Margaret Rutherford

Margaret Rutherford

Dame Margaret Rutherford, DBE (* 11. Mai 1892 in London; † 22. Mai 1972 in Chalfont St. Peter, Buckinghamshire) war eine britische Schauspielerin. Nachhaltige Berühmtheit erlangte sie in den frühen 1960er-Jahren durch die Darstellung der schrulligen Amateurdetektivin Miss Marple. Sie war mit dem Schauspieler Stringer Davis verheiratet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Margaret Rutherford war die Tochter von William Benn und Florence Rutherford († 1895). Ihr Vater galt als geisteskrank, er erschlug am 4. März 1883 seinen eigenen Vater, den Reverend (Pfarrer) Julius Benn, mit einem Nachttopf. 1904 wurde er in das Broadmoor Hospital für kriminelle Geisteskranke eingewiesen und daraus erst sieben Jahre später in die Obhut seines Bruders John Benn entlassen. Um ihr den Makel des Namens ihres Vaters zu ersparen, erhielt sie den Nachnamen ihrer Mutter. Ihre Mutter starb, als Margaret drei Jahre alt war. Sie wuchs bei ihrer Tante Bessie, der Schwester ihrer verstorbenen Mutter, auf, besuchte in London die Wimbledon High School und nahm danach Klavierunterricht und Schauspielunterricht an der bekannten Old Vic School.

1925 hatte Margaret Rutherford ihren ersten Bühnenauftritt. Ihre raue Stimme und ihr energisches Auftreten machten sie in den späten 1930er-Jahren zum Theaterstar. 1936 schließlich hatte sie als weibliches Mitglied einer Bande von Fälschern in dem Spielfilm „Dusty Ermine“ ihre erste Filmrolle. Der endgültige Durchbruch gelang ihr 1939 mit der Rolle der Miss Prism im Oscar-Wilde-Klassiker The Importance of Being Earnest. Eine Paraderolle, die sie auch in der gleichnamigen Verfilmung von 1952 spielte. Wegen ihrer schrullig-energischen Auftritte und ihres unverwechselbaren Äußeren wird sie im deutschsprachigen Raum oft als die „englische Adele Sandrock“ bezeichnet.

Bis heute hat sie insbesondere in Deutschland eine große Fangemeinde, die sie vor allem der Darstellung der Miss Marple in vier populären Filmen verdankt. Agatha Christie war enttäuscht von den Verfilmungen, weil Rutherfords burschikos-freche Darstellung weit entfernt war von der von Christie erfundenen gutmütig-bedachten Detektivin. Bei Dreharbeiten lernten sich beide Damen jedoch persönlich kennen und wurden enge Freundinnen. Christie widmete ihr 1963 den Roman The Mirror Crack’d From Side to Side (Mord im Spiegel), der später mit Angela Lansbury als Miss Marple für das Kino verfilmt wurde.

Rutherford spielte in vielen weiteren Filmen mit, und war dabei meist festgelegt auf eher schrullige Figuren. Für die Darstellung der bankrotten Herzogin von Brighton in dem Film Hotel International (The V.I.P.s) gewann sie 1964 einen Oscar als beste Nebendarstellerin.

1961 wurde sie zum Officer of the British Empire (OBE) ernannt und 1967 für ihre erfolgreiche Theaterarbeit von der britischen Königin Elisabeth II. als Dame Commander of the British Empire (DBE) in den Ritterstand erhoben. Kurz vor ihrem Tod veröffentlichte sie ihre Biografie mit dem Titel Margaret Rutherford. Ihre Karriere beschrieb sie einmal mit den knappen Worten:

„Mein Erfolg kam spät, aber – wenn ich so sagen darf – in recht sensationeller Art.“

Margaret Rutherford war ab 1945 mit dem englischen Schauspieler Stringer Davis verheiratet, mit dem sie auch in einigen Filmen zusammen spielte, so unter anderem in den vier Miss-Marple-Filmen, in denen er die Figur des Bibliothekars Mr. Jim Stringer darstellte (der in den Buchvorlagen allerdings nicht auftaucht und dessen Rolle auf Rutherfords Wunsch eingefügt wurde), sowie auch die des Portiers in Hotel International. Sie adoptierten Anfang der 60er Jahre den Schriftsteller Gordon Langley Hall, der Ende der 60er Jahre durch eine der weltweit ersten Geschlechtsoperationen eine Frau wurde, und dann unter dem Namen Dawn Langley Simmons zahlreiche Bücher (u. a. eine Biographie über M. Rutherford) schrieb. Der englische Politiker Tony Benn ist Rutherfords Cousin.

Im Alter litt sie an einer Alzheimer-Erkrankung. Sie starb 1972, elf Tage nach ihrem 80. Geburtstag an Komplikationen, die sich aus einem zahnärztlichen Eingriff ergeben hatten. Beerdigt wurde sie in der Gruft der St. James Church, Gerrards Cross in Buckinghamshire. 1973 wurde ihr Mann neben ihr beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)

Kinofilme

  • 1941: Eine ruhige Hochzeit (Quiet Wedding)
  • 1945: Geisterkomödie (Blithe Spirit)
  • 1947: Das letzte Duell (Meet Me at Dawn)
  • 1948: Miranda (Miranda)
  • 1949: Blockade in London (Passport to Pimlico)
  • 1950: Das doppelte College (The Happiest Days of Your Life)
  • 1951: Der wunderbare Flimmerkasten (The Magic Box)
  • 1952: Die Premiere findet doch statt (Curtain Up)
  • 1952: Ernst sein ist alles (The Importance of Being Earnest)
  • 1953: Ich und der Herr Direktor (Trouble in Store)
  • 1954: Die Erbschaft der Tante Clara (Aunt Clara)
  • 1955: Ein Alligator namens Daisy (An Alligator Named Daisy)
  • 1957: Die kleinste Schau der Welt (The Smallest Show on Earth)
  • 1957: Ein Spatz in der Hand (Just My Luck )
  • 1959: Junger Mann aus gutem Haus (I'm All Right Jack)
  • 1961: 16 Uhr 50 ab Paddington (Murder She Said)
  • 1961: General Pfeifendeckel (On the Double)
  • 1963: Auch die Kleinen wollen nach oben (The Mouse on the Moon)
  • 1963: Hotel International (The V.I.P.s)
  • 1963: Der Wachsblumenstrauß (Murder at the Gallop)
  • 1964: Vier Frauen und ein Mord (Murder Most Foul)
  • 1964: Mörder ahoi! (Murder Ahoy)
  • 1965: Die Morde des Herrn ABC (The Alphabet Murders)
  • 1965: Falstaff (Campanadas a medianoche)
  • 1967: Die Gräfin von Hongkong (A Countess from Hong Kong)

Weblinks

Literatur

  • Margaret Rutherford: An Autobiography. As told to Gwen Robyns. Reprinted. Allen, London 1972, ISBN 0-491-00379-X.
  • Andy Merriman: Margaret Rutherford. Dreadnought with Good Manners. Aurum, London 2009, ISBN 978-1-84513-445-7.
  • Klaus F. Rödder: „Die haben ihre Methoden – wir die unseren, Mr. Stringer“. Boesche, Berlin u. a. 2009, ISBN 978-3-923809-87-5.
  • Dawn Langley Simmons: Margaret Rutherford. A Blithe Spirit. Sphere, London u. a. 1985, ISBN 0-7221-7861-1.
  • Andy Merriman: Margaret Rutherford. die Schauspielerin hinter Miss Marple. Reinhard Weber Fachverlag für Filmliteratur Landshut 2011 ISBN 978-3980939089

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Margaret Rutherford — Born Margaret Taylor Rutherford 11 May 1892(1892 05 11) Balham, London, England, UK Died 22 May 1972(1972 05 22) ( …   Wikipedia

  • Margaret Rutherford — Données clés Nom de naissance Margaret Rutherford Naissance 11 mai 1892 Londres (Angleterre) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Margaret Rutherford — Nacimiento 11 de mayo de 1892 Balham (Londres) Fallecimiento 22 de mayo de 1972 Chalfont St Peter (Buckinghamshire) Pareja Stringer Davis …   Wikipedia Español

  • Margaret Rutherford — [Margaret Rutherford] (1892–1972) an English comedy actor. She is best remembered for playing rather ↑eccentric older women, e.g. in the film versions of Blithe Spirit (1945) and ↑Importance of Being Earnest (1952). She also played the part …   Useful english dictionary

  • Margaret Rutherford — ➡ Rutherford (II) * * * …   Universalium

  • Margaret Rutherford Bryan Levyns — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Margaret Rutherford (cricketer) — Sheila Margaret Rutherford (born 15 June, 1935 in Tynemouth, Northumberland) is a former English cricketer. She played 4 Test matches for the England women s cricket team in 1960/61. References Player profile: Margaret Rutherford from… …   Wikipedia

  • Rutherford — ist der Familienname folgender Personen: Albert G. Rutherford (1879–1941), US amerikanischer Politiker Alexander Cameron Rutherford (1857–1941), kanadischer Politiker Ann Rutherford (* 1920), US amerikanische Schauspielerin Daniel Rutherford… …   Deutsch Wikipedia

  • Margaret (name) — Margaret Margaret the Virgin is one of many saints named Margaret. Gender female Origin Word/Na …   Wikipedia

  • Margaret (Vorname) — Margaret oder Margareth ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Margaret 2.1.1 Zwischenname …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»