Maximilianische Halsgerichtsordnung


Maximilianische Halsgerichtsordnung

Die Halsgerichtsordnung, auch bekannt als Tiroler Malefizordnung, war das erste kodifizierte Strafrecht im deutschsprachigen Raum. Sie wurde vom Tiroler Landesfürsten Erzherzog Maximilian 1499 eingeführt. Die Strafprozesse waren nach dieser Halsgerichtsordnung so geregelt, dass Richter und Geschworene die Rechtsprechung übernahmen, während Verteidiger nicht vorgesehen waren. Nach Verlesung der Anklageschrift wurden Angeklagte und Zeugen angehört. Nach dem damaligen Rechtsverständnis durfte niemand ohne Geständnis verurteilt werden. Um diese Geständnisse zu erzwingen, war die Folter, die peinliche Befragung oft Bestandteil der Prozesse.

Die einzelnen Blutgerichte mussten die Folterungen und die Todesstrafen von den bischöflichen Stadt- bzw. Hofgerichten ratifizieren lassen. Des Weiteren wurden die Strafmaße für Vergehen und Verbrechen in der Halsgerichtsordnung geregelt.

Diese Malefizordnung floss später in die Constitutio Criminalis Carolina ein. Abgelöst wurde sie 1770 durch die Constitutio Criminalis Theresiana.

Weblinks

Vorlesung der Uni Salzburg über mittelalterliches Recht p.9 ff


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste historischer Rechtsquellen — Liste (wichtiger) historischer Rechtsquellen weltweit, chronologisch sortiert, mit Schwerpunkt auf den deutschen Sprachraum und mit Deklarierung des Geltungsbereichs. Dieser wird extra angeführt, wenn es nicht aus dem Titel (kursiv) eindeutig… …   Deutsch Wikipedia

  • Blutgerichtsbarkeit — „Halsgericht mit bedeckten Blößen“ Detail des Reliefs am Rathaus von Hannover Die Blutgerichtsbarkeit, auch als ius gladii („Recht des Schwertes ), Blutbann, Hochgerichtsbarkeit (Hohe Gerichtsbarkeit), Halsgerichtsbarkeit oder Grafschafts… …   Deutsch Wikipedia

  • Fraiß (Recht) — Fraiß (auch Fraisch)[1] ist ein nur im Oberdeutschen bekanntes Wort.[2] Fraiß wurde in der Rechtssprache im Sinne von Schrecken, Furcht, Schmerzen, Gefahr und einschlägig vor allem im Sinne von Blutgerichtsbarkeit verwendet. Bereits in der Frühen …   Deutsch Wikipedia