Arthur Stöcklin

Arthur Stöcklin (* 20. August 1873 in Ettingen; † 23. April 1954 ebenda; Bürger von Ettingen; Dorfnamen: "Hanslis Arthur", "Hannibal", "Der Lateiner") war Maurermeister und Leiter der Meliorationen in Ettingen.

Arthur und Klara Stöcklin-Thüring an ihrem 50. Hochzeitstag mit ihren Nachkommen vor dem Restaurant Fürstenstein in Ettingen. (Aufschlüsselung der Personen in der Vergrösserung des Bildes)
Arthur Stöcklin (links) als Bauleiter des Wegbauprojektes am Schaien in Ettingen, um 1924.
Arthur Stöcklin-Thüring bei der Steingrube in Aesch, 18. November 1926

Inhaltsverzeichnis

Leben

1873 geboren als Kind von Johannes Stöcklin (1827-1903) und dessen zweiter Frau Anna Barbara, geb. Thüring (1842-1908) in eine Familie mit zehn Geschwistern und Halbgeschwistern[1], übernahm bereits mit 21 Jahren im Jahr 1894 erste Aufträge der Gemeinde, seit 1899 Pächter der grössten Steingrube der Gemeinde, 1901 Heirat mit Klara, geb. Thüring (1876-1953), 9 Kinder, Tod in Ettingen am 23. April 1954. Als erfolgreicher und mit der Gemeinde eng verflochtener Unternehmer war er im Dorf umstritten. Arthur Stöcklin-Thüring zeichnete sich durch ein reges Interesse an der Kultur aus. Er soll Vorlesungen an der Universität Basel besucht haben und beherrschte lateinische Sprichwörter ("finis coronat opus", "das Ende krönt ein Werk" schrieb er unter seine gesammelten Akten zu den Meliorationen); daher sein Dorfname "Der Lateiner". Seinen weiteren Dorfnamen "Hannibal" soll er erhalten werden, weil er den Weg auf den Plattenpass am Blauen oberhalb Ettingen zielbewusst und über alle Hindernisse hinweg durchgesetzt und gebaut hatte. Der dritte Dorfname "Hanslis" ist der Vatersname.

Ämter

1903 Mitglied und gleich auch Aktuar der Schulpflege (bis 1909, 1911-1946 Schulpflege der Bezirksschule Therwil, davon ab 1930 Präsident), 1904 Mitglied der Vollzugskommission des II. Projektes der Felderregulierung (Melioration) in Ettingen, gleich hier auch Präsident. Dann leitete er die Meliorationsprojekte III (1903-1923), IV Ost und IV West (1919-1936) und VI (1922-1926). 1928 Präsident der Spezialkommission Wasserversorgung Ettingen, 1936 Präsident Spezialkommission zur Eindolung des Dorfbachs, 1936 Präsident der Einsatzstelle für die Landwirtschaft, 1939 Kommandant der Ortswehr Ettingen.

Charakteristik

Seine Ämtertätigkeit zeichnet sich dadurch aus, dass er mit Vorliebe ausserordentliche Projekte übernahm.[2]
Arthur Stöcklin-Thüring kann in seiner initiativen Art als ein Vertreter eines frühen Managertums im Bereich der Landwirtschaft und des Gemeindelebens, wo es diese Art von Projektführung noch nicht gab, bezeichnet werden.

"So sassen in der Regel zehn bis zwölf Personen zu Tisch (Familientisch). Jedes konnte zuerst seine Meinung äussern, aber zuletzt entschied er (Arthur Stöcklin). Was entschieden war, wurde in der Reihenfolge der Dringlichkeit mit Kreide und auf zwei schwarze Wandtafeln aufgeschrieben, welche hinter dem Esstische an der Wand hingen. So konnte jedermann sehen, was zu tun war, und entsprechend wurden die Arbeiten auf die Anwesenden verteilt."[3]

In seiner vorausschauenden Führung der grossen Meliorationsunternehmen, für die damals noch kaum kantonale Vorgaben existierten, beschritt er neue Wege. Er verstand es auch, die kantonalen und eidgenössischen Finanzmittel nach Kräften auszuschöpfen und etwa dem Arbeitsbeschaffungsprojekt im Wegbau Finanzmittel zu erschliessen. Dabei verzichtete er angesichts des Widerstands in der Dorfbevölkerung auf eine radikale Melioration, wie sie die eidgenössischen Vorschriften eigentlich forderten. Typisch für seine Tätigkeit war auch ein dauernder, latenter Interessenkonflikt mit seinem Privatunternehmen (Baubetrieb und Steinbruchpacht). Er wurde deswegen wiederholt verdächtigt, aber gewann jeden diesbezüglichen Prozess. Eine Untersuchung seiner Landkauf- und -verkaufspraxis zeigt, dass er wohl voraussah, welche Parzellen im Preis steigen und welche sinken würden und dementsprechend günstige Geschäfte tätigte. Aber illegal war dieser gewinnbringende Handel nicht. Legendär war seine Auseinandersetzung mit der Gemeindeversammlung über den Kauf seiner Scheune für ein Gemeindeprojekt; eine Einigung kam erst zustande, als die Scheune nach einer hitzigen Gemeindeversammlung abbrannte.

Publikationen

  • Arthur Stöcklin: Ettingen. In: Der Rauracher. Aesch, 11. Jahrgang, 1939, S. 29-48

Literatur

Quellen

Gemeindearchiv Ettingen:

  • Akten zu den Meliorationen, erschlossen im Verzeichniss [!] der ins Gemeindearchiv abgegelieferten [!] Feldregulierungs Akten von Arthur Stöcklin-Thüring, Präsident der Vollzugskommission; es sind allerdings nicht mehr alle dort aufgezählten Aktenstücke vorhanden, jedoch auch einige dort nicht erfasste.
  • Gemeinderats- und Gemeindeversammlungsprotokolle.

Staatsarchiv Basel-Landschaft, Liestal:

  • Neues Archiv, Landwirtschaft D I 9, Bodenverbesserung, Felderregulierung im Bezirk Arlesheim

Untersuchungen

  • Hans Utz-Jordi: Die Meliorationen von Ettingen. Verlag des Kantons Basel-Landschaft, Liestal 1993, 3-85673-231-4.
  • Heimatkundekommission Ettingen: Ettingen - die Geschichte. Verlag des Kantons Basel-Landschaft, Liestal 1993, 3-85673-516-10. S. 251-257

Weblinks

 Commons: Arthur Stöcklin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Joseph Jeissi (kath. Pfarrer von Ettingen 1877-1933): Familienregister der Gemeinde Ettingen, Tafel XV, Stoecklin. In: Staatsarchiv Basel-Landschaft, Liestal (Kopie)
  2. Utz: Meliorationen 1993. 201-205
  3. Schriftliche Erinnerung von Enkel Arthur Stöcklin-Frey, Juli 1991, in: Utz: Meliorationen 1993. 207

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stöcklin — beziehungsweise Stoecklin ist der Familienname folgender Personen: Arthur Stöcklin (1873–1954), Schweizer Maurermeister Jürg Stöcklin (* 1951), Schweizer Biologe und Politiker Niklaus Stoecklin (1896–1882), Schweizer Maler und Grafiker Stéphane… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ettingen — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Meissonnier — Origin Paris, France Occupations Musician, record producer, film director Instruments Guitar, Keyboards Years active 1975–present Martin Meissonnier is a French journalist, producer, director and composer. Formerly a journalist for …   Wikipedia

  • Autoren von Kinder- und Jugendliteratur — Dies ist eine Liste von Kinder und Jugendbuchautoren, die mit einem eigenen Artikel versehen sind. Im oberen Teil sind deutschsprachige, darunter internationale Autoren aufgeführt. Autoren Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Amstutz — est un acteur suisse, né à La Chaux de Fonds (Suisse) le 12 janvier 1942 et mort à Recklinghausen en Allemagne le 21 mai 1997 (suicide). Sommaire 1 Filmographie 2 Théâtre …   Wikipédia en Français

  • Maria Curie — Marie Curie auf dem offiziellen Nobelpreisfoto von 1911. Marie Skłodowska Curie (* 7. November 1867 in Warschau; † 4. Juli 1934 bei Passy; geborene Maria Salomea Skłodowska) war eine Physikerin polnischer Herkunft, die in Frankreich wirkte. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Curie Sklodowska — Marie Curie auf dem offiziellen Nobelpreisfoto von 1911. Marie Skłodowska Curie (* 7. November 1867 in Warschau; † 4. Juli 1934 bei Passy; geborene Maria Salomea Skłodowska) war eine Physikerin polnischer Herkunft, die in Frankreich wirkte. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Salome Skłodowska — Marie Curie auf dem offiziellen Nobelpreisfoto von 1911. Marie Skłodowska Curie (* 7. November 1867 in Warschau; † 4. Juli 1934 bei Passy; geborene Maria Salomea Skłodowska) war eine Physikerin polnischer Herkunft, die in Frankreich wirkte. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Sklodowska — Marie Curie auf dem offiziellen Nobelpreisfoto von 1911. Marie Skłodowska Curie (* 7. November 1867 in Warschau; † 4. Juli 1934 bei Passy; geborene Maria Salomea Skłodowska) war eine Physikerin polnischer Herkunft, die in Frankreich wirkte. Sie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”