Asbel Kiprop
Medaillenspiegel
Asbel Kiprop bei den FBK-Games 2009
Asbel Kiprop bei den FBK-Games 2009
1500 Meter
KeniaKenia Kenia
Olympische Spiele
Gold 2008 Peking 3:33,11 min
Weltmeisterschaften
Gold 2011 Daegu 3:35,69 min
Afrikameisterschaften
Gold 2010 Nairobi 3:36,19 min

Asbel Kiprop (auch: Asbel Kipruto Kiprop; * 30. Juni 1989 in Kaptinga bei Eldoret) ist ein kenianischer Mittel- und Langstreckenläufer.

2006 von Martin Keino, dem Sohn des berühmten Kipchoge Keino, entdeckt, trainierte er im Kip Keino High Performance Training Centre in Eldoret. Obwohl er eigentlich Bahnläufer ist, wurde er von seinem Trainer Jimmy Beauttah überredet, an Crossläufen teilzunehmen, und gewann überraschend das Juniorenrennen (8 km) der Crosslauf-Weltmeisterschaft 2007.

Im Sommer siegte er beim 1500-Meter-Lauf der Panafrikanischen Spiele 2007, und bei den Weltmeisterschaften in Ōsaka wurde er Vierter über dieselbe Distanz. 2008 gewann er bei den Afrikameisterschaften Bronze über 800 m und wurde Vierter über 1500 m.

Seinen bisher größten Erfolg feierte er bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking, als er im 1500-Meter-Lauf Olympiasieger wurde. Er kam zwar hinter dem Bahrainer Rashid Ramzi ins Ziel, allerdings wurde Ramzi im April 2009 im Rahmen einer Nachkontrolle positiv auf das EPO-Derivat Mircera getestet[1] und im November 2009 wurde Kiprop nachträglich die Goldmedaille zugesprochen.[2]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin belegte er im 1500-Meter-Lauf den vierten Platz. Im 800-Meter-Lauf schied er in der Halbfinalrunde aus. Bei der Leichtathletik-Afrikameisterschaft 2010 in Nairobi siegte er über 1500 Meter.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu konnte er vor seinem Landsmann Silas Kiplagat und dem US-Amerikaner Matthew Centrowitz in einer Zeit von 3:35,69 min die Goldmedaille gewinnen.

Asbel Kiprop ist 1,88 m groß und wiegt 62 kg. Sein Vater David Kebenei wurde 1987 Vierter über 1500 m bei den Panafrikanischen Spielen.

Bestzeiten

  • 800 m: 1:43,17 min, 8. Mai 2009, Doha
  • 1500 m: 3:31,64 min, 11. Juli 2008, Rom
  • 1 Meile: 3:48,50 min, 7. Juni 2009, Eugene
  • 3000 m: 7:42,32 min, 8. Juni 2007, Turin

Weblinks

Fußnoten

  1. leichtathletik.de: Rashid Ramzi unter Dopingverdacht. 29. April 2009
  2. leichtathletik.de: IOC erkennt Rashid Ramzi Olympia-Gold ab. 18. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asbel Kiprop — Asbel Kiprop …   Wikipédia en Français

  • Asbel Kiprop — (born June 30 1989 in Uasin Gishu) is a Kenyan runner who specializes in the 1500 metres, he won a silver medal at the 2008 Summer Olympics in the event.He is from Kaptinga village, near Eldoret. He is a son of David and Julia Kebenei. His father …   Wikipedia

  • Asbel Kipruto Kiprop — Asbel Kiprop Asbel Kiprop …   Wikipédia en Français

  • Asbel Kiprob — Asbel Kiprop Asbel Kiprop …   Wikipédia en Français

  • Kiprop — ist Namensbestandteil folgender Personen: Evans Kiprop Cheruiyot (* 1982), kenianischer Langstreckenläufer Agnes Kiprop (* 1980), kenianische Marathonläuferin Asbel Kiprop (* 1989), kenianischer Mittel und Langstreckenläufer Boniface Toroitich… …   Deutsch Wikipedia

  • Kiprop — is a surname. People with this surname include: * Asbel Kiprop (born 1989), Kenyan middle distance runner * Boniface Kiprop Toroitich (born 1985), Ugandan long distance runner * Fred Kiprop (born 1975), Kenyan long distance runner …   Wikipedia

  • Asbel Kipruto Kiprop — (* 30. Juni 1989 in Kaptinga bei Eldoret) ist ein kenianischer Mittel und Langstreckenläufer. 2006 von Martin Keino, dem Sohn des berühmten Kipchoge Keino, entdeckt, trainierte er im Kip Keino High Performance Training Centre in Eldoret. Obwohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Asbel Kipruto Kiprop — Saltar a navegación, búsqueda Medallero Atletismo Hombres Juegos Olímpicos Plata Pekín 2008 1.500 metros Asbel Kipruto Kiprop (Uasin Gishu, Kenia, 30 de junio de 1989) es uno …   Wikipedia Español

  • Asbel Kipruto — Kiprop (* 30. Juni 1989 in Kaptinga bei Eldoret) ist ein kenianischer Mittel und Langstreckenläufer. 2006 von Martin Keino, dem Sohn des berühmten Kipchoge Keino, entdeckt, trainierte er im Kip Keino High Performance Training Centre in Eldoret.… …   Deutsch Wikipedia

  • Vincent Kiprop Chepkok — Vincent Chepkok (im grün roten Trikot, etwa an dritter Position) bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften 2009 in Berlin Vincent Kiprop Chepkok (* 5. Juli 1988) ist ein kenianischer Langstreckenläufer. International trat Chepkok erstmals bei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”