Arthur De Greef
Arthur De Greef

Arthur De Greef (* 10. Oktober 1862 in Löwen; † 29. August 1940 in Brüssel) war ein belgischer Pianist und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arthur De Greef studierte ab 1873 Klavier am Conservatoire Royal de Musique in Brüssel bei Louis Brassin, einem Schüler von Ignaz Moscheles. Seine weiteren Lehrer waren Joseph Dupont (Harmonielehre), François Auguste Gevaert (Komposition) und Hubert Ferdinand Kufferath (Kontrapunkt). Als 17-jähriger machte er seinen Abschluss mit Auszeichnung ("ex aequo" mit Isaac Albéniz, der ihm auch eigene Kompositionen widmete), und ging dann nach Weimar, um seine Studien bei Franz Liszt fortzusetzen. Weitere Studien führten ihn auch nach Paris zu Camille Saint-Saëns.

Während einer langen und erfolgreichen Karriere als Pianist unternahm De Greef Konzertreisen z.B. nach Frankreich, Deutschland, England, Holland, Norwegen, Schweden, Italien, Polen und Russland. De Greef schloss Freundschaft mit Edvard Grieg, der ihn als besten Interpreten seiner Musik, den er kennengelernt hatte, bezeichnete. Von 1887 bis 1930 hatte er selbst eine Klavierprofessur am Konservatorium Brüssel inne.

Werk

De Greef begann erst im Alter von etwa 30 Jahren selbst zu komponieren. Als seine wichtigsten Werke gelten zwei Klavierkonzerte (Nr. 1 c-Moll, 1914; Nr. 2 b-Moll, 1930). Das erste Konzert wurde Saint-Saëns gewidmet, der dem Werk einen dem a-Moll-Konzert Griegs vergleichbaren Ruhm vorhersagte (der sich allerdings nicht einstellen sollte). De Greefs Musik steht in der romantischen Tradition von Schumann und Grieg.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur De Greef — Naissance 10 octobre 1862 Louvain Décès 29 août 1940 Bruxelles …   Wikipédia en Français

  • Arthur De Greef — (October 10, 1862 – August 29, 1940) was a Belgian pianist and composer.Born in Leuven, he studied piano at the Royal Conservatory of Brussels under Louis Brassin, a student of Ignaz Moscheles. After graduating with the greatest distinction at… …   Wikipedia

  • De Greef — may refer to: Arthur De Greef (1862–1940), Belgian pianist and composer Francis De Greef (b. 1985), Belgian road cyclist Walter De Greef (b. 1957), Belgian footballer This page or section lists people with the surname De Greef. If an …   Wikipedia

  • Greef — ist der Familienname folgender Personen: Arthur De Greef (1862–1940), belgischer Pianist und Komponist Francis De Greef (* 1985), belgischer Radrennfahrer Guillaume De Greef (1842 1924), belgischer Soziologe Heleen De Greef (* 1965),… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Letondal — Arthur Letondal, né à Montréal le 30 avril 1869, et décédé à Montréal le 12 mai 1956, est un pianiste, organiste, professeur et musicographe canadien. Sommaire 1 Biographie 2 Compositions 2.1 Piano …   Wikipédia en Français

  • Arthur Letondal — Arthur Joseph Auguste Letondal (* 30. April 1869 in Montreal; † 12. Mai 1956 ebd.) war ein kanadischer Organist, Pianist, Musikpädagoge und Komponist. Letondal erhielt nach dem Studium bei seinem Vater Paul Letondal ein Diplom der Académie de… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/De- — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Maîtres contemporains de l'orgue — Les Maîtres contemporains de l orgue, éditée par l abbé Joseph Joubert (1878 1963) et publiée par Maurice Sénart (Paris) de 1912 à 1914, est une collection en huit volumes qui constitue une importante anthologie de pièces pour orgue ou harmonium… …   Wikipédia en Français

  • Liste des prix de l'Académie royale de Belgique — Les prix décernés par l Académie royale des sciences, des lettres et des beaux arts de Belgique sont les suivants: Sommaire 1 Classe des sciences 2 Classe de lettres 3 Classe de beaux arts 4 …   Wikipédia en Français

  • Liste des marionnettes des Guignols de l'info — Cette liste répertorie les personnages régulièrement parodiés dans l émission Les Guignols de l info, actuellement ou dans le passé. En mars 2009, dans le cadre des festivités des 20 ans des Guignols, Canal+ revendique un nombre de 314… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”