Puschkin, Alexander

Puschkin, Alexander, Graf, einer der ersten neueren russ. Dichter, geb. 1799, erhielt seine Jugendbildung auf dem Lyceum zu Zarskoje-Seló, und besang dieß schon als 13 jähriger Knabe in den »Erinnerungen etc.« Die großen, durch dieß Jugendprodukt erregten Hoffnungen hat der Dichter auch später nicht getauscht. Nach kurzem Aufenthalte im südl. Rußland wieder in Petersburg lebend, ließ er »Rußland und Ljudmilla,« »der Berggefangene,« »die Quelle von Bachtschissarai, oder die Thränenquelle,« »Eugen Onegin,« »Boris Godunoff« etc. erscheinen. Seine Werke beurkunden glückliche Naturanschauung, lebhafte Darstellung, harmonische Versbildung und anmuthige Sprache; sie wurden mit wahrem Enthusiasmus begrüßt, und ganz Petersburg trauerte, als am 40. Februar 1837 die Kunde erscholl: Puschkin sei in einem Duell tödtlich verwundet. Leider bestätigte sich die Nachricht; der Dichter starb noch an demselben Tage. Kaiser Nikolaus, der den Verewigten noch in der Todesstunde durch ein Handbillet erfreut hatte, nahm sich der Witwe und Kinder wahrhaft kaiserlich an. Er zahlte 300,000 Rubel auf P's Gütern haftende Schulden und gab der Familie eine Pension von 11,000 Rubel jährlich.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Puschkin — Alexander Puschkin, Gemälde von Orest Kiprenski (1827) Alexander Sergejewitsch Puschkin (russisch Алекcандр Сергеевич Пушкин  Aussprache?/i, wiss. Transliteration …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Gortschakow — Fürst Alexander Michailowitsch Gortschakow (russisch Александр Михайлович Горчаков; * 15. Juli 1798 in Haapsalu, † 11. März 1883 in Baden Baden) war russischer Diplomat, Außenminister und …   Deutsch Wikipedia

  • Puschkin-Museum Moskau — Puschkin Museum (Hauptgebäude) Das Staatliche A. S. Puschkin Museum für bildende Künste in Moskau, benannt nach dem russischen Nationaldichter Alexander Sergejewitsch Puschkin, ist eine der bedeutendsten Kunstsammlungen Russlands. Es wird zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. Kasnatschejew — Alexander Iwanowitsch Kasnatschejew (* 7. November 1783; † 20. Juni 1880 in Moskau) leitete seit Juni 1823 die Kanzlei des Fürsten Michail Semjonowitsch Woronzow in Odessa und war ab 1828 Stadtkommandant von Feodossija. Kasnatschejew war mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Turgenew — Alexander Iwanowitsch Turgenew (russisch Александр Иванович Тургенев, wiss. Transliteration Aleksandr Ivanovič Turgenev; * 1784 in Simbirsk; † 1845 in Moskau) war ein russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Puschkin — Puschkin, Alexander Sergejewitsch, der bedeutendste russ. Dichter, geb. 6. Juni (26. Mai) 1799 in Moskau, gest. 10. Febr. (29. Jan.) 1837, kam 1811 auf das kaiserliche Lyzeum in Zarskoje Selo und erwarb sich schon in einem Alter von 15 Jahren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Puschkin — Puschkin, Alexander Sergejewitsch, geb. 1799 zu Petersburg, 1826–31 im Staatsdienste, dann in Petersburg privatisirend, blieb im Duell (10. Febr. 1837) mit seinem Schwager Heeckeren. Er wird nicht ganz mit Unrecht der russ. Byron genannt und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Puschkin Lyzeum — Das Imperiale Lyzeum in Zarskoje Selo (auch Alexander Lyzeum, Puschkin Lyzeum) nahe Sankt Petersburg wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Zar Alexander I. als Eliteschule für Jungen gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Schulhaus 2 Gründung 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander-Lyzeum — Das Imperiale Lyzeum in Zarskoje Selo (auch Alexander Lyzeum, Puschkin Lyzeum) nahe Sankt Petersburg wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Zar Alexander I. als Eliteschule für Jungen gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Schulhaus 2 Gründung 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lyzeum — Das Imperiale Lyzeum in Zarskoje Selo (auch Alexander Lyzeum, Puschkin Lyzeum) nahe Sankt Petersburg wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Zar Alexander I. als Eliteschule für Jungen gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Schulhaus 2 Gründung 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”