Arzheimer Schanze
Reste der Arzheimer Schanze

Die Arzheimer Schanze gehörte zum System Niederehrenbreitstein auf der rechten Rheinseite und war somit Teil der preußischen Befestigung von Koblenz. Das Werk wurde zunächst 1866 provisorisch und dann 1868-1873 in Form einer Lünette[1] dauerhaft ausgebaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg musste auch diese Anlage, wie auch die anderen Koblenzer Festungswerke, in Ausführung des Artikels 180 des Versailler Vertrags entfestigt werden. Vorgesehen waren weitreichende Arbeiten, von denen nur die Kaserne in der Kehle und der Hangar ausgenommen blieben. Die Entfestigungsarbeiten an der Schanze begannen am 10. März und wurden am 30. August 1927 fertig gemeldet.

Zeitgenössischen Berichten zufolge hinterließen die Entfestigungsarbeiten ein wüstes Trümmerfeld mit zum Teil nur mangelhaft ausgeführten Arbeiten. Am 11. Februar 1929 erwarb die Gemeinde Arzheim das ehemalige Festungsgelände von ca. 29.000 m² unter der Vorgabe, dieses in einem Zeitraum von drei Monaten in einen annehmbaren Zustand zu versetzen. Teile des Abbruchmaterials wurden nach Augenzeugenberichten von der Arzheimer Bevölkerung als Baumaterial verwendet, an einigen Häusern in der Arzheimer Unterdorfstraße finden sich Fenstergewände, Bodenplatten und Stufen aus Basalt sowie Sandsteinquader, die aus diesem Zusammenhang stammen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf dem Gelände der Schanze ein Sportplatz angelegt, an dessen Rand noch heute undefinierbare Reste des Werks liegen.

Einzelnachweise

  1. Wischemann: Die Festung Koblenz, Seite 76.

Literatur

  • Matthias Kellermann: Die preußische Festung Koblenz und Ehrenbreitstein. Zur Geschichte der rechtsrheinischen Festungswerke, Koblenz 2011. ISBN 978-3-934795-63-1.
  • Klaus T. Weber (Diss.): Die preußischen Festungsanlagen von Koblenz (1815–1834). (Reihe: Kunst- und Kulturwissenschaftliche Forschungen) 2003, ISBN 3-89739-340-9, S. 261.
  • Rüdiger Wischemann: Die Festung Koblenz. Vom römischen Kastell und Preußens stärkster Festung zur größten Garnison der Bundeswehr, Koblenz 1978 (Anm.: In vielen Dingen überholt, aber immer noch die beste Darstellung für einen Überblick)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schanze Großfürst Alexander — Die Schanze Großfürst Alexander (auch Schanze Thronfolger) gehörte zum System Feste Kaiser Alexander auf der Karthause und war somit Teil der preußischen Befestigung von Koblenz. Sie wurde im Jahr 1831 im Südwesten der Feste Alexander als… …   Deutsch Wikipedia

  • Moselweißer Schanze — Die Moselweißer Schanze, auch Fort Blücher oder Fort Montalembert genannt, gehörte zur preußischen Stadtbefestigung von Koblenz. Sie wurde in den Jahren von 1823–1827 im Westen der Stadtbefestigung Koblenz als Pulvermagazin erbaut und 1831 mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Festung Koblenz und Ehrenbreitstein — Festung Ehrenbreitstein Fort Konstantin …   Deutsch Wikipedia

  • Feste Franz — Feste Kaiser Franz Innenhof des Kehlturms …   Deutsch Wikipedia

  • Festung Koblenz — Festung Ehrenbreitstein, Luftbild …   Deutsch Wikipedia

  • Fort Konstantin — Fort Konstantin, Ostseite Blick vom Fort auf den …   Deutsch Wikipedia

  • Fort Rheineck — Reste des Forts Reste des Forts Das Fort Rheineck …   Deutsch Wikipedia

  • Fort Rheinhell — Reste des Forts Rheinhell Das Fort Rheinhell gehörte zum System Pfaffendorfer Höhe auf der rechten Rheinseite und war somit Teil der preußischen Befestigung von Koblenz. Das Werk wurde nach 1859 im Süden des Forts Asterstein erst vorläufig als… …   Deutsch Wikipedia

  • Feste Kaiser Alexander — 1888 Löwentor …   Deutsch Wikipedia

  • Bienhornschanze — Die Bienhornschanze gehörte zum System Pfaffendorfer Höhe auf der rechten Rheinseite und war somit Teil der preußischen Befestigung von Koblenz. Sie wurde im Jahr 1859 im Südwesten des Forts Rheinhell als reines Erdwerk[1] erbaut. Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”