Maubeuge


Maubeuge
Maubeuge
Wappen von Maubeuge
Maubeuge (Frankreich)
Maubeuge
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Avesnes-sur-Helpe
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Koordinaten 50° 17′ N, 3° 58′ O50.2769444444443.9725130Koordinaten: 50° 17′ N, 3° 58′ O
Höhe 130 m (122–167 m)
Fläche 18,85 km²
Einwohner 32.374 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 1.717 Einw./km²
Postleitzahl 59600
INSEE-Code
Website www.ville-maubeuge.fr
.

Maubeuge (niederländisch Mabuse) ist eine Stadt und eine Kommune mit 32.374 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) in Nordfrankreich, sie liegt im Département du Nord (Region Nord-Pas-de-Calais), und liegt auf beiden Seiten des Flusses Sambre, der hier kanalisiert ist.

Als eine Stadtfeste [1] ist Maubeuge eine alte Bastionsbefestigung, die als Zentrum eines umfassten Lagers mit ca. 25 Kilometer Durchmesser dient. Sie wurde zum größten Teil nach dem Krieg von 1870 erbaut, ist jedoch danach modernisiert und verstärkt worden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sieger von Wattignies

Maubeuge (Malbodium) verdankt seinen Ursprung einem Doppelkloster für Mönche und Nonnen, das im 7. Jahrhundert von der Heiligen Adelgunde, einer Merowingerin, gegründet wurde, deren Reliquien in der Kirche verwahrt werden. Die Stadt gehörte in der Folge zur Grafschaft Hainaut. Sie wurde niedergebrannt von Ludwig XI., von Franz I. und von Heinrich II. von Frankreich. Schließlich wurde sie im Frieden von Nimwegen Frankreich zugesprochen.

Unter der Herrschaft von Ludwig XIV. wurde die Stadt von Vauban zur Festung ausgebaut. Im Ersten Koalitionskrieg wurde sie 1793 vom österreichischen Prinzen Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld belagert. Diese Blockade endete dank des Sieges der Franzosen in der Schlacht bei Wattignies[2] vom 15. und 16. Oktober 1793. An diese Ereignisse erinnert ein Denkmal in der Stadt. 1814 wurde Maubeuge erfolglos belagert, musste jedoch nach heftigem Widerstand während der Herrschaft der Hundert Tage kapitulieren.

Deutsche Soldaten während der Besetzung im Ersten Weltkrieg, 1914

Vom 28. August bis 8. September 1914 wurde die Festung von der Armee des Deutschen Reichs belagert.[3] Diese erste Belagerung im Ersten Weltkrieg auf dem Territorium Frankreichs wurde durch Kapitulation beendet.[4]

Während des Zweiten Weltkriegs schoss die deutsche Wehrmacht das historische Zentrum in Brand; danach waren 90% der Gebäude zerstört. Am 2. September 1944 wurde die Stadt von amerikanischen Truppen unter General Maurice Rose befreit.

Wirtschaft

Es gibt bedeutende Gießereien, Schmiedebetriebe und Hochofenbetriebe, sowie Hersteller von Werkzeugmaschinen und Porzellan. Von 1902 bis 1951 war die Stadt durch eine elektrische Straßenbahn mit der Nachbarstadt Hautmont verbunden, die ebenfalls ein Zentrum der Metallindustrie darstellt. Nahe Maubeuge findet sich ein Renault-Werk (Maubeuge Construction Automobile), wo unter anderem der Renault Kangoo hergestellt wird. Vor 1959 wurden hier Autobusse der Marke Chausson gebaut.

Institutionen und Schulen

Die Stadt hat ein Handels-Schiedsgericht sowie ein städtisches College, eine Handelsschule und eine Berufsschule.

Söhne und Töchter

Städtepartnerschaften

Maubeuge unterhält Partnerschaften mit

Weblinks

 Commons: Maubeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Historische Karte als Digitalisat der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  2. Bataille de Wattignies.; Wattignies 1793.
  3. Siège de Maubeuge (1914)
  4. Fort Cerfontaine Postkarte.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maubeuge — Porte de Mons …   Wikipedia

  • Maubeuge — Escudo …   Wikipedia Español

  • Maubeuge —   [mo bøːʒ], Stadt im Département Nord, Frankreich, an der Sambre nahe der belgischen Grenze, 133 m über dem Meeresspiegel, 35 000 Einwohner; als Eisenbahnknotenpunkt ist Maubeuge wichtiger Umschlagplatz für belgische Steinkohle sowie Mittelpunkt …   Universal-Lexikon

  • Maubeuge — (spr. Moböhsch), Festung im Arrondissement Avesnes des französischen Departements du Nord, an beiden Ufern der Sambre u. an der Eisenbahn von Lüttich nach Paris; kaiserliche Gewehrfabrik, Fabriken in Schmuck , Marmor , Eisenwaaren, Tabak …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maubeuge — (spr. mobösch , lat. Malbodium), Stadt und Festung ersten Ranges im franz. Depart. Nord, Arrond. Avesnes, 140 m ü. M., an der Sambre, Knotenpunkt der Nordbahn, ist von sechs neuen Forts und mehreren Batterien umgeben, hat ein Denkmal der Schlacht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Maubeuge — (spr. moböhsch), Stadt im franz. Dep. Nord, an der Sambre, (1901) 12.970 E.; Festung erster Klasse …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maubeuge — (Moböhsch), frz. Festung an der Sambre, mit 8100 E., lebhafter Fabrikthätigkeit; 1793 von den Oesterreichern vergeblich belagert, 1815 von den Preußen genommen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Maubeuge — 50° 16′ 39″ N 3° 58′ 24″ E / 50.2775, 03.9734 …   Wikipédia en Français

  • Maubeuge — /moh buezh /, n. a city in N France, on the Sambre River, near the Belgian border. 35,474. * * * ▪ France       town, Nord département, Nord Pas de Calais région, northern France, on the Sambre River, near the Belgian frontier, south of Mons.… …   Universalium

  • Maubeuge — Original name in latin Maubeuge Name in other language Malbodium, Maubeuge, Mobeuge, Mobezh, Mobjozh, XME, mo bo ri, mobuju, mwbwzh, Мобеж, Мобёж State code FR Continent/City Europe/Paris longitude 50.27875 latitude 3.97267 altitude 143… …   Cities with a population over 1000 database