Artur Kutz

Artur Kutz (* 17. November 1925 im Landkreis Goldap, Ostpreußen; † 18. Juli 2008 in Bamberg) war ein deutscher Kaufmann und Gründer des Museums der Kommunikations- und Bürogeschichte in Bamberg (heute: Museum Kutz "Kommunikations-Technik und Geschichte").

Leben

Der gebürtige Ostpreuße kam 1953, nach einer Zwischenstation in der DDR, nach Bamberg. Dort baute er gemeinsam mit seiner Frau Rosemarie das Bürozentrum A&R Kutz auf, das in Bamberg zu einer bekannten Adresse für Bürowaren wurde. Kutz war seit 1955 verheiratet und hatte drei Söhne, sieben Enkel und eine Ur-Enkelin. Er starb am 18. Juli 2008 in Bamberg. Das Privatmuseum wird zunächst von seinem Sohn Martin Kutz weitergeführt.

Museum Kutz

Anfang der 70er-Jahre begann Kutz mit dem Sammeln alter Büroartikel (Schreibmaschinen, Taschenrechner usw.). Über die Jahre entstand eine große Sammlung an teils einzigartigen Stücken (Nachbau der ersten Schreibmaschine und eine originale Enigma).

Heute dokumentiert die Sammlung u.a. die Entwicklung von Sprache und Schrift zum Alphabet, die Entstehung von Notenschriften und Blindenschrift, Technologie des Papiers, Geschichte von Schreibgeräten- und maschinen, Drucktechnik und Buchherstellung, Kryptographie, sowie Rechnen und Vermessen und die Formen der drahtlosen Kommunikation bis hin zum ESS und zur Raumfahrt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kutz — ist eine Kurzform des altgermanischen Namens Konrad/Cuonrat Kutz ist der Familienname von: Artur Kutz (1925–2008), deutscher Kaufmann und Museumsgründer Georg Kutz, deutscher Tischtennisspieler Helga Kutz Bauer (* 1939), deutsche Soziologin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kut — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bruckertshof — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wildensorg — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebeltreter — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bamberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Bayern — nach Ortschaft: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Emanuelssegen — Dieser Artikel beschreibt die polnische Stadt Katowice, für die tschechische Gemeinde Katovice siehe dort. Kattowitz …   Deutsch Wikipedia

  • Katowice — Dieser Artikel beschreibt die polnische Stadt Katowice, für die tschechische Gemeinde Katovice siehe dort. Kattowitz …   Deutsch Wikipedia

  • Stalinogrod — Dieser Artikel beschreibt die polnische Stadt Katowice, für die tschechische Gemeinde Katovice siehe dort. Kattowitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”