Neith (Ägyptische Mythologie)


Neith (Ägyptische Mythologie)
Neith in Hieroglyphen
Ideogramme
R24

R25
kurz
N35
X1
R24

oder
mit Determinativ
N35
X1
R24
B1
Transkription Nj.t
Griechisch Neit
Neith.svg
Neith
Neith with Red Crown.svg
Neith mit roter Krone

Neith (ägyptisch: die Schreckliche) war eine altägyptische Göttin. Ihre Aufgabenbereiche änderten sich im Laufe der Jahrtausende. Sie ist eine der ältesten bezeugten Göttinnen.

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Neith wird häufig in menschlicher Gestalt mit Pfeil und Bogen in den Händen und der roten Krone Unterägyptens auf dem Kopf dargestellt [1]. Im Text Esna 427 findet sich eine ausführliche Beschreibung von ihr:

„Sie bildet Chnum in seinem Tempel und schützt seinen Leib. Sie beschützt seine Majestät in seinem Schrein. Sie ist die Uräusschlange, die seinen Feind verbrennt. Sie wird zur Mutter, durch die er sein Leben macht“

Auszug aus Esna 427

Bedeutung

Ägyptische Mythologie

Neith gilt als die Mutter des Krokodilgottes Sobek. Als Vater von Sobek wird Seth erwähnt.[1] Ursprünglich galt sie als Kriegs-, Jagd- und Schutzgöttin der Königsmacht. Sie war es auch, die die Webkunst erfand. Im Neuen Reich wurde sie zur Schöpfergöttin, die den Re gebar [1] und in Memphis war sie die Beschützerin des Pharao [2]. Als die Libyer in Ägypten eindrangen, wurde sie in Sais Hauptgöttin. Später wurde sie in die Unterwelt verdrängt, dort war sie zusammen mit Isis, Nephtys und Selket eine der vier Schutzgöttinnen der Toten. Sie beschützte den Horussohn Duamutef.[1]

Ritus

Der Gottesdienst bestand vorwiegend darin, dass Priesterinnen vor dem Bildnis der Neith tanzten.

Astronomie

Der italienische Astronom Giovanni Domenico Cassini glaubte im Jahr 1672, einen Mond des Planeten Venus entdeckt zu haben, und gab ihm den Namen Neith. Bis 1892 war der Glaube an einen Venusmond verbreitet, bevor sich herausstellte, dass anscheinend Sterne irrtümlich für einen Mond gehalten worden waren.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Neith, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte, Hamburg 2000 ISBN 3-937872-08-6 S. 512-517.
  • Wolfgang Helck /Eberhard Otto: Neith, in: Kleines Lexikon der Ägyptologie, Harrassowitz Verlag Wiesbaden, 1999 ISBN 3-447-04027-0 S. 200.
  • Joe J. Heydecker: "Die Schwestern der Venus, Die Frau in den Mythen und Religionen"; München 1991

Weblinks

 Commons: Neith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d Neith bei isis.li 7. Juni 2006
  2. nemo.nu 7. Juni 2006
  3. Hypothetical Planets

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.