Lissabon-Halbmarathon


Lissabon-Halbmarathon

Der Lissabon-Halbmarathon (portugiesisch Meia Maratona de Lisboa) ist einer der größten und sportlich bedeutendsten Halbmarathons weltweit. Er findet seit 1991 in Lissabon statt, in der Regel im März.

Der Start ist auf der Ponte 25 de Abril. Von dort geht es nach Norden in den Stadtteil Alcântara und dann auf eine Wendepunktstrecke in Richtung Osten entlang des Tejo, die eine Schleife zum Rossio, der Praça da Figueira und der Praça do Comércio umfasst. Bei km 18 wird die Brücke, auf der gestartet wurde, in westlicher Richtung unterquert. Das Ziel ist auf der Praça do Império vor dem Mosteiro dos Jerónimos. Da die Strecke ein Nettogefälle von 69 Höhenmetern hat, ist sie nicht für Rekorde oder Bestenlisten geeignet. Um diesem Umstand abzuhelfen, gibt es seit 2008 für die Eliteläufer einen gesonderten Start auf Meereshöhe.

Inhaltsverzeichnis

Statistik

Streckenrekorde

Siegerliste

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
20. Mär. 2011 Zersenay Tadese -2- 058:30 Aberu Kebede (ETH) 1:08:28
21. Mär. 2010 Zersenay Tadese (ERI) 058:23 Peninah Jerop Arusei (KEN) 1:08:38
22. Mär. 2009 Martin Lel -3- 059:56 Kara Goucher (USA) 1:08:30
16. Mär. 2008 Haile Gebrselassie -2- 059:15 Salina Jebet Kosgei -2- 1:09:57
18. Mär. 2007 Robert Kipkorir Kipchumba (KEN) 1:00:31 Rita Jeptoo Sitienei (KEN) 1:07:05
26. Mär. 2006 Martin Lel -2- 059:30 Salina Jebet Kosgei (KEN) 1:07:52
13. Mär. 2005 Paul Tergat -2- 059:10 Susan Chepkemei -3- 1:08:49
28. Mär. 2004 Rodgers Rop (KEN) 059:49 Joyce Chepchumba (KEN) 1:08:11
16. Mär. 2003 Martin Lel (KEN) 1:00:10 Derartu Tulu (ETH) 1:09:20
24. Mär. 2002 Haile Gebrselassie (ETH) 059:41 Susan Chepkemei -2- 1:08:23
01. Apr. 2001 Hendrick Ramaala (RSA) 1:00:26 Susan Chepkemei (KEN) 1:05:44
26. Mär. 2000 Paul Tergat (KEN) 059:06 Tegla Loroupe -6- 1:07:23
21. Mär. 1999 Japhet Kosgei Kipkorir (KEN) 1:00:01 Tegla Loroupe -5- 1:07:52
15. Mär. 1998 António Pinto (POR) 059:43 Catherina McKiernan (IRE) 1:07:50
09. Mär. 1997 Mohammed Mourhit (BEL) 1:01:17 Tegla Loroupe -4- 1:09:01
10. Mär. 1996 Clement Kiprotich (KEN) 1:01:15 Tegla Loroupe -3- 1:07:12
12. Mär. 1995 Simon Lopuyet (KEN) 1:00:26 Tegla Loroupe -2- 1:08:21
13. Mär. 1994 Andrés Espinosa (MEX) 1:01:34 Tegla Loroupe (KEN) 1:09:27
14. Mär. 1993 Sammy Lelei (KEN) 059:24[3] Nadeschda Iljina (RUS) 1:09:47[3]
15. Mär. 1992 Tendai Chimusasa (ZIM) 1:01:17 Heléna Barócsi (HUN) 1:10:01
17. Mär. 1991 Paul Evans (GBR) 1:01:44 Rosa Mota (POR) 1:09:53

Weblinks

Fußnoten

  1. Top-10-Platzierungen aller Austragungen
  2. Lissabon-Halbmarathon auf arrs.net
  3. a b 1993 stellte sich die Strecke bei einer Nachmessung als 97 m zu kurz heraus.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lissabon — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon — Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs. Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Lissabon-Marathon — Der Lissabon Marathon (portugiesisch: Maratona de Lisboa) ist ein Marathonlauf, der seit 1986 in Lissabon ausgetragen wird. Der Termin fällt seit 2001 stets auf den ersten Sonntag im Dezember, zuvor fanden die Rennen auch im Oktober oder November …   Deutsch Wikipedia

  • Portugal-Halbmarathon — Der Portugal Halbmarathon (portugiesisch Meia Maratona de Portugal) ist ein Halbmarathon in Lissabon. Als Gegenstück des im Frühling stattfindenden Lissabon Halbmarathons wird er seit 2000 im Herbst ausgetragen und ist mittlerweile ebenso… …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenlauf — Der Straßenlauf ist eine Gruppe von Disziplinen der Leichtathletik bzw. des Laufsportes und wird definiert als ein Langstreckenlauf, der nicht auf einer Bahn stattfindet, sondern auf einer abgemessenen Strecke außerhalb eines Stadions. Wie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rodgers Rop — beim Marathon Hamburg 2007, vor dem Start Rodgers Rop …   Deutsch Wikipedia

  • Jaouad Gharib — (arabisch ‏جواد غريب‎; * 22. Mai 1972 in Khénifra) ist ein marokkanischer Langstreckenläufer, der bislang zweimal Weltmeister im Marathon wurde. Bei den Leichtathletik Weltm …   Deutsch Wikipedia

  • Emmanuel Kipchirchir Mutai — bei der Leichtathletik WM 2009 in Berlin am Kilometer 40. Emmanuel Kipchirchir Mutai (* 12. Oktober 1984) ist ein kenianischer Marathonläufer. 2006 siegte er beim Nizza Halbmarathon. Bei den 10 km du Conseil Général wurde er Zweiter und beim… …   Deutsch Wikipedia

  • Rita Jeptoo Sitienei — beim Marathonlauf der Weltmeisterschaft 2005 Rita Jeptoo Sitienei (* 15. Februar 1981 in Kapsabet) ist eine kenianische Langstreckenläuferin, die sich auf den Marathon spezialisiert hat. Seit 2000 startete die aus dem Stamm der …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Röthlin — nach seinem Sieg im Marathonlauf an der Europameisterschaft 2010 Viktor Röthlin (* 14. Oktober 1974 in Kerns), ist ein Schweizer Langstreckenläufer. Im Marathonlauf wurde er 2010 Europameister, holte bei den Europameisterschaften 2006 die Silber… …   Deutsch Wikipedia