Sais

Sais
Sais in Hieroglyphen
z
G39
G1 G43 O49

Sau (Zau)
S3w (Z3w)
Griechisch Σάϊς (Sais)

Sais (auch Saïs; altägyptisch Sau, Zau, heute arabisch ‏صا الحجر‎ Sa al-Hagar, DMG Ṣā al-Ḥaǧar), ist der griechische Name einer altägyptischen Stadt im westlichen Nildelta.

Die Stadt erscheint schon seit dem Alten Reich in altägyptischen Texten. Ausgrabungen haben gezeigt, dass der Ort schon seit etwa 4000 v. Chr. besiedelt war.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

30.96666666666730.766666666667
Sais (Ägypten)
Sais
Sais

Nebet-Sau als Herrin von Sais ist seit dem Mittleren Reich als Hauptgöttin belegt. Sie war zumeist die Erscheinungsform der Neith, die hier auch einen großen Tempel hatte. Daneben ist im Neuen Reich auch Mut und in der Spätzeit Hathor als Herrin von Sais bezeugt.

Psammetich I., der wohl aus Sais stammte, verlegte die Hauptstadt des Landes hierher und begründete die sogenannte saitische Dynastie. Sais war damals das Zentrum des griechisch-ägyptischen Handels. Herodot beschreibt den Tempelkomplex mit den Grabanlagen der 26. Dynastie. Aus Sais kamen die Könige der 26.  Dynastie (664 – 525 v. Chr.). Von der Stadt ist nur wenig erhalten geblieben.

Die Könige von Sais

Rezeption

Ein klassischer Topus seit der Antike und frühen Aufklärung ist die angebliche Inschrift über dem Eingang des Tempels der Isis, die die Alleinheit Gottes und seine Verborgenheit (Verschleierung) betrifft. Er findet wohl seinen Höhepunkt in Friedrich Schiller, Die Sendung Moses (1790) und Vom Erhabenen (1793). So auch Kant, Kritik der Urteilskraft (1790).[1] Schillers Ballade Das verschleierte Bild zu Sais (1795) greift das Thema erneut auf.

Der romantische Dichter Novalis verfasste den Fragment gebliebenen Roman Die Lehrlinge zu Sais, in dessen Mittelpunkt die Erkenntnis der Natur steht, unter anderem allegorisiert durch ihre Verkörperung in der Göttin Isis und ihre Entschleierung.

Einzelnachweise

  1. Jan Assmann: Moses der Ägypter. Hanser. München 1998. ISBN 3-446-19302-2

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Sais. in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, S. 646f. ISBN 3-937872-08-6
  • Thorwald C. Franke: Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis. Norderstedt 2006.
  • Ramadan El-Sayed: Documents relatifs à Saïs et ses Divinités. Bibliothèque d'étude. Bd 49. Institut Français d'archéologie orientale du Caire, Le Caire 1975.

Weblinks

  • A. Schütze: Sais. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex). 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sais — Saïs Pour les articles homonymes, voir Saou. Article de la série Lieux égyptiens Lieux Nomes / Villes Monuments / Temples …   Wikipédia en Français

  • Saïs — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Sais — Saltar a navegación, búsqueda …   Wikipedia Español

  • Sais — ? Sais Научная классификация Царство: Животные Тип: Членистоногие Класс: Насекомые От …   Википедия

  • SAÏS — Appelé également plateau de Fès Meknès, situé entre le causse du Moyen Atlas au sud et les collines prérifaines au nord, le Saïs s’étend sur une superficie de 4 500 kilomètres carrés, et son altitude varie entre 500 et 800 mètres. Le plateau est… …   Encyclopédie Universelle

  • Sais — Sais,   ägyptisch Saw, altägyptische Stadt im Nildelta, beim heutigen Dorf Sa el Hagar am rechten Ufer des Rosettearms, Hauptstadt des 5. unterägyptischen Gaues, war Ende des 8. Jahrhunderts v. Chr. (24. Dynastie) Residenz des Königs Bokchoris,… …   Universal-Lexikon

  • SAIS — urbs Aegypti iuxta unum ex Nili ostiis, quod ab ipsa Saiticum dicitur. Populi Saitae, qui Minervam colunt. Propert. l. 2. Eleg. 2. v. 11. Mercurioque Sais fertur Baebeidos undis Virgineum Brimo composuisse latus. Ubi quae de urbe Sai, et Saitide… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Sais — SAIS, ĭdis, ein Beynamen der Minerva. Propert. l. II. Eleg. 2. v. 11. & Tzetz. ad Lycophr. v. 111. Sie führet ihn von der Stadt Sais in Aegypten, wo sie einen ansehnlichen Tempel hatte, und man ihr Fest jährlich mit vielen angezündeten Lampen vor …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • SAIS — can refer to:* Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, part of The Johns Hopkins University. * Scottish Avalanche Information Service * Sharjah American International School * Southern Association of Independent Schools *… …   Wikipedia

  • Saïs — Saïs, Stadt im Saïtes Nomos in Unterägypten,[772] am linken Ufer des Sebennytischen Nilarmes; Begräbnißplatz der späteren ägyptischen Könige; dabei ein Heiliger See u. in der Stadt der prächtige Tempel der Sais od. Neïth, mit den größten aller… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.