Nasreddin

Nasreddin (türkisch ‏نصر الدين خواجه‎ Nasreddîn HocaİA Nasreddīn Ḫoca) ist der Name des prominentesten Protagonisten humoristischer prosaischer Geschichten im gesamten türkisch-islamisch beeinflussten Raum vom Balkan bis zu den Turkvölkern Zentralasiens. Seine historische Existenz ist nicht gesichert; es wird angenommen, dass er im 13./14. Jahrhundert in Akşehir im südwestlichen Anatolien gelebt hat.[1]

Nasreddin auf dem Esel, Vergnügungspark in Ankara

Inhaltsverzeichnis

Namen

Dieselbe Figur, die auf Türkisch Nasreddin Hoca genannt wird, ist auf Azeri als Molla Nəsrəddin, auf Kasachisch als Ķožanasyr (Қожанасыр) sowie in China auf Uigurisch als Əpəndi Nəsiridin (نەسىرىدىن ئەپەندى) und auf Chinesisch als Āfántí (阿凡提) bekannt.

Geschichte

Nasreddin-Hoca-Mausoleum (Türbe) in Akşehir

Für das südwestanatolische Akşehir als Ort seines Wirkens spricht ein Mausoleum mit seinem Namen, das sich dort befindet.[1][2][3]

Die ersten Anekdoten über Nasreddin Hoca in türkischsprachigen Quellen befinden sich in der Saltuḳ-nāme / ‏سالتوق نامه‎ von Ebülhayri Rumi (gest. 1480) und in Letāʾif / ‏لطاف‎ von Lamiî Çelebi (gest. 1531). Lamiî Çelebi gibt Nasreddin Hoca als Zeitgenossen von Şeyyad Hamza (14. Jahrhundert) an. In der populären Tradition hat sich allerdings die Auffassung durchgesetzt, die auf den osmanischen Reisenden Evliya Çelebi zurückgeht. Evliya Çelebi schreibt im 17. Jahrhundert über seine Reise zum vermuteten Grabmal Nasreddin Hocas in Akşehir und gibt dabei eine Anekdote an, in der Nasreddin Hoca mit Timur (gest. 1405) auftritt. Versuche, den Charakter Nasreddin zu historisieren, gelten allerdings als spekulativ. Hierbei sollte auch erwähnt werden, dass es auf historischen Stiftungsurkunden (Vakfiye) aus den Jahren 1257 und 1266 einen Verweis auf eine Person namens Nasreddīn Ḫoca / ‏نصر الدين خواجه‎ gibt, die vor den Kadi treten musste. Ob es sich um die gleiche Person handelt, bleibt spekulativ.[1]

Vor der weiten Verbreitung gedruckter Bücher erfolgte die Überlieferung vor allem mündlich, eine Tradition die sich unter anderem in der Türkei bis heute erhalten hat. Hier finden regelmäßig Hoca-Nasreddin-Festivals statt, in denen seine Witze inszeniert werden. Die meisten Bücher mit Witzen von Hoca Nasreddin sind in der Türkei erschienen, doch gibt es auch dort nur wenige umfangreiche Sammlungen.[4]

Manchmal spielt Nasreddin in seinen Witzen die Rolle eines schlauen Menschen, manchmal die eines Idioten.[5] Bedingt durch die weite geographische Verbreitung und die lange zeitliche Überlieferung wurden Nasreddin immer wieder neue Geschichten zugeschrieben. So konnte es nicht ausbleiben, dass die ihm zugeschriebenen Witze eine bunte Mischung aus Volksweisheit, Schlauheit, aber auch derben oder anzüglichen[6] Inhalten sind. Einige seiner Witze wurden in Derwischkreisen allegorisch gedeutet, wie eine frühe Handschrift zeigt.[7]

Ihm wurden allerlei witzige, humorvolle oder schwankhafte Erzählungen nachträglich zugeschrieben (wie beispielsweise die von Dschuha). In vielen Erzählungen spielt er einfach eine Witzfigur wie Fritzchen, in anderen eine Art Till Eulenspiegel, wobei es durchaus Ähnlichkeiten in den Geschichten zu Eulenspiegel gibt (siehe beispielsweise Der Klang des Geldes, die vergleichbar bei Till Eulenspiegel oder in Grimms Märchen vorkommt). Von Italien bis Indien ist er in allen islamisch und christlich geprägten Regionen bekannt, und ihm werden vielerorts lokale Ereignisse zugeschrieben. Nasraddin oder Nostradin wird von den meisten Völkern der oben erwähnten Regionen für sich beansprucht, aber seine ethnische Zugehörigkeit bleibt weiterhin unbekannt.

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. a b c Ulrich Marzolph Naṣr al-Dīn Khodja in The Encyclopaedia of Islam. New Edition
  2. Foto vom Grabmal und der Aufschrift
  3. Außenansicht des Mausoleums
  4. http://www.worldcat.org/oclc/61113423 vgl. die Bibliographie von Mustafa Duman
  5. http://www.worldcat.org/search?q=Exploits+Incomparable+Mulla+Nasrudin&=Suche&qt=results_page siehe Vorwort
  6. http://www.worldcat.org/search?q=Erotikle+kar%C4%B1%C5%9F%C4%B1k+Nasrettin+Hoca+fikralari&=Suche&qt=results_page vgl. z.B. Erotikle karışık Nasrettin Hoca fikralari
  7. http://www.worldcat.org/oclc/61113423 vgl. Mustafa Dumans Bibliographie im Teil Handschriften

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nasreddin — Nasreddin. Nasreddin, o Nasrudín, es un personaje mítico de la tradición popular sufí, una especie de antihéroe del islam, cuyas historias sirven para ilustrar o introducir las enseñanzas sufíes, se supone vivió en la Península Anatolia en una… …   Wikipedia Español

  • Nasreddin — Nasreddin, s. Nâßir ed Dîn …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nasreddin — For other uses, see Nasreddin (disambiguation). A 17th century miniature of Nasreddin, currently in the Topkapi Palace Museum Library. Nasreddin (Persian: خواجه نصرالدین Arabic …   Wikipedia

  • Nasreddin — Nasr Eddin Hodja Nasr Eddin Hodja dans un parc à Ankara Nasr Eddin Hodja est un ouléma mythique de la culture musulmane qui aurait vécu en Turquie, à une date indéterminée entre le XIII …   Wikipédia en Français

  • NASREDDİN — (Nasr üd din) Dine yardımı dokunan …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Nasreddin Hoca — auf dem Esel Nasreddin (persisch ‏ملا نصرالدین‎ Mollah Nasreddin; arabisch ‏جحا‎ Dschuha, DMG Ǧuḥā …   Deutsch Wikipedia

  • Nasreddin Hodscha — Nasreddin Hoca auf dem Esel Nasreddin (persisch ‏ملا نصرالدین‎ Mollah Nasreddin; arabisch ‏جحا‎ Dschuha, DMG Ǧuḥā …   Deutsch Wikipedia

  • NASREDDIN KHODJA — (1208 1284) Conteur populaire turc, Khodja Nasreddin est un spécialiste d’histoires drôles ou facéties. Célèbre dans tout le monde turc et persan, en Iran et en Afghanistan, il est plus connu sous le nom de Moullah Nasreddin. Il a légué à la… …   Encyclopédie Universelle

  • Nasreddin in Bukhara — Directed by Yakov Protazanov Written by Viktor Vitkovich Leonid Solovyov (novel) Starring Lev Sverdlin Music by …   Wikipedia

  • Nasreddin Hodja —   [ hɔdʒa], Nasreddin Họdscha, Nasreddin Efẹndi, Nasrettin Hoça [ dʒa], halblegendärer türkischer Volksweiser, der im 13. Jahrhundert in Akşehir gelebt haben und dort beigesetzt worden sein soll; um seine Gestalt rankte sich eine Reihe mündlich …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”