006 nach einer umfangreichen Sanierung wieder eingeweiht. Es handelt sich um eine …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Hauptkirche St. Jacobi (Hamburg) — Die Arp Schnitger Orgel in Hamburg Die Orgel der Hauptkirche St. Jacobi (Hamburg) wurde 1693 von Arp Schnitger erbaut. Die Orgel verfügt über vier Manuale, ein Pedal und 60 Register, darunter 15 Zungenstimmen, mit …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Marienkirche (Stralsund) — Stellwagens Hauptorgel Die beiden erhaltenen Orgeln der Marienkirche stammen aus den Jahren 1659 bzw. 1906. Sie wurden von Friedrich Stellwagen und Barnim Grüneberg geschaffen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Martinikerk (Groningen) — Arp Schnitger Orgel in der Martinikerk Groningen, 1692/1729/1740 Die Orgel der Martinikerk (Groningen) geht auf das Jahr 1450/80 zurück und erreichte ihren Höhepunkt im 18. Jahrhundert, als sie durch Arp Schnitger, seinen Sohn Franz Caspar… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»