Leere Menge


Leere Menge
{ }

Die leere Menge ist ein grundlegender Begriff aus der Mengenlehre. Man bezeichnet damit die Menge, die keinerlei Elemente enthält. Da Mengen über ihre Elemente charakterisiert werden und zwei Mengen genau dann gleich sind, wenn sie dieselben Elemente haben, gibt es nur eine einzige leere Menge.

Die leere Menge ist nicht mit einer Nullmenge zu verwechseln, eine solche kann sogar unendlich viele Elemente enthalten.

Inhaltsverzeichnis

Notation und Codierung

Als Zeichen für die leere Menge hat sich das von Nicolas Bourbaki verwendete Zeichen \varnothing (ein durchgestrichener Kreis) weitgehend durchgesetzt. Eine typographische Variante davon ist \emptyset (eine durchgestrichene Null). Vor allem in der Schulmathematik wird die leere Menge auch gern durch eine leere Mengenklammer dargestellt: { }. Dieses Zeichen wirkt einem Missverständnis entgegen: Die leere Menge ist nicht nichts, sondern etwas, das nichts enthält, ein sogenanntes Urelement.

Das ∅ ist in HTML als ∅ kodiert; in Unicode als U+2205 und in LaTeX als \emptyset oder alternativ \varnothing. Nicht verwechselt werden sollte es mit dem ähnlich aussehendem Durchmesser-Zeichen ⌀, das als U+2300 kodiert ist, oder dem skandinavischen Buchstaben Ø (U+00D8 bzw. U+00F8).

Leermengenaxiom

Ein Axiom, das die Existenz einer leeren Menge fordert, wurde erstmals 1907 von Ernst Zermelo in der Zermelo-Mengenlehre formuliert. Es wurde später in die Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre ZF und andere axiomatische Mengenlehren übernommen. Dieses Leermengenaxiom lautet verbal: Es gibt eine Menge, die keine Elemente enthält. Die präzise logische Formel lautet:

\exist M\colon \forall X\colon \lnot (X \in M)

Die Eindeutigkeit der leeren Menge folgt aus dem Extensionalitätsaxiom. Das Leermengenaxiom ist mit dem Aussonderungsaxiom ableitbar aus irgendeiner anderen Menge. In ZF, das im Unendlichkeitsaxiom die Existenz einer Menge fordert, ist es damit entbehrlich.

Eigenschaften

  • Die leere Menge ist Teilmenge jeder Menge:
     \varnothing \subseteq A
  • Jede Menge bleibt bei Vereinigung mit der leeren Menge unverändert:
     \varnothing \cup A = A
  • Für jede Menge ist der Durchschnitt mit der leeren Menge die leere Menge:
     \varnothing \cap A = \varnothing
  • Für jede Menge ist das kartesische Produkt mit der leeren Menge die leere Menge:
     \varnothing \times A =\varnothing
  • Die einzige Teilmenge der leeren Menge ist die leere Menge:
     A \subseteq \varnothing \Rightarrow A = \varnothing
  • Daraus folgt, dass die Potenzmenge der leeren Menge genau ein Element enthält, nämlich die leere Menge selbst:
    \mathcal P(\varnothing) = \left\{ \varnothing \right\}
  • Für jede widersprüchliche Aussage oder nicht erfüllbare Eigenschaft E(x) gilt:
     \varnothing = \left\{ x \mid E(x) \right\} , z.B.  \varnothing = \left\{ x \mid x \in \mathbb Z, x+1=x+2 \right\}
  • Jede Existenzaussage über Elemente der leeren Menge, etwa
    „Es existiert ein x aus \varnothing, sodass gilt…“ ist falsch,
    denn es gibt kein Element, das die Bedingung erfüllen könnte.
  • Jede All-Aussage über Elemente der leeren Menge, etwa
    „Für alle Elemente der Menge \varnothing gilt…“ ist wahr,
    denn es gibt kein Element, für das die fragliche Eigenschaft nachgeprüft werden müsste.
  • Für jede Menge A gibt es genau eine Abbildung
    f : \varnothing \to A.
  • Für eine Menge A gibt es nur dann, wenn A die leere Menge ist, eine Abbildung
    f : A \to \varnothing.
  • Die leere Menge ist definitionsgemäß in jedem topologischen Raum zugleich abgeschlossen und offen.

Kardinalität der leeren Menge

Die leere Menge ist die einzige Menge mit der Kardinalität (Mächtigkeit) Null:

 \left\vert \varnothing \right\vert = 0.

Sie ist daher auch der einzige Repräsentant der Kardinalzahl 0 und der Ordinalzahl 0. Insbesondere ist sie eine endliche Menge.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • leere Menge — leere Menge,   Nullmenge, mathematische Zeichen ∅ oder { }, die Menge, die kein Element enthält, z. B. die Menge der ungeraden ganzen Zahlen, die ohne Rest durch 2 teilbar sind …   Universal-Lexikon

  • Menge (Mathematik) — Die Menge ist eines der wichtigsten und grundlegenden Konzepte der Mathematik. Man fasst im Rahmen der Mengenlehre einzelne Elemente (beispielsweise Zahlen) zu einer Menge zusammen. Eine Menge muss kein Element enthalten (diese Menge heißt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Menge der natürliche Zahlen — ℕ Die natürlichen Zahlen sind die beim Zählen verwendeten Zahlen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 usw. Oft wird auch die 0 (Null) zu den natürlichen Zahlen gerechnet. Sie bilden bezüglich der Addition und der Multiplikation einen (additiv und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leere Sprache — Die Artikel Formale Sprache, Formales System, Formales System (Logik) und Kalkül überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Menge — Haufen; Gruppe; Partie; Posten; Schwarm; Unzahl; Vielzahl; Masse; Heer; Flut (umgangssprachlich); Quantität; An …   Universal-Lexikon

  • Leere Summe — Die Begriffe zur Summenschreibweise Eine Leere Summe ist eine Summe , deren Startwert m größer dem Endwert n ist. Die Menge der möglichen Werte, die die Laufvariable …   Deutsch Wikipedia

  • Endliche Menge — In der Mengenlehre, einem Teilgebiet der Mathematik, ist eine endliche Menge eine Menge mit endlich vielen Elementen. So ist beispielsweise die Menge eine endliche Menge mit vier Elementen. Die leere Menge hat per definitionem keine Elemente, d.h …   Deutsch Wikipedia

  • Offene Menge — In dem Teilgebiet Topologie der Mathematik ist eine offene Menge eine Menge mit einer genau definierten Eigenschaft (siehe unten). Anschaulich ist eine Menge offen, wenn ihre Elemente nur von Elementen dieser Menge umgeben sind, mit anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkave Menge — eine konvexe Menge eine nichtkonvexe Menge In der Mathematik heißt eine geometrische Figur oder allgemeiner eine Teilmenge eines …   Deutsch Wikipedia

  • Nichtkonvexe Menge — eine konvexe Menge eine nichtkonvexe Menge In der Mathematik heißt eine geometrische Figur oder allgemeiner eine Teilmenge eines …   Deutsch Wikipedia