Arverner
Arvernischer Tempel auf dem Puy-de-Dôme

Die Arverner (lat. Arverni) waren ein keltischer Stamm in der heutigen französischen Region Auvergne. Ihr Hauptort war Gergovia (heute: Gergovie), südlich von Clermont-Ferrand und ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. Augustonemetum (heute: Clermont-Ferrand).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Arverner wurden erstmals genannt, als sie im 6. vorchristlichen Jahrhundert mit anderen keltischen Stämmen in Italien einfielen[1]. Später, als die Römer begannen Südgallien zu unterwerfen, unterstützte der Arvernerkönig Bituitus die Allobroger, wurde aber 121 v. Chr. von den Römern besiegt und gefangengesetzt.[2] Die Römer setzten dann seinen Sohn Congonnetiacus (oder Contoniatus) als Klientelkönig ein. 52 v. Chr. führte Vercingetorix von Gergovia, Sohn des Arvernerkönigs Celtillus, den großen Gallieraufstand an, der bei der mandubischen Stadt Alesia von Julius Cäsar niedergeschlagen wurde. Danach wurden die Arverner ins Römische Reich eingegliedert.

Kult

Die Arverner hatten zwei bedeutende Heiligtümer: Beim Hauptort Augustonemetum befand sich das Quellheiligtum von Clermont-Ferrand, wo hölzerne Götteridole gefunden wurden. Das Stammesheiligtum befand sich aber auf dem Gipfel des 1465 Meter hohen Puy-de-Dôme, wo einer der größten gallischen Tempel ausgegraben wurde. Der Hauptgott war nach der Interpretatio Romana Mercurius, der bei den Arvernern unter dem Namen Dumias angerufen wurde, aber außerhalb des Stammesgebietes in der Provinz Germania inferior als Mercurius Arvernus/Arvernorix, wobei die Zusammenhänge nicht geklärt sind. Der fränkische Historiker Gregor von Tours traf den Tempel noch gut erhalten an.[3] Nach Plinius hatten die Arverner den Bildhauer Zenodorus beauftragt, eine Kolossalstatue von Mercurius herzustellen, die 400.000 Sesterzen gekostet habe.[4]

Um das Jahr 256 plünderte der alemannische König Chrocus im Gebiet der Arverner den Tempel von Mercurius Vasso Galate.[3]

Bekannte Arverner

  • Luernius: König der Arverner im 2. Jahrhundert v. Chr., Vater des Bituitus
  • Bituitus: König der Arverner bis 121 v. Chr., Sohn des Luernius
  • Congonnetiacus (Contoniatus): Sohn des Bituitus, von den Römern als Klientelkönig eingesetzt
  • Celtillus: Vater des Vercingetorix, Bruder von Gobannitio, 1. Jahrhundert v. Chr.
  • Gobannitio: erste Hälfte des 1. Jahrhundert v. Chr., Onkel des Vercingetorix
  • Vercingetorix einte 52 v. Chr. fast alle gallischen Stämme (bis auf Remer und Treverer) gegen die von Julius Caesar geführten römischen Truppen, konnte die Niederlage der Gallier aber nicht verhindern.

Literatur

  • Der Neue Pauly, Band 2: Arverni, Bituitus

Einzelnachweise

  1. Livius, 5,34,5
  2. Livius: Periochae 61
  3. a b Gregor von Tours: Frankengeschichte 1,32
  4. Plinius: Naturgeschichte 34, 45ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arvérner — (Arverni), kelt. Völkerschaft in Aquitanien, am Cevennagebirge (in der jetzigen Auvergne), geboten einst über fast ganz Südgallien; 121 v. Chr. wurden sie von Domitius Ahenobarbus und Fabius Maximus geschlagen, ihr König Bituitus gefangen. Gegen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arverner — Arverner, kelt. Volk in der heutigen Auvergne, das sich lange gegen Cäsar verteidigte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Arvérner — Die Arverner waren ein keltischer Stamm in der heutigen französischen Region Auvergne. Ihr Hauptort war Gergovia (heute: Gergovie), südlich von Clermont Ferrand und ab dem 1. Jh. n.Chr. Augustonemetum (heute: Clermont Ferrand). Geschichte Dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Arverner — Arvẹrner,   lateinisch Arvẹrni, keltischer Volksstamm im Gebiet der heutigen Auvergne; ihre Hauptstadt war Augustonemetum (heute Clermont Ferrand), ihre Stammesfestung Gergovia. Bis zur Eroberung Galliens durch die Römer waren die Arverner… …   Universal-Lexikon

  • Averni — Die Arverner waren ein keltischer Stamm in der heutigen französischen Region Auvergne. Ihr Hauptort war Gergovia (heute: Gergovie), südlich von Clermont Ferrand und ab dem 1. Jh. n.Chr. Augustonemetum (heute: Clermont Ferrand). Geschichte Dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Aeduer — Die Haeduer (Häduer, auch Aeduer; Haedui = die Feurigen) waren der größte keltische Stamm in Gallien. Wichtigster Ort war zuerst Bibracte, später das 10 v. Chr. gegründete Augustodunum (heute Autun). Weitere Orte waren Cavillonum, Decetia,… …   Deutsch Wikipedia

  • Häduer — Die Haeduer (Häduer, auch Aeduer; Haedui = die Feurigen) waren der größte keltische Stamm in Gallien. Wichtigster Ort war zuerst Bibracte, später das 10 v. Chr. gegründete Augustodunum (heute Autun). Weitere Orte waren Cavillonum, Decetia,… …   Deutsch Wikipedia

  • Vercingetorix — Stater von Vercingetorix Vercingetorix [vɛrʦɪŋˈgeːtorɪks] (* ca. 82 v. Chr.; † 46 v. Chr. in Rom) war ein Fürst der gallisch keltischen Arverner, der 52 v. Chr. – im siebten Jahr des Gallischen Krieges …   Deutsch Wikipedia

  • Äduer — Die Haeduer (Häduer, auch Aeduer; Haedui = die Feurigen) waren der größte keltische Stamm in Gallien. Wichtigster Ort war zuerst Bibracte, später das 10 v. Chr. gegründete Augustodunum (heute Autun). Weitere Orte waren Cavillonum, Decetia,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bello Gallico — Buchausgabe von 1783 Als Commentarii de Bello Gallico wird ein Bericht des römischen Feldherrn Gaius Iulius Caesar über den Gallischen Krieg (58 bis 51/50 v. Chr.) bezeichnet. Das Werk stellt die Hauptquelle zu Caesars Feldzügen dar, ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”