Menestratos

Menestratos

Menestratos war ein attischer Bürger zur Zeit des Peloponnesischen Krieges (431–404 v. Chr.) und ein Denunziant zur Zeit der Dreißig Tyrannen. Er stammte aus dem Demos Amphitrope, der zur Phyle Antiochis gehörte und nordöstlich von Thrikos lag. Menestratos war – wie der Rhetor Lysias in seiner Rede Gegen Agoratos berichtet – ein Gemeindegenosse des Hagnodoros, der wiederum ein Schwager des Kritias war, der 404–403 v. Chr. zur oligarchischen Regierung der sogenannten „Dreißig Tyrannen“ gehörte.

Als Menestratos im Zusammenhang mit dem Vorgehen der oligarchischen Regierung gegen die demokratische Opposition 404 v. Chr. verhaftet wurde und sich in Todesgefahr befand, bat Hagnodoros offensichtlich seinen Schwager Kritias darum, ihn zu verschonen. Kritias sorgte deshalb dafür, dass bei einer Volksversammlung im Theater von Munychia, einem Vorort des damaligen Athen, ein entsprechender Volksbeschluss gefasst und Menestratos – wahrscheinlich unter der Bedingung, dass er alles preisgeben würde, was er wisse – freigelassen wurde. Nach seiner Freilassung erwies sich der verängstigte Menestratos als kooperativ und gab zahlreiche Namen zu Protokoll, woraufhin die von ihm denunzierten Bürger hingerichtet wurden.

Nach dem Sturz der oligarchischen Regierung (403 v. Chr.) wurde Menestratos wegen seiner Denunziationen angeklagt, verurteilt und vom Scharfrichter mit einem Knüttel zu Tode geprügelt.

Der Redner Lysias gehörte selbst zu den Opfern der Gewaltherrschaft, vor der er ins Exil flüchten musste. Sein Bruder Polemarchos wurde von den Dreißig Tyrannen seiner Habe beraubt und allein wegen seines Vermögens hingerichtet. Lysias war seither ein überzeugter und entschiedener Demokrat und er erwähnt das Schicksal des Menestratos in der genannten Gerichtsrede als ein abschreckendes Beispiel von Charakterlosigkeit, dem er das Beispiel zweier aufrechter Bürger gegenüber stellt, die sich der Kollaboration mit den Tyrannen verweigerten und dafür als Märtyrer der athenischen Demokratie mit ihrem Leben bezahlen mussten: Hippias von Thasos und Xenophon von Ikaria.

Unter der Schreckensherrschaft der Dreißig Tyrannen verloren von August 404 bis März 403 v. Chr. etwa 1.500 Menschen – oft aufgrund ungerechtfertigter Denunziationen – ihr Leben. Zu den Opfern der Tyrannei gehörten außer vielen Unbekannten und den erwähnten Personen (Polemarchos, Hippias von Thasos und Xenophon von Ikaria) auch die prominenten demokratischen Politiker Kleophon, Strombichides, der Athlet Autolykos sowie der Taxiarch Dionysodoros. Selbst der gemäßigt oligarchische Politiker Theramenes, der von Kritias des Verrats verdächtigt wurde, wurde nach einem kurzen Schauprozess hingerichtet.

Quellen

  • Lysias: Reden Gegen Agoratos. (Abschnitt 54) und Gegen Eratosthenes (Abschnitt 17).
  • Xenophon: Hellenika. (Buch II 3, 23–56).

Literatur


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Menestratos — {{Menestratos}} Ein junger Mann aus Thespiai, der sich für seinen Geliebten opferte, als dieser einem Drachen ausgeliefert werden sollte. Menestratos legte einen Stachelpanzer an und lag dem Untier, das ihn auf einen Happ verschlang, so schwer im …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Menestrătos — Menestrătos, 1) Athener, wurde 404 v. Chr. der Theilnahme an einer Verschwörung gegen die Oligarchen angeklagt, aber freigesprochen, nachdem er die Verschwörer verrathen hatte; nach Vertreibung der Oligarchen wurde er hingerichtet. 2)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hagnodoros — war ein attischer Bürger zur Zeit des Peloponnesischen Krieges und der Schwager des Tyrannen Kritias. Er gehörte damit zum weiteren Verwandtenkreis des berühmten athenischen Philosophen Platon (* 428/427 v. Chr.; † 347 v. Chr.). Hagnodoros… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mek–Meo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 403 v. Chr. — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 6. Jahrhundert v. Chr. | 5. Jahrhundert v. Chr. | 4. Jahrhundert v. Chr. | ► ◄ | 420er v. Chr. | 410er v. Chr. | 400er v. Chr. | 390er v. Chr. |… …   Deutsch Wikipedia

  • Hippias von Thasos — lebte gegen Ende des Peloponnesischen Krieges (431–404 v. Chr.) in Athen. Er stammte von Thasos, einer Insel in der Ägäis, etwa acht Kilometer von der thrakisch makedonischen Küste entfernt, südwestlich von Abdera, mit gleichnamiger Hauptstadt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Xenophon von Ikaria — Xenophon von Ikaria, wie er in der älteren Literatur bezeichnet wird, lebte in Athen zur Zeit des Peloponnesischen Krieges (431–404 v. Chr.) und gehörte zu den Personen, die der Herrschaft der Dreißig Tyrannen im Jahre 404 v. Chr. Widerstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Cynique — Cynisme Écoles de l’Antiquité École milésienne École pythagoricienne Atomisme École éléatique Sophistique Académie Lycée …   Wikipédia en Français

  • Cyniques — Cynisme Écoles de l’Antiquité École milésienne École pythagoricienne Atomisme École éléatique Sophistique Académie Lycée …   Wikipédia en Français

  • Cynisme — Le cynisme était une attitude face à la vie provenant d une école philosophique de la Grèce antique, fondée par Antisthène[1], et connue principalement pour les propos et les actions spectaculaires de son disciple le plus célèbre, Diogène de… …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»