Lonzo


Lonzo
Lonzo in der Musikhalle Hamburg, 1974

Lonzo (* 29. September 1952 in Hamburg; † 13. November 2001 ebenda; bürgerlich Lorenz Westphal) war ein deutscher Musiker. Sein Spitzname war Der Teufelsgeiger von Eppendorf.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Lonzo war unter anderem Mitglied der Musikgruppen Rentnerband, der Hamburger Formation Leinemann sowie Okko, Lonzo, Berry, Chris & Timpe.

Im Jahr 1974 nahm er zusammen mit seinem langjährigen Weggefährten, dem Pianisten Gottfried Böttger, die Single Hamburg ’75 auf, die sich auf die damals florierende Hamburger Szene bezog. Zu dieser gehörten unter anderem Udo Lindenberg, Otto Waalkes und Hans Scheibner an.

Seine kommerziell erfolgreichste Zeit war für Lonzo das Jahr 1980, als seine Singles Der Zaubergeiger (Der Teufel kam nach Eppendorf) – eine deutsche Version des Liedes The Devil went down to Georgia von Charlie Daniels – und Die Dinosaurier erschienen.

Lonzo starb am 13. November 2001 in Hamburg an einem Herzinfarkt.

Diskographie

Singles

  • 1974: Hamburger Deern (mit der Rentnerband)
  • 1974: Hamburg '75 (als Gottfried & Lonzo)
  • 1980: Die Dinosaurier
  • 1980: Der Zaubergeiger (Der Teufel kam nach Eppendorf)

Alben

  • 1975: ...immer macht einer Musik dazu (mit Udo Lindenberg)
  • 1975: Party-Rags für Kneipe und Saloon (mit Gottfried Böttger)
  • 1977: Lass doch der Jugend ihren Lauf – Lonzo’s neue Lieder
  • 1978: Kommt, es ist soweit
  • 1980: Heftig
  • 1981: Heute geschlossen wegen gestern
  • 2000: Die Gedanken sind frei (CD; Wiederveröffentlichung der Alben Lass doch der Jugend ihren Lauf und Kommt, es ist soweit)

musikalische Mitwirkung

  • 1979 Trutz Blanker Hohn - ein Friesical von Henning Venske und Hein Hoop - Musik von Lonzo Westphal - Langspielplatte, erschienen beim Verlag pläne

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • lonzo — lón·zo agg. BU floscio, snervato | fig., privo di brio, di vivacità {{line}} {{/line}} DATA: 1618. ETIMO: forse dal longob. *lunz pigro , cfr. alto ted. medio lunzen dormicchiare …   Dizionario italiano

  • Lonzo — ISO 639 3 Code : lnz ISO 639 2/B Code : ISO 639 2/T Code : ISO 639 1 Code : Scope : Individual Language Type : Living …   Names of Languages ISO 639-3

  • lonzo — pl.m. lonzi sing.f. lonza pl.f. lonze …   Dizionario dei sinonimi e contrari

  • Lonzo and Oscar — is a music group consisting of Lloyd George and Rollin Sullivan, best known for being the first to perform the song I m my Own Grandpa. First Lonzo: Lloyd Leslie George (1947 1950)Second Lonzo: Johnny Sullivan (1950 1967)Third Lonzo: David Hooten …   Wikipedia

  • Lonzo Westphal — Lorenz „Lonzo“ Westphal (* 29. September 1952 in Hamburg; † 13. November 2001 in Hamburg) war ein deutscher Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Diskographie 2.1 Singles 2.2 Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Lonzo Bullie — College coach infobox Name = Lonzo Bullie Caption = DateOfBirth = Birthplace = DateOfDeath = Sport = College football College = Tuskegee University Title = CurrentRecord = OverallRecord = 19 13 0 (0.594) Awards = CFbDWID = 3971 Player = Years =… …   Wikipedia

  • Chomo Lonzo — pd1 Chomo Lönzo Lage des Chomo Lönzo Höhe 7.818 m Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Chomo Lönzo — Nordostseite des Chomo Lönzo, links der Hauptgipfel. Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenz „Lonzo“ Westphal — (* 29. September 1952 in Hamburg; † 13. November 2001 in Hamburg) war ein deutscher Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Diskographie 2.1 Singles 2.2 Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Chomo Lonzo — North(west) face of Chomo Lonzo. Main Peak is on the left. Elevation …   Wikipedia