Kuno Bärenbold


Kuno Bärenbold

Kuno Bärenbold (* 7. Juli 1946 in Pfullendorf; † 6. Mai 2008 in Karlsruhe) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kuno Bärenbold war gelernter Zimmermann. Nach der Lehre begann er mit dem Schreiben und veröffentlichte Beiträge in Zeitungen und Anthologien, bevor er mit seinen Erzählungen in den 1980er Jahren größere Resonanz nicht nur beim regionalen Publikum erfuhr. Er ist „ein solider Arbeiter, der sein Handwerk beherrscht – im Literaturbetrieb heute keine Selbstverständlichkeit mehr“ (Badische Neueste Nachrichten).

Sein achtjähriger Haftaufenthalt wegen eines Totschlagdeliktes prägte ihn und sein Schaffen und spiegelt sich auch häufig in seinen Erzählungen wider.

Martin Walser sagt über Bärenbold: „Wo er hinkommt, wird er zum Anlass von Entlarvung. Ein richtiger Wallraff ist er.“ Die Südwest Presse Ulm schreibt: „Eines ist Kuno Bärenbolds Buch nicht: eine beschaulich-erbauliche Lektüre für Zartbesaitete. Das Leben hat ihn bisher nicht mit Glacéhandschuhen angefasst, und er hat keinen Grund mit rosaroter Tinte zu schreiben.“

Bärenbold war selbst Rezensent für Presse und Funk. Für den Karlsruher Kurier schrieb er alle zwei Wochen eine Kolumne, in der er aktuelle Bücher vorstellte und meist wohlwollend rezensierte.

Bärenbold lebte und arbeitete in Karlsruhe. Er war Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller.

Werke

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bärenbold — Kuno Bärenbold (* 7. Juli 1946 in Pfullendorf; † 6. Mai 2008 in Karlsruhe) war ein deutscher Schriftsteller. Kuno Bärenbold war gelernter Zimmermann. Nach der Lehre begann er mit dem Schreiben und veröffentlichte Beiträge in Zeitungen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuno (Vorname) — Kuno ist ein alter deutscher männlicher Vorname. Kuno ist die Kurzform von Konrad und von Namen, die mit „Kuni “ gebildet werden, wie z.B. Kunibert. Der Name wurde durch die Ritterromane um 1800 neu belebt und in der folgenden Zeit als Vorname in …   Deutsch Wikipedia

  • Harald Hurst — (* 1945 in Buchen (Odenwald)) ist ein Karlsruher Mundartdichter. Hurst studierte Romanistik und Anglistik in Heidelberg und Mannheim und beendete das Studium mit dem ersten Staatsexamen. Das Referendariat zum Lehramt an Gymnasien brach er jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Seepark Linzgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zell-Schwäblishausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 1946 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 2008 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert     ◄ | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er       ◄◄ | ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Mai — Der 6. Mai ist der 126. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 127. in Schaltjahren), somit verbleiben 239 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Juli — Der 7. Juli ist der 188. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 189. in Schaltjahren), somit bleiben 177 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juni · Juli · August 1 2 …   Deutsch Wikipedia