Erden (Erdarten)

Erden (Erdarten), Erdarten, Metalloxyde, Verbindungen einfacher Körper mit Sauerstoff; sie sind diejenigen Mineralien, welche nicht aufzulösen, nicht zu entzünden und gewöhnlich nicht zu schmelzen sind. Nach der Art, wie sie sich andern Mineralien nähern, sind sie Kiese oder Erderden, Thone, d. h. Salzerden, Talk- oder Brenzerden, Kalk- oder Erzerden. Als Grundstoff sind sie feuerbeständig, unentzündlich, im Wasser nur sehr schwer aufzulösen, haben keinen besondern Geschmack, keinen Metallglanz Man trifft die Erde jedoch in der Natur nie rein, sie muß durch die Chemie von ihren Beistoffen erst geschieden werden. In der Landwirthschaft kommt sie nur vermischt vor, z. B. als Dammerde, Flugerde, Thonerde, Kalkerde etc. Erdfarben sind Erdarten von verschiedener Farbe, die im trockenen und flüssigen Zustande zum Malen gebraucht werden können. Sie haben ihre Farbe entweder im natürlichen Zustande, wie z. B. Kreide, Ocker, Bergblau etc., oder erhalten sie durch chemische Behandlungen, Brennen, Vermischung mit Säuren etc., wodurch gewisse andere Theile ausgeschieden werden.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erden, Erdarten — Erden, Erdarten, unverbrennliche, in Wasser unlösliche Stoffe; als Metalloxyde von der neueren Chemie erkannt, heißen die E. eigentliche E. (Kieselerde, Thonerde, Glycinerde, Zirkonerde, Yttererde etc.); alkalische E., die im Wasser löslichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erden — Erden, eine Klasse von Mineralien, welche die Oxyde, Chloride und Fluoride leichter Metalle (z. B. Korund, Diaspor, Steinsalz, Flußspat) umfaßt. – In der Bodenkunde versteht man unter E. die Zertrümmerungs und Verwitterungsprodukte der Gesteine,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erdarten — Erdarten, s. Erden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erde, die — Die Êrde, plur. die n, welcher aber nur in einigen Fällen üblich ist. 1) Ein trockener, lockerer, unschmackhafter und unverbrennlicher Körper, der in Wasser, Weingeist, Öhl, und Luft unauflöslich ist, und den vornehmsten Bestandtheil unserer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Johann Gadolin — Johan Gadolin im Alter von 19 Jahren (Heliogravur 1910 nach einem älteren Gemälde) Universität Åbo / Turku in Südwestfinnland (vor der Zerstörung im Stadtbrand von 1827) …   Deutsch Wikipedia

  • Johan Gadolin — im Alter von 19 Jahren (Heliogravur 1910 nach einem älteren Gemälde) …   Deutsch Wikipedia

  • Erdeessen — Consumption of earth (geophagy) by silky sifakas (Propithecus candidus) in Marojejy National Park, Madagascar. Video taken by Daniela Herzog and Erik R. Patel Erdeessen, griech. Geophagie, ist eine bei vielen Völkern verbreitete Sitte, bestimmte… …   Deutsch Wikipedia

  • Geophagie — Erdeessen, griech. Geophagie, ist eine bei vielen Völkern verbreitete Sitte, bestimmte Erdsorten zu essen. Hierbei wird dann gelegentlich von „essbaren Erden“ gesprochen. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibungen und mögliche Ursachen 2 Abgrenzung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Antonio Scopoli — Conte Giovanni Antonio Scopoli, auch Johann Anton Scopoli (* 13. Juni 1723 in Cavalese; † 8. Mai 1788 in Pavia) war ein österreichischer Arzt und Naturforscher. Sein offizielles Autorenkürzel l …   Deutsch Wikipedia

  • Quelle — Quelle, 1) ein aus dem Innern der Erde hervorfließendes Wasser. Die Q n geben, nebst den bei höherer Temperatur schmelzenden Schnee u. Eismassen der Alpengebirge, so wie dem frei abfließenden Regen u. Schneewasser, den fließenden Wassern der Erde …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”