Leninpreis


Leninpreis

Der Leninpreis (russisch Ле́нинская пре́мия/ Leninskaja premija) war einer der höchsten Staatspreise der Sowjetunion. Er wurde am 23. Juni 1925 gestiftet und wurde bis 1934 verliehen. Von 1935 bis 1956 wurde kein Leninpreis vergeben. Von 1941 bis 1952 wurde stattdessen der Stalinpreis in drei Stufen vergeben. Erst am 15. August 1956 wurde er wieder eingeführt. Die Verleihung fand alljährlich am 22. April, dem Geburtstag Lenins statt, erstmals 1957, zuletzt 1990. Ausgezeichnet wurden Einzelpersonen in den Feldern Wissenschaft, Literatur, Kunst, Architektur und Technik.

Inhaltsverzeichnis

Preisträger

Der Leninpreis

Diese Liste ist unvollständig.

1925-1934

  • Alexander Fersman (Александр Евгеньевич Ферсман, 1929, Mineralogie)
  • Wladimir Schuchow (Владимир Григорьевич Шухов, 1929, Ingenieurswesen)
  • Leonid Mandelstam (Леонид Исаакович Мандельштам, 1931, Physik)
  • Nikolai Selinski (Николай Дмитриевич Зелинский, 1934, Chemie)

1957-1990

  • Andrei Sacharow (Андрей Дмитриевич Сахаров, 1957, Atomphysik)
  • Juli Chariton (Юлий Борисович Харитон, 1957, Atomphysik)
  • Nikolai Antonowitsch Dolleschal (Николай Антонович Доллежаль, 1957, Kernkraftwerkskonstruktion)
  • Jakow Seldowitsch (Яков Борисович Зельдович, 1957, Atomphysik)
  • Sergei Koroljow (Сергей Павлович Королёв, 1957, Raketenkonstruktion)
  • Wladimir Mjassischtschew (Владимир Михайлович Мясищев, 1957, Flugzeugkonstruktion)
  • Musa Cälil (Муса Мустафович Джалиль/Musa Mustafowitsch Dschalil, 1957 postum, Literatur)
  • Michail Budyko (Михаил Иванович Будыко, 1958, Geophysik)
  • Michail Mil (Михаил Леонтьевич Миль, 1958, Hubschrauberkonstruktion)
  • Nikolai Bassow (Николай Геннадиевич Басов, 1959, Physik)
  • Wiktor Makejew (Виктор Петрович Макеев, 1959, Raketenkonstruktion)
  • Michail Scholochow (Михаил Александрович Шолохов, 1960, Literatur)
  • Georgi Swiridow (Гeoргий Васильевич Свиридов, 1960, Musik)
  • Michail Kusmitsch Jangel (Михаил Кузьмич Янгель, 1960, Raketenkonstruktion)
  • Sergei Nikolajewitsch Wernow (Сергей Николаевич Вернов, 1960, Physik)[1]
  • Alexander Jewgenjewitsch Tschudakow (Александр Евгеньевич Чудаков, 1960, Physik)[1]
  • Sasa Dolginov (Шмая Шлемович Долгинов, 1960, Physik)[1]
  • Nikolai Pushkov (Николай Васильевич Пушков, 1960, Physik)[1]
  • Wladimir Alexandrowitsch Fock (Владимир Александрович Фок, 1960, Atomphysik)[1]
  • Alexander Iljitsch Leipunski (Александр Ильич Лейпунский, 1960, Kernphysik)[1]
  • Oleg Kazachkovsky (Олег Дмитриевич Казачковский, 1960, Kernphysik)[1]
  • Igor Bondaraneko (Игорь Ильич Бондаренко 1960, Kernphysik)[1]
  • Lev Usachev (Лев Николаевич Усачёв, 1960, Kernphysik)[1]
  • Alexander Beresnjak (Александр Яковлевич Березняк, 1961, Raketenkonstruktion)
  • Abram Ioffe (Абрам Фёдорович Иоффе, posthum 1961, Physik)
  • Rostislaw Alexejew (Ростислав Евгеньевич Алексеев, 1961, Tragflügelbootkonstruktion)
  • Jewgeni Mrawinski (Евгений Александрович Мравинский, 1961, Musik)
  • Alexander Twardowski (Александр Трифонович Твардовский, 1961, Literatur)
  • Alexei Pogorelow (Алексей Васильевич Погорелов, 1962, Mathematik)
  • Kornei Tschukowski (Корней Иванович Чуковский, 1962, Literatur)
  • Emil Gilels (Эмиль Григорьевич Гилельс, 1962, Musik)
  • Oleg Antonow (Олег Константинович Антонов, 1962, Flugzeugkonstruktion)
  • Lew Landau und Jewgeni Lifschitz (Лев Давидович Ландау/Евгений Михайлович Лифшиц, 1962, Physik)
  • Tschingis Aitmatow (Чыңгыз Айтматов, 1963, Literatur)
  • Wiktor Michailowitsch Gluschkow (Виктор Михайлович Глушков, 1964, Informatik)
  • Hanon Isaakson (Ханон Ильич Изаксон, 1964, Landmaschinenbau)
  • Innokenti Smoktunowski (Иннокентий Михайлович Смоктуновский, 1965, Schauspiel)
  • Wladimir Arnold (Влади́мир И́горевич Арно́льд, 1965, Mathematik)
  • Alexei Abrikossow (Алексей Алексеевич Абрикосов, 1966, Physik)
  • Witali Ginsburg (Виталий Лазаревич Гинзбург, 1966, Physik)
  • Gersch Izkowitsch Budker (Герш Ицкович Будкер, 1967, Physik)
  • Igor Moissejew (Игорь Александрович Моисеев, 1967, Tanz)
  • Yuri Manin (Юрий Иванович Манин, 1967, Mathematik)
  • Sergei Nowikow (Сергей Петрович Новиков, 1967, Mathematik)
  • Michail Swetlow (Михаил Светлов, 1967, Dichtung)
  • Pawel Suchoi (Павел Осипович Сухой, 1968, Flugzeugkonstruktion)
  • Jewgeni Wutschetitsch (Евгений Викторович Вучетич, 1970, Bildhauerei)
  • Konstantin Sergejew (Константин Михайлович Сергеев, 1970, Tanz)
  • Juri Denisjuk (Юрий Николаевич Денисюк, 1970, Holografie)
  • Alexander Jakowlew (Александр Сергеевич Яковлев, 1971, Flugzeugkonstruktion)
  • Konstantin Simonow (Константин Симонов, 1974, Dichtung)
  • Wladimir Iljuschin (Владимир Сергеевич Ильюшин, 1976, Testpilot)
  • Boris Rybakow (Борис Александрович Рыбаков, 1976, Historiker)
  • Surab Zereteli (Зураб Константинович Церетели, 1976, bildende Kunst)
  • Alexander Tschakowski (Александр Борисович Чаковский, 1978, Literatur)
  • Nodar Dumbadse (Нодар Думбадзе, 1980, Literatur)
  • Wassil Bykau (Василь Владимирович Быков, 1986, Dichtung)
  • Tengis Abuladse (Тенгиз Евгеньевич Абуладзе, 1988, Regie)
  • Andrei Tarkowski (Андрей Арсеньевич Тарковский, posthum 1990, Regie)
  • Anatoli Markowitsch Schabotinski (Анатолий Маркович Жаботинский, Datum unbekannt, Chemie)

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i Russia Takes Credit For Van Allen Belts. In: New York Times. 22. April 1960

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lenin-Preis — Dieser Artikel befasst sich mit dem Leninpreis. Für den Lenin Friedenspreis siehe Internationaler Lenin Friedenspreis, für den Leninorden siehe Leninorden. Der Leninpreis (russisch Ленинская премия/ Leninskaja premija) war einer der höchsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Denisjuk — Juri Nikolajewitsch Denisjuk (russisch Юрий Николаевич Денисюк; * 27. Juli 1927 in Sotschi; † 14. Mai 2006 in Sankt Petersburg) war ein russischer Physiker, der durch seine Beiträge zur Holografie bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Denisyuk — Juri Nikolajewitsch Denisjuk (russisch Юрий Николаевич Денисюк; * 27. Juli 1927 in Sotschi; † 14. Mai 2006 in Sankt Petersburg) war ein russischer Physiker, der durch seine Beiträge zur Holografie bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationaler Lenin-Friedenspreis — Avers des Preises Revers des Preises Der Internationale Leninpreis fü …   Deutsch Wikipedia

  • Internationaler Stalinpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern — Der Internationale Leninpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern (bis 1955: Internationaler Stalinpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern) wurde am 20. Dezember 1949 vom Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR… …   Deutsch Wikipedia

  • Juri Denisjuk — Juri Nikolajewitsch Denisjuk (russisch Юрий Николаевич Денисюк; * 27. Juli 1927 in Sotschi; † 14. Mai 2006 in Sankt Petersburg) war ein russischer Physiker, der durch seine Beiträge zur Holografie bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lenin-Friedenspreis — Der Internationale Leninpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern (bis 1955: Internationaler Stalinpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern) wurde am 20. Dezember 1949 vom Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonid Leonow — Leonid Maximowitsch Leonow (russisch Леонид Максимович Леонов, wiss. Transliteration Leonid Maksimovič Leonov; * 31. Mai 1899 in Moskau; † 8. August 1994 ebenda) war ein russisch sowjetischer Schriftsteller und Dramatiker. Er machte sein Abitur… …   Deutsch Wikipedia

  • Stalin-Friedenspreis — Der Internationale Leninpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern (bis 1955: Internationaler Stalinpreis für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern) wurde am 20. Dezember 1949 vom Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR… …   Deutsch Wikipedia

  • Yuri Denisyuk — Juri Nikolajewitsch Denisjuk (russisch Юрий Николаевич Денисюк; * 27. Juli 1927 in Sotschi; † 14. Mai 2006 in Sankt Petersburg) war ein russischer Physiker, der durch seine Beiträge zur Holografie bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia