Matthias Eickhoff


Matthias Eickhoff

Matthias Eickhoff (* 1957 in Wolfenbüttel) ist Professor für Marketing, Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der Fachhochschule Mainz.

Er studierte 1977-1984 Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Promotion 1987. Nach Marketingaufgaben in der Pharma- und Elektrowerkzeuge-Industrie sowie einer Werbeagentur, übernahm er 1992 eine BWL-Professur an der FH Mainz, wo er Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Markt- und Management-Strategien, Potenzialorientiertes Marketing, Business Creativity und EuroPreneurship entwickelte.

Er ist Initiator des europäischen Hochschulnetzwerkes COEUR (Competence in EuroPreneurship), das die Entwicklung einer europäischen Unternehmerkultur durch Stärkung interkultureller Kooperation unterstützt. Matthias Eickhoff war 1997-2000 Vorsitzender der Deutschen Aktionsgemeinschaft Bildung-Erfindung-Innovation (DABEI) e.V. und Mitglied des Kuratoriums der Ellen-und-Max-Woitschach-Stiftung für ideologiefreie Wissenschaft und von 2000-2005 Inhaber der Stiftungsprofessur und Geschäftsführender Leiter des 'Instituts für Unternehmerisches Handeln'. Seit Juli 2002 ist er außerdem Geschäftsführer des ITB Institut für Innovation, Transfer und Beratung gGmbH, Bingen. Matthias Eickhoff ist als Referent ebenso wie als Gutachter für verschiedene Unternehmen und Institutionen wie zum Beispiel für die Stiftung-Industrieforschung oder VDI/VDE tätig. Er ist Mentor des Forum Kiedrich und des Deutschen Gründerpreises. Von 2007-2011 war Matthias Eickhoff External Examiner der Business School der Robert-Gordon-University, Aberdeen, er ist Visiting Professor an der ISCTE LUI in Lissabon und nimmt Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland wahr.

Ausgewählte Veröffentlichungen seit 2003

  • Innovations-Controlling. In: Pepels Werner: Marketing-Controlling-Kompetenz. Grundwissen marktorientierter Unternehmenssteuerung. Schmidt-Verlag, Berlin 2003
  • Business Development: Business Creativity + Business Planning – Das Modell des „Business-Evolution-Process“ als Ansatz zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung (zusammen mit Jakob, Christoph) In: Kamenz, Uwe Applied Marketing. Anwendungsorientierte Marketingwissenschaft der deutschen Fachhochschulen. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg 2003
  • Beyond Business Planning – The Role of Creativity in Sustainable Entrepreneurial Development (zusammen mit Jakob, Christoph). In: Jöstingmeier, Bernd/ Boeddrich, Heinz-Jürgen (Hrsg.): Cross-Cultural Innovation. Results of the 8th European Conference on Creativity and Innovation., 2. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007
  • Competence in EuroPreneurship (COEUR) – Intercultural Entrepreneurship Experience in University Networks (zusammen mit Kardasz, Andrzej/Trigo, Virginia/Turnbull, Andrew) In: Papers & Proceedings of INTENT 2005, Internationalizing Entrepreneurship Education and Training Conference, University of Surrey 13.-15. July 2005
  • COEUR-Idea Generation Workshops -Developing EuroPreneurship Through Intercultural Learning in University Networks. (Zusammen mit Müller, Sabine) 6th International Entrepreneurship Forum, Riga, 29. August- 1. September 2006. (Awarded with the ‘Best Paper Award for Most Creative Effort’)
  • Beyond Customer Orientation. Paper presented at the Academy of Marketing Annual Conference 2008: Reflective Marketing in a Material World, Aberdeen 10th July 2008
  • Einbahnstraße Technologietransfer? Zur Neuorientierung der Wissenszusammenar-beit von Hochschule und Unternehmen. 8th International Conference on Science-to-Business-Marketing and Successful Research Commercialisation. Münster, 1.-2. Oktober 2008, Fachtagung der Fachhochschule Münster.
  • The Business Creativity Module Intoduction (BCM): Pilot Run of a Joint European Course Educating Entrepreneurship, Creativity and Innovation. (Zusammen mit Müller, Sabine)Paper presented at the G-Forum, Annual meeting of the Förderkreis Gründungsforschung, Dortmund, 6th November 2008
  • Business Creativity - Innovating European Entrepreneurship Education.(zusammen mit Turnbull, Andrew) Journal of Small Business and Entrepreneurship, Special Issue: Entrepreneurial Marketing: Volume 24, Issue 1, January 2011, page 139-150.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eickhoff — bezeichnet einen Stadtteil von Büren in Nordrhein Westfalen, siehe Eickhoff (Büren) den Familiennamen folgender Personen: Albert Eickhoff (* 1935), deutscher Modehändler Anthony Eickhoff (1827–1901), deutsch US amerikanischer Journalist, Anwalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Eickhoff — This interesting and unusual surname is of German origin, and is a topographical name for someone who lived in a house where oak trees grew , derived from the German eiche , oak, from the Old Norse eik , and the German hof , from the Old Norse… …   Surnames reference

  • Liste der Biografien/Ei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • HUN — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Hungarn — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Hungary — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Magyar Köztársaság — Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Magyarorszag — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Magyarország — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Ungarn — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia