Lothar Lambert


Lothar Lambert
Lothar Lambert während der Filmwerkschau im Kino Tilsiter Lichtspiele (November 2008)

Lothar Lambert (* 24. Juli 1944 in Rudolstadt, Thüringen) ist ein deutscher Regisseur.

Lambert wuchs in Berlin auf, machte dort das Abitur und absolvierte an der Freien Universität ein Studium der Publizistik (Magisterarbeit: Alexander Kluges Abschied von gestern und Edgar Reitz' Mahlzeiten).

Seit Beginn der 70er Jahre schuf er, anfangs zusammen mit Wolfram Zobus, über 30 Filme und übernahm in ihnen neben diversen Funktionen hinter der Kamera oft auch als Schauspieler eine Rolle. Hauptfiguren seiner Produktionen sind meist Randgruppen der Gesellschaft, wie Homosexuelle, Transvestiten, psychisch Gestörte, aber auch Ausländer. Handlungs- und Drehort ist meist Berlin. Lothar Lambert drehte oft mit minimalem, von ihm privat aufgebrachtem Budget und mit Laiendarstellern, die sich mehr oder minder selbst spielten. Vor allem in den 70er und frühen 80er Jahren genoss er, wegen seiner unkonventionellen Themen den Starruhm eines Underground-Filmers, schaffte aber nie den großen kommerziellen Durchbruch. Sein Film 1 Berlin-Harlem wurde vom MoMA in New York angekauft.

Das Berliner Programmkino Tilsiter Lichtspiele widmete ihm im November 2008 eine große Retrospektive.

Lothar Lambert lebt in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Filmliste

  • 1971: Kurzschluß (Co-Regie Wolfram Zobus, mit Heidegrunde und Karl)
  • 1972: Ex und hopp (Co-Regie Wolfram Zobus, u. a. mit Lothar Lambert, Dagmar Beiersdorf, Wolfgang Breiter, Klaus Nomi)
  • 1973: Ein Schuß Sehnsucht - Sein Kampf (Co-Regie Wolfram Zobus, u. a. mit Lothar Lambert, Wolfram Zobus, Margot Proske, Tilman Hemp)
  • 1974: 1 Berlin-Harlem (Co-Regie Wolfram Zobus, u. a. mit Rainer Werner Fassbinder, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Evelyn Künneke, Peter Chatel, Ortrud Beginnen, Günther Kaufmann, Tally Brown, Conrad Jennings)
  • 1976: Faux pas de deux (u. a. mit Sylvia Heidemann, Uwe Sange, Claudia Barry)
  • 1977: Nachtvorstellungen ( u. a. mit Lothar Lambert, Cihan Anasal, Dagmar Beiersdorf, Beate Hasenau, Dorothea Moritz)
  • 1979: Now or never (u. a. mit Sylvia Heidemann, Tally Brown, Exuma, Ronald Perry, Dagmar Beiersdorf)
  • 1979: Tiergarten (u. a. mit Steven Adamczewski, Dagmar Beiersdorf, Ulrike Schirm, Lothar Lambert, Mustafa Iskandarani, H. W. Kurth, Dorothea Moritz)
  • 1980: Die Alptraumfrau ( u. a. mit Ulrike S., Hans Marquardt, Lotti Huber, Dorothea Moritz, Renate Soleymany)
  • 1981: Fucking City (u. a. mit Ulrike S., Stefan Menche, Turgut Karatekin, Dagmar Beiersdorf, Lothar Lambert, Pia Lau, Dorothea Moritz, Renate Soleymany, Erika Rabau)
  • 1983: Paso doble (u. a. mit Ulrike S., Albert Heins, Susanne Stahl, Jutta Klöppel, Stefan Menche, Christoph Wellemeyer, Paco Moreno)
  • 1983: Fräulein Berlin]] (u. a. mit Ulrike S., Helke Sander, John Cassavetes, Gary Indiana, Jim Jarmusch, Norman Jewison, Gena Rowlands, Dagmar Beiersdorf, Dennis Buczma)
  • 1984: Drama in Blond (u. a. mit Lothar Lambert, Dagmar Beiersdorf, Ulrike S., Dorothea Moritz, Hans Marquardt, Erika Rabau, Albert Heins)
  • 1984: Der sexte Sinn (Co-Regie Dagmar Beiersdorf, u. a. mit Ulrike S., Ingolf Gorges, Albert Heins, Barbara Morawiecz, Susanne Stahl, Dorothea Moritz, Marion Herschel)
  • 1986: Die Liebeswüste (u. a. mit Ulrike S., Semra Uysallar, Friederike Menche, Dorothea Moritz, Doreen Heins, Abbas Kepekli, Dagmar Beiersdorf)
  • 1986: Gestatten, Bestatter (u. a. mit Eva Ebner[1], Axel Lutter, Ulrike S., Ursula Diestel, Imke Barnstedt)
  • 1987: Verbieten verboten (u. a. mit Ingrid Caven, Dieter Schidor, Stefan Menche, Dorothea Moritz, Renate Soleymany, Klaus Marner)
  • 1988: Liebe, Tod und kleine Teufel (u. a. Lothar Lambert, Dagmar Beiersdorf, Renate Soleymany, Mustafa Iskandarani)
  • 1989: Du Elvis, ich Monroe (u. a. mit Baduri, Nilgün Taifun, Susanne Gautier)
  • 1991: Was Sie nie über Frauen wissen wollten (Videotitel: Wilde Weiber GmbH, u. a. mit Nilgün Taifun, Dennis Buczma, Doreen Heins, Renate Soleymany)
  • 1993: Gut drauf, schlecht dran
  • 1995: In Haßliebe Lola (u. a. mit Marion Michael)
  • 1996: So wahr ich liebe - Intime Bekenntnisse zweier Underground-Heroinen
  • 1997: Blond bis aufs Blut (u. a. mit Marion Michael, Ulrike Schirm)
  • 1998: Und Gott schuf das Make-Up
  • 1998: Made in Moabit - Eine Filmfamilie aus dem Hinterhof
  • 2000: Verdammt in alle Eitelkeit (mit Eva Ebner, Carl Andersen)
  • 2001: Qualverwandt oder Wenn der Pfleger zweimal klingelt ( u. a. mit Michael Sittner, Carl Andersen, Eva Ebner[2])
  • 2003: Ich bin, Gott sei Dank, beim Film! (über Eva Ebner)
  • 2004: Aus dem Tagebuch eines Sex-Moppels
  • 2005: Küss die Kamera!(über Carl Andersen und Erwin Leder)
  • 2007: As Showtime goes by, 2007
  • 2008: Im tiefen Tal der Therapierten
  • 2008: Hilka will noch
  • 2009: Alle meine Stehaufmädchen - Von Frauen, die sich was trauen

Literatur

  • Stefan Menche: Lambert Underground - 20 Filme von Lothar Lambert Berlin 1971–1991, Metro, Berlin 1992. ISBN 3-928282-03-4

Einzelnachweise

  1. http://web.archive.org/web/20071226234728/http://www.deutscher-tonfilm.de/eebner2.html
  2. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2002/0321/none/0006/

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lothar Lambert — Pour les articles homonymes, voir Lambert. Lothar Lambert est un acteur, réalisateur, monteur, scénariste, producteur et directeur de la photographie allemand né le 24 juillet 1944 à Rudolstadt (Allemagne). Sommaire 1 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • Lambert (Name) — Lambert ist die niederdeutsche Form des Personennamens Landberht, ahd. land = Heimat, Eigen(Land); beraht = strahlend, glänzend, stolz).[1] Varianten Lambrecht, Lamprecht Lantpert Lampert Lamport Lambertus latinisierte Form Lamberta, weibliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Saint Lambert. Lambert est un nom propre qui peut désigner : Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Lothar I. (Frankreich) — Lothar (* Ende 941; † 2. März 986 in Laon), König des westfränkischen Reichs (954–986), war der Sohn Ludwigs IV. des Überseeischen und der Gerberga, Tochter des ostfränkischen Königs Heinrich I. Er stammte aus dem Königsgeschlecht der Karolinger …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert II. von Nantes — (* vor 834; † 1. Mai 852) aus der Familie der Guidonen war Graf von Nantes. Er war der zweite Sohn des Grafen Lambert I. von Nantes Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Literatur 3 Weblink …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert I. von Nantes — († zwischen dem 1. September und 10. November 836/837) war Graf von Nantes und Markgraf der Bretonischen Mark. Er trat beide Ämter vor 818 an (im Jahr 806 wird er als Graf (von Nantes) und im Jahr 818 als Markgraf (der Bretonischen Mark)… …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar I. (HRR) — Lothar I. in einem Evangeliar Lothars I. Lothar I. (* 795; † 29. September 855 in Prüm) war ein fränkischer König und Kaiser, d. h. während der Herrschaft seines Vaters zunächst Mitkaiser des römischen Reiches (Translatio Imperii) …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar I. (Lothringen) — Lothar I. in einem Evangeliar Lothars I. Lothar I. (* 795; † 29. September 855 in Prüm) war ein fränkischer König und Kaiser, d. h. während der Herrschaft seines Vaters zunächst Mitkaiser des römischen Reiches (Translatio Imperii) …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar I. (Frankenreich) — Lothar I. in einem Evangeliar Lothars I., Tours, zwischen 849 und 851, heute Bibliothèque nationale de France, Paris …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Schneider (Verleger) — Lambert Schneider (* 18. April 1900 in Köln; † 26. Mai 1970[1] in Heidelberg) war ein deutscher Verleger aus katholischer Familie. Leben und Verlagsgeschichte Lambert Schneider wuchs auf in Karlsruhe, war in der Revolutionszeit Spartakist,… …   Deutsch Wikipedia