Larry McMurtry


Larry McMurtry

Larry Jeff McMurtry (* 3. Juni 1936 in Wichita Falls, Texas) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, insbesondere von Wildwestromanen, und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Larry McMurtry ist der Sohn eines texanischen Viehzüchters, studierte am North Texas State College (B.A. 1958), an der Rice University (M.A. 1960) und der Stanford University. Dort lernte er den Schriftsteller Ken Kesey kennen, dessen legendäre Reise der 'Merry Pranksters' im Sommer 1964 bei McMurtry in Texas vorbeiführte, eine Reise, die Tom Wolfe später in seinem Buch Unter Strom. Die legendäre Reise von Ken Kesey und den Pranksters (1968) berühmt machte.

Seinen ersten Roman Der Wildeste unter Tausend (Originaltitel Horseman, Pass By) veröffentlichte McMurtry 1961, seither schrieb er zahlreiche weitere Bücher und war zwei Jahre Präsident des amerikanischen P.E.N.. Für seinen 1985 erschienenen Roman Weg in die Wildnis (Originaltitel Lonesome Dove), der einen Viehtrieb von Texas nach Montana gegen Ende des 19. Jahrhunderts beschreibt, wurde er 1986 mit dem angesehenen Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Außerdem schrieb er Bücher über berühmte Gestalten der amerikanischen Geschichte wie Billy the Kid und Crazy Horse. Mehrere seiner Bücher wurden verfilmt. Als Drehbuchautor wurde er 1972 für Die letzte Vorstellung für den Oscar nominiert, den er dann 2006 für Brokeback Mountain erhielt.

Von 1959 bis 1966 war er mit Josephine Ballard verheiratet, mit der er einen Sohn James (*1962) hat, der heute Folkrocksänger und Songwriter ist. 2011 heiratete er Norma Faye Kesey, die Witwe von Ken Kesey.

Neben seiner literarischen Tätigkeit ist er auch im Buchhandel tätig und eröffnete 1970 in Washington seinen ersten Buchladen Booked Up, dem im Laufe der Jahre mehrere andere folgten.

Auszeichnungen

Werke

Romane und Erzählungen

  • 1961 Horseman, Pass By
    • Der Wildeste unter Tausend, dt. von Bernhard Schmid; Goldmann: München 1991. ISBN 3-442-41096-7
  • 1963 Leaving Cheyenne
  • 1966 The Last Picture Show (erster Roman der Reihe um Duane Moore)
    • Die letzte Vorstellung, dt. von Sabine Hübner; Goldmann: München 1990. ISBN 3-442-09680-4
  • 1970 Moving On
  • 1972 All My Friends Are Going To Be Strangers
    • Jagd durch Texas, dt. von Astrid Arz und Hans Herzog; Ullstein: Frankfurt am Main, Berlin 1994. ISBN 3-550-06721-6
  • 1975 Terms of Endearment
    • Zeit der Zärtlichkeit, dt. von Andreas Heering; Knaur: München 1984. ISBN 3-426-01175-1
  • 1978 Somebody's Darling
  • 1982 Cadillac Jack
  • 1983 Desert Rose
    • Stardust-Girl, dt. von Ute Mäurer u. Peter Prange; Droemer Knaur: München 1985. ISBN 3-426-01216-2
  • 1985 Lonesome Dove
  • 1987 Texasville (zweiter Roman der Reihe um Duane Moore)
  • 1988 Anything For Billy
    • Desperado, dt. von Olaf Krämer; Ullstein: Frankfurt am Main, Berlin, Wien 1990. ISBN 3-550-06182-X
  • 1989 Some Can Whistle
  • 1990 Buffalo Girls
    • Buffalo Girls, dt. von Astrid und Hans Herzog, Ullstein: Frankfurt am Main, Berlin 1993. ISBN 3-550-06041-6
  • 1992 The Evening Star
    • The Evening Star, dt. von Benno F. Schnitzler; Ullstein: Berlin 1997. ISBN 3-548-24108-5
  • 1993 Streets of Laredo
    • Abschied von Laredo, dt. von Fred Schmitz; Ullstein: Frankfurt am Main, Berlin 1996. ISBN 3-550-06775-5
  • 1994 Pretty Boy Floyd (mit Diana Ossana)
  • 1995 Dead Man's Walk
  • 1995 The Late Child
  • 1997 Comanche Moon
  • 1997 Zeke and Ned (mit Diana Ossana)
  • 1999 Duane's Depressed (dritter Roman der Reihe um Duane Moore)
  • 1999 Still Wild: A Collection of Western Stories
  • 2000 Boone's Lick
  • 2002 Sin Killer — The Berrybender Narrative, Book 1
  • 2003 The Wandering Hill — The Berrybender Narrative, Book 2
  • 2003 By Sorrow's River — The Berrybender Narrative, Book 3
  • 2004 Folly and Glory — The Berrybender Narrative, Book 4
  • 2005 Loop Group
  • 2006 Telegraph Days
  • 2007 When The Light Goes (vierter Roman der Reihe um Duane Moore)
  • 2009 Rhino Ranch (fünfter Roman der Reihe um Duane Moore)

Drehbücher

  • 1990 Montana (Fernsehfilm), Regie: William A. Graham
  • 1991 Memphis (Fernsehfilm - dt.: Entführt: Sieben Tage Angst), Regie: Yves Simoneau
  • 1992 Falling from Grace, dt.: Der Feind im eigenen Haus, Regie: John Mellencamp
  • 1995 Streets of Laredo (Fernsehserie), Regie: Joseph Sargent
  • 1996 Dead Man’s Walk – Der tödliche Weg nach Westen
  • 2002 Johnson County War (Fernsehfilm), Regie: Frederick Manfred
  • 2005 Brokeback Mountain
  • 2008 Comanche Moon (dreiteilige Fernsehserie), Regie: Simon Wincer

Sachbücher

  • 1968 In A Narrow Grave - Essays on Texas
  • 1974 It's Always We Rambled (Essay über Rodeos)
  • 1987 Film Flam - Essays on Hollywood
  • 1999 Crazy Horse (Biographie des Lakota-Häuptlings Crazy Horse)
  • 2000 Roads: Driving America's Great Highways (Reiseberichte)
  • 2001 Sacagawea's Nickname (historische Essays über den amerikanischen Westen)
  • 2002 Paradise (Reisebericht über die Südsee)
  • 2005 Oh What a Slaughter: Massacres in the American West 1846-1890
  • 2005 The Colonel and Little Missie: Buffalo Bill, Annie Oakley and the Beginnings of Superstardom in America

Autobiographie

  • 1999 Walter Benjamin at the Dairy Queen
  • 2008 Books: A Memoir
  • 2009 Literary Life: A Second Memoir
  • 2011 Hollywood: A Third Memoir

Verfilmungen

Weblinks

  • Literatur von und über Larry McMurtry im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Larry McMurtry in der deutschen und englischen Version der Internet Movie Database
  • [1] McMurtry-Homepage bei seinem amerikanischen Verlag Simon&Schuster
  • [2] Interview mit McMurtry in der New York Times, 1. November 1988 (englisch)
  • [3] Video-Interview von Charlie Rose mit McMurtry und Diana Ossana über Pretty Boy Floyd (englisch)
  • [4] Porträt McMurtrys in der New York Times, 7. Dezember 1997 (englisch)]
  • [5] Porträt McMurtrys im Stanford Alumni Magazine 1999 (englisch)]
  • [6] Interview mit McMurtry auf ew.com, 7. November 2003 (englisch)
  • [7] Interview mit McMurtry auf LAobserved.com, 1. Mai 2008 (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Larry McMurtry — (3 de junio de 1936 en Wichita Falls, Texas) es un novelista, ensayista, y libretista estadounidense. Sobre todo es conocido por su premio Pulitzer por la novela Lonesome Dove que fue adaptada para la televisión. Ganó un Óscar, a dúo con Diana… …   Wikipedia Español

  • Larry McMurtry — (3 juin 1936 à Wichita Falls, Texas) est un romancier, essayiste et scénariste américain. Il est surtout connu pour son prix Pulitzer pour le roman Lonesome Dove qui a été adapté en un feuilleton télé. Depuis 1992, il travaille ses scénarios avec …   Wikipédia en Français

  • Larry McMurtry — Infobox Actor name = Larry McMurtry imagesize = 240px birthname = Larry Jeff McMurtry birthdate = birth date and age|1936|6|3 birthplace = Wichita Falls, Texas occupation = Novelist, screenwriter, essayist yearsactive = 1963 present academyawards …   Wikipedia

  • Larry — ist als Kurzform des englischen Lawrence, einer Variante des lateinischen Laurentius, der Vorname folgender Personen: Larry Bird (* 1956), US amerikanischer Basketballspieler Larry Brown (* 1940), US amerikanischer Basketballtrainer Larry Bunker… …   Deutsch Wikipedia

  • McMurtry — ist der Familienname folgender Personen: James McMurtry (* 1962), US amerikanischer Folkrocksänger und Singer Songwriter Larry McMurtry (* 1936), US amerikanischer Romanschriftsteller und Drehbuchautor Diese Seite ist eine Begriffs …   Deutsch Wikipedia

  • McMurtry — The surname McMurtry may refer to: Chuck McMurtry (1937–1984), American football player (defensive tackle) Craig McMurtry (born 1950), American baseball player (pitcher) David McMurtry (born 1940), Irish businessman, founder of Renishaw plc… …   Wikipedia

  • Larry — Infobox Given Name Revised name = Larry imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Larry is a masculine given name in English, derived from Lawrence or Laurence. It can be a shortened form… …   Wikipedia

  • larry — larry1 /lar ee/, n., pl. larries. a hoe with a perforated blade for mixing mortar or plaster. [1850 55; of obscure orig.] larry2 /lar ee/, n., pl. larries. See larry car. * * * (as used in expressions) Adler Larry Bird Larry Joe Holmes Larry King …   Universalium

  • Larry — /lar ee/, n. a male given name, form of Lawrence, Laurence. * * * (as used in expressions) Adler Larry Bird Larry Joe Holmes Larry King Larry McMurtry Larry Jeff Rivers Larry * * * …   Universalium

  • Larry — (as used in expressions) Adler, Larry Bird, Larry (Joe) Holmes, Larry King, Larry McMurtry, Larry (Jeff) Rivers, Larry …   Enciclopedia Universal


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.