Heraldik

Heraldik, Wappenkunde, die Wissenschaft von den Eigenthümlichkeiten und Rechten der Wappen Sie war ursprünglich das Eigenthum der Herolde und ihrer Schüler, die sie als ein Zunftgeheimniß auf einander vererbten. In Frankreich ward die Wappenkunde zuerst ausgebildet, in Deutschland schrieb Saxo Ferrato, welcher 1355 starb, die erste Abhandlung über Wappen. Im 17. und 18. Jahrhundert sind zahlreiche Werke über Heraldik erschienen, welche sie zuerst als eine Wissenschaft feststellten. Die Heraldik hängt eng mit der Genealogie zusammen und erhellt und erläutert diese wechselweise.

J.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heraldik — Heraldik, im allgemeinen die Lehre von den Wappen; der Name leitet sich von Herold ab. Unter Wappen versteht man die nach bestimmten Grundsätzen gestalteten Abzeichen, die Personen, Familien oder Körperschatten verstehen wurden. Die Heraldik… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Heraldik — (hierzu die Tafel »Heraldik« mit Textblatt), Heroldskunst (lat. Ars heraldica, nach einer verkehrten Etymologie auch Ars heroica genannt, franz. Blason), war ursprünglich weiter nichts als die kunstmäßige Beschreibung der Wappen (s. d.), die von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heraldik — Sf Wappenkunde per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. (science) héraldique, eigentlich Kunde der Herolde (die Herolde hatten die Wappen der beim Turnier Antretenden zu prüfen; Herold). Adjektiv: heraldisch.    Ebenso nndl.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Heraldik — (eigentlich Wissenschaft der Herolde), Wappenkunde, die Wissenschaft von den Regeln u. Rechten der Wappen. Diese Regeln waren ursprünglich das Eigenthum der Herolde (s.d.) u. ihrer Schüler (Persevanten), welche mündlich fortgepflanzt u. zugleich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Heráldik — (grch.), Wissenschaft der Herolde (s.d.), Wappenkunde (s.d. nebst Tafeln ⇨ I u. ⇨ II). Heraldĭker, Wappenkundiger; heraldisch, zur Wappenkunde gehörig …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Heraldik — Heraldik, Wappenkunde, im Mittelalter die Wissenschaft der Herolde, jetzt histor. Hilfswissenschaft von untergeordneter Bedeutung; H.er, Wappenkundiger; heraldisch, zur Wappenkunde gehörig; vergl. Wappen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Heraldik — er læren om brugen af våbenmærker og våbenskjolde …   Danske encyklopædi

  • Heraldik — Heraldik: Die Bezeichnung für »Wappenkunde« wurde um 1700 aus gleichbed. frz. (science) héraldique (eigentlich »Heroldskunst«) entlehnt. Dies bezieht sich auf die dem Herold zukommende Aufgabe, bei den Ritterturnieren, die nur dem Adel… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Heraldik — Die Wappen der Stände des Heiligen Römischen Reichs; oben die Wappen der Kurfürsten …   Deutsch Wikipedia

  • Heraldik — Fig. 1. Wappen des Minnesingers Otto von Botenlaube (s.d.), der um 1300 zusammengetragenen Weingarter Liederhandschrift entnommen. Der Helm steht ›im Visier‹ und ist gänzlich, unbedeckt. Fig. 2. Wappen der Grafen von Frohburg, aus der Züricher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”