Musikhochschule Lübeck


Musikhochschule Lübeck

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Musikhochschule Lübeck
Gründung 1973
Trägerschaft staatlich
Ort Lübeck
Bundesland Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Präsident Inge-Susann Römhild
Studenten ca. 500 (2005)
Website http://www.mh-luebeck.de/

Die Musikhochschule Lübeck ist die einzige Hochschule für Musik in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Geschichte

Die Hochschule geht zurück auf eine private Gründung im Jahr 1911. 1933 wurde sie in öffentliche Trägerschaft übernommen und hieß seit 1937 Landesmusikschule. Die kirchenmusikalische Abteilung wurde zeitweilig von Hugo Distler geleitet. Nach kriegsbedingter Schließung wurde sie 1950 als Schleswig-Holsteinische Musikakademie und Norddeutsche Orgelschule wieder eröffnet. Jens Rohwer leitete die Akademie von 1955 bis 1971 als Direktor, wichtige Dozenten waren etwa Manfred Kluge, Mathias Siedel, David Geringas, Zakhar Bron und Walter Kraft. Nach einer Übergangszeit als Fachhochschule für Musik entstand im Jahre 1973 die heutige Form der Musikhochschule Lübeck. Gründungsrektor wurde Uwe Röhl.

Professoren

Die Hochschule gliedert sich in fünf Institute: allgemeine künstlerische Ausbildung, Gesang, Musikerziehung, Schulmusik und Kirchenmusik. Eine der bekanntesten Professorinnen ist die Klarinettistin Sabine Meyer.

Es lehren derzeit (im Jahr 2011) folgende Professoren:

  • Albert Aigner (Gitarre, Fachdidaktik)
  • Manfred Aust (Klavier, Methodik, Didaktik Klavier)
  • Günter Binge (Gesang)
  • Thomas Brandis (Violine Lehrstuhlvertretung)
  • Franz Danksagmüller (künstlerisches und liturgisches Orgelspiel, Orgel-Improvisation)
  • Maria Egelhof (Violine, Fachdidaktik Violine, Unterrichtspraktikum)
  • Anke Eggers (Gesang)
  • Konstanze Eickhorst (Klavier, Kammermusik Klavier)
  • Franz-Josef Einhaus (Gesang)
  • Konrad Elser (Klavier, Kammermusik)
  • Angela Firkins (Flöte, Kammermusik Flöte, Orchesterstudien Flöte)
  • Johannes Fischer (Schlagzeug)
  • Manfred Fock (Klavier, Kammermusik Klavier
  • Arvid Gast (Orgel)
  • Christiane Hampe (Gesang)
  • Matthias Janz (Oratorienleitung)
  • Diethelm Jonas (Oboe)
  • Hans-Jürgen Knipphals (Musiktheorie, Gehörbildung, Partiturspiel, Schulpraktisches Klavierspiel)
  • Stefanie Koch (Musiktheater, szen. Unterricht)
  • Christoph Kohler (Horn, Fachdidaktik Horn
  • Oliver Korte (Musiktheorie, Gehörbildung)
  • Eberhard Lauer (Orgel)
  • Henner Leyhe (Gesang, Fachdidaktik, Unterrichtspraktikum)
  • Jörg Linowitzki (Kontrabass, Kammermusik Kontrabass, Fachdidaktik Kontrabass, Unterrichtspraktikum Kontrabass, Orchesterstudien Kontrabass)
  • Günter Littmann (Erziehungswissenschaften, Musikpädagogik)
  • Dieter Mack (Komposition)
  • Pierre Martens (Fagott, Lehrstuhlvertretung)
  • Sabine Meyer (Klarinette, Kammermusik)
  • Aloyse Michaely (Musikwissenschaft, Musiktheorie, Fachdidaktik, Unterrichtspraktikum)
  • Heime Müller (Violine, Kammermusik)
  • Gerd Müller-Lorenz (Chorleitung, Orchesterleitung, Bläserproben, Bläser-Kammermusik)
  • Didier von Orlowsky (Musiktheater, szen. Unterricht)
  • Franz-Josef Rahe (Liturgik (kath.), Gregorianik, deutscher Liturgiegesang)
  • Hartmut Rohmeyer (Orgel, Liturgisches Orgelspiel)
  • Bernd Ruf (Popularmusik)
  • Inge-Susann Römhild (Kammermusik, Liedbegleitung, Liedklasse Korrepetition)
  • Wolfgang Sandberger (Musikwissenschaft)
  • Volker Scherliess (Musikwissenschaft)
  • Gudrun Schmidt-Kärner (Elementare Musikpädagogik)
  • Hans-Jürgen Schnoor (Cembalo)
  • Troels Svane (Violoncello)
  • Ulf Tischbirek (Violoncello, Kammermusik)
  • Melanie Wald-Fuhrmann (Musikwissenschaft)
  • Bernhard Weber (Musikpädagogik)
  • Elisabeth Weber (Violine)
  • Reiner Wehle (Klarinette, Kammermusik, Fachdidaktik, Unterrichtspraktikum)
  • Barbara Westphal (Viola, Kammermusik)
  • Ehrhard Wetz (Leitung Blechbläserensemble)

Gebäude

Gebäude der Musikhochschule
in der Großen Petergrube.
Aufnahme 2007.

Die ab 1974 für die Hochschule restaurierten denkmalgeschützten Gebäude befinden sich in einem einzigartigen und für Lübeck herausragenden Ensemble von 22 Bürgerhäusern unterhalb der St. Petrikirche an der Obertrave und werden von der UNESCO zum Weltkulturerbe gezählt. In der Großen Petersgrube, die als eine der wenigen Straßen mit einem vollständig erhaltenen Ensemble von Fassaden fast aller Stilrichtungen in Lübeck gilt, sind das die von dem Architekten Joseph Christian Lillie für den Lübecker Kaufmann Johann Daniel Jacobj geschaffenen drei klassizistischen Fassaden der Nrn. 17 und 19, gefolgt von der Rokokofassade der Hausnummer 21. Diesem späten Rokoko des letzten Viertel des 18. Jahrhunderts folgt mit der Fassade Nr. 23 ein Beispiel des frühen Rokoko von 1730, an das sich eine prächtige backsteingotische Fassade mit Treppengiebel anschließt. Die Ziegel sind schichtweise glasiert, damit waren sie nicht nur teurer, auch die Verwendung dieses Materials kam durchaus nicht für jeden infrage und deutet immer eine gewisse Ratsnähe an. Die Häuser 27 besonders aber das repräsentative Eckhaus Nr.29 zur Straße An der Obertrave sind wieder Beispiele des Klassizismus. Hier am früheren Binnenhafen gegenüber den Salzspeichern wurde bei Umbauarbeiten auch der Lübecker Münzschatz eines Lübecker Kaufmanns des ausgehenden Mittelalters von einem Baggerfahrer gefunden. Er ist heute Bestandteil der Ausstellungen im Kulturforum Burgkloster. Die von der Musikhochschule genutzten Gebäude gehen durch bis zur Depenau, wo beispielsweise das zum Schulgebäude umgebaute barocke Speichergebäude Nr. 18 rückseitig an den Hofflügel des Hauses Große Petersgrube 21 anstößt.

Das Brahms-Institut befindet sich in der klassizistischen Eschenburg-Villa, erbaut von dem dänischen Baumeister Christian Frederik Hansen, vor dem Burgtor.

Im Jahr 2007 wurde die Musikhochschule durch die denkmalgeschützte Holstentorhalle neben dem Holstentor und den Salzspeichern auf der anderen Seite der Trave räumlich erweitert. In ihr befinden sich Übungsräume, ein Musikstudio und Hörsäle. Eine Fußgängerbrücke über die Obertrave, von den Lübeckern Professorenbrücke genannt, verbindet die Musikhochschule und die Holstentorhalle seit Frühjahr 2007.

Projekte

  • Eines der großen Projekte der Hochschule sind Überlegungen zum Orgelneubau im Lübecker Dom. Eine konsequente Rekonstruktion der 1942 zerstörten Arp-Schnitger-Orgel, wie sie gegenwärtig etwa in Hamburg, St. Katharinen durchgeführt wird, wird abgelehnt. Stattdessen sollen klangliche und gestalterische Elemente Schnitgers mit einer modernen Universalorgel eine Synthese eingehen.
  • Die Musikhochschule arbeitet eng mit der Stadtbibliothek als Schwerpunktbibliothek für Musik des Landes Schleswig-Holstein zusammen.
  • Die Musikhochschule ist eine der Lübecker Spielstätten des Schleswig-Holstein Musik Festivals.
  • Die Existenzgründungsinitiative "musikvermittlung-luebeck.de" ist spezialisiert auf die Vermittlung professioneller Musikerinnen und Musiker, Musikpädagogen und Musikdienstleister.

Netzwerke

  • Die Hochschule ist Mitglied der Baltic Association of Music Academies (ABAM)

Literatur

Hochschulgebäude

  • Ilsabe von Bülow: Joseph Christian Lillie (1760-1827). Berlin 2008 S. 47 ff., 54 ff. und 116 ff. ISBN 978-3-422-06610-6

Weblinks

 Commons: Musikhochschule Lübeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musikhochschule Lübeck — The Musikhochschule Lübeck in Lübeck, Germany, is the only College or university school of music in the northern most state Schleswig Holstein. The school is housed in the World Heritage of the Brick Gothic old hanseatic city. The school was… …   Wikipedia

  • Musikhochschule Lübeck — Este artículo o sección sobre educación y música necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 16 de marzo de 2008. También …   Wikipedia Español

  • Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck-St. Gertrud — St. Gertrud Stadt Lübeck Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck Academy of Music — The music academy on the banks of the river Trave The Lübeck Academy of Music (German: Musikhochschule Lübeck) in Lübeck, Germany, is the only higher level music school in the northernmost state of Schleswig Holstein. The school is located in the …   Wikipedia

  • Lübeck — Marzipanstadt (umgangssprachlich) * * * Lü|beck: Hafenstadt an der Ostsee. * * * I Lübeck,   1) Hạnsestadt Lübeck, kreisfreie Stadt in Schleswig Holstein, an der unteren Trave und …   Universal-Lexikon

  • Musikhochschule — Konservatorium * * * Mu|sik|hoch|schu|le 〈f. 19〉 Hochschule zur Ausbildung von Berufsmusikern * * * Mu|sik|hoch|schu|le, die: [Fach]hochschule für die musikalische Ausbildung. * * * Musikhochschule,   Hochschule für Musik, staatliches… …   Universal-Lexikon

  • Freie Stadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freie und Hansestadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia