Michail Iwanowitsch Pugowkin


Michail Iwanowitsch Pugowkin

Michail Iwanowitsch Pugowkin (russisch Михаи́л Ива́нович Пу́говкин, echter Name Pugonkin (Пугонькин); * 13. Juli 1923 in Rameschki, Rajon Tschuchloma; † 25. Juli 2008 in Moskau) war ein sowjetischer/russischer Schauspieler, der 1988 die Auszeichnung Volkskünstler der UdSSR erhielt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Michail Pugowkin studierte unter Iwan Moskwin an der Theaterschule des Tschechow-Künstlertheaters Moskau. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Freiwilliger in der Roten Armee und wurde an der Front schwer verletzt. Nach seiner Genesung bekam er im Jahre 1943 seine erste Rolle an einem Theater in Moskau und spielte nach Kriegsende im Kinofilm Die Hochzeit nach Anton Tschechow mit. Bis 1959 blieb Pugowkin mit diversen Produktionen in Moskau, Murmansk und Vilnius auf den Theaterbühnen präsent. [1]

Pugowkin wirkte in der Folgezeit in mehr als 70 Filmen mit. Besonders seine Rollen in den Komödien von Leonid Gaidai wie Operation Y und andere Abenteuer Schuriks (1965), Zwölf Stühle (1971) und Iwan Wassiljewitsch ändert seinen Beruf (1973) machten ihn zu einem der bekanntesten Schauspieler der Sowjetunion.

2001 spielte er seine letzte Rolle in einer Verfilmung des Märchens von den Bremer Stadtmusikanten, wonach er sich aus dem Filmgeschäft zurückzog.

Privates

Pugowkin lebte lange Zeit in Jalta auf der Krim, bevor er 1999 nach Moskau zog. 2005 wurde in Charkiw eine dem Schauspieler nachgeahmte Statue von Vater Fjodor, den er in Zwölf Stühle spielte, enthüllt. Insgesamt war Pugowkin drei mal verheiratet und hat eine Tochter namens Elena aus seiner ersten Ehe.

Am 25. Juli 2008 starb Pugowkin in seinem Haus in Moskau an den Folgen seiner Diabeteserkrankung. Er wurde auf dem Wagankowoer Friedhof beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)

  • 1941: Das Werk der Artamanows (Delo Artamonovykh)
  • 1944: Kutusow (Kutuzov)
  • 1953: Schiffe stürmen Bastionen (Korabli shturmuyut bastiony)
  • 1953: Segel im Sturm (Admiral Ushakov)
  • 1953: Der Junge vom Sklavenschiff (Maksimka)
  • 1954: Feuertaufe (Shkola muzhestva)
  • 1955: Freie Fahrt für Katja (Dobroe utro)
  • 1956: Der Kampf um das goldene Tor (Ilya Muromets)
  • 1956: Wanja, das geht zu weit (Soldat Ivan Brovkin)
  • 1958: Wanja erobert Neuland (Ivan Brovkin na tseline)
  • 1958: Feuriges Blut (Aleksa Dundic)
  • 1958: Das Mädchen mit der Gitarre (Devushka s gitaroy)
  • 1959: Sterne im Mai (Mayskie zvyozdy)
  • 1961: So ein Mädel (Devchata)
  • 1963: Der verlorene Sommer (Propalo leto)
  • 1963: Der Strafstoß (Shtrafnoy udar)
  • 1964: Der erste Tag der Freiheit (Pierwszy dzien wolnosci)
  • 1965: Bitte, das Beschwerdebuch (Dayte zhalobnuyu knigu)
  • 1967: Hochzeit in Malinowka (Svadba v Malinovke)
  • 1968: Feuer, Wasser und Posaunen (Ogon, voda i... mednye truby)
  • 1969: Die schöne Warwara (Varvara-krasa, dlinnaya kosa)
  • 1971: 12 Stühle (12 stulyev)
  • 1973: Iwan Wassiljewitsch wechselt den Beruf (Ivan Vasilevich menyaet professiyu)
  • 1973: Der Hirsch mit dem goldenen Geweih (Zolotye roga)
  • 1976: Finist, heller Falke (Finist - Yasnyy sokol)
  • 1976: Das kann doch nicht wahr sein! (Ne mozhet byt!)
  • 1976: Die kleine Meerjungfrau (Rusalochka)
  • 1977: Der unbekannte Nachfolger (Neznakomy naslednik)
  • 1982: Der verheiratete Junggeselle (Zhenatyy kholostyak)
  • 1983: Befehl: Lebend fangen (Prikazano vzyat zhivym)
  • 1986: Auf der goldenen Treppe saßen... (Na zlatom kryltse sideli)
  • 1987: Der Zirkus ist da (Tsirk priekhal)
  • 1987: Der Wald (Les)
  • 2001: Die Bremer Stadtmusikanten (Bremenskie muzykanty)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.pugovkin.ru/roli.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michail Pugowkin — Michail Iwanowitsch Pugowkin (russisch Михаил Иванович Пуговкин, echter Name Pugonkin (Пугонькин); * 13. Juli 1923 in Rameschki, Rajon Tschuchloma; † 25. Juli 2008 in Moskau) war ein sowjetischer/russischer Schauspieler, der 1988 die Auszeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Pugowkin — Michail Iwanowitsch Pugowkin (russisch Михаил Иванович Пуговкин, echter Name Pugonkin (Пугонькин); * 13. Juli 1923 in Rameschki, Rajon Tschuchloma; † 25. Juli 2008 in Moskau) war ein sowjetischer/russischer Schauspieler, der 1988 die Auszeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Vagankovo-Friedhof — Allee am Wagankowoer Friedhof, im Hintergrund die Kapelle Der Wagankowoer Friedhof (russisch Ваганьковское кладбище / Transkription Wagankowskoje kladbischtsche) in Moskau ist einer der bekanntesten Friedhöfe in Russland. Er ist rund 50 Hektar… …   Deutsch Wikipedia

  • Wagankowo-Friedhof — Allee am Wagankowoer Friedhof, im Hintergrund die Kapelle Der Wagankowoer Friedhof (russisch Ваганьковское кладбище / Transkription Wagankowskoje kladbischtsche) in Moskau ist einer der bekanntesten Friedhöfe in Russland. Er ist rund 50 Hektar… …   Deutsch Wikipedia

  • Wagankowskoje — Allee am Wagankowoer Friedhof, im Hintergrund die Kapelle Der Wagankowoer Friedhof (russisch Ваганьковское кладбище / Transkription Wagankowskoje kladbischtsche) in Moskau ist einer der bekanntesten Friedhöfe in Russland. Er ist rund 50 Hektar… …   Deutsch Wikipedia

  • Wagankowskoje-Friedhof — Allee am Wagankowoer Friedhof, im Hintergrund die Kapelle Der Wagankowoer Friedhof (russisch Ваганьковское кладбище / Transkription Wagankowskoje kladbischtsche) in Moskau ist einer der bekanntesten Friedhöfe in Russland. Er ist rund 50 Hektar… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wagankowoer Friedhof — Allee am Wagankowoer Friedhof, im Hintergrund die Kirche des Gedenktags der Auferstehung Der Wagankowoer Friedhof (russisch Ваганьковское кладбище / Transkription Wagankowskoje kladbischtsche) in Moskau ist einer der bekanntesten… …   Deutsch Wikipedia