3000-Meter-Lauf

Der 3000-Meter-Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik. Sie wurde von den Frauen von 1984 bis 1992 bei den Olympischen Spielen sowie von 1980 bis 1993 bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften gelaufen. Danach wurde die Distanz durch den 5000-Meter-Lauf abgelöst.

In der Halle wird der 3000-Meter-Lauf von Männern und Frauen gelaufen und ist dort die längste Meisterschaftsdistanz. Auch bei vielen Freiluft-Leichtathletik-Meetings wird die Distanz immer noch gelaufen.

Die schnellsten Männer erreichen Zeiten um 7:25 Minuten, die schnellsten Frauen erreichen Zeiten um 8:20 Minuten.

Inhaltsverzeichnis

Statistik

Medaillengewinnerinnen der Olympischen Spiele

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1984 Maricica Puică (ROM) Wendy Sly (GBR) Lynn Williams (CAN)
1988 Tetjana Samolenko-Dorowskych (URS) Paula Ivan (ROM) Yvonne Murray (GBR)
1992 Jelena Romanowa (EUN) Tetjana Samolenko-Dorowskych (EUN) Angela Chalmers (CAN)

Medaillengewinnerinnen der Weltmeisterschaften

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1980 Birgit Friedmann (FRG) Karoline Nemetz (SWE) Ingrid Christensen (NOR)
1983 Mary Decker (USA) Brigitte Kraus (FRG) Tatjana Kasankina (URS)
1987 Tetjana Samolenko-Dorowskych (URS) Maricica Puică (ROM) Ulrike Bruns (GDR)
1991 Tetjana Samolenko-Dorowskych (URS) Jelena Romanowa (URS) Susan Sirma (KEN)
1993 Qu Yunxia (CHN) Zhang Linli (CHN) Zhang Lirong (CHN)

Weltrekordentwicklung

Männer

Zeit (min) Name Land Datum Ort
8:36,8 Hannes Kolehmainen FIN 12.07.1912 Stockholm
8:33,2 John Zander SWE 07.08.1918 Stockholm
8:28,6 Paavo Nurmi FIN 27.08.1922 Turku
8:27,6 Edvin Wide SWE 07.06.1925 Halmstad
8:25,4 Paavo Nurmi FIN 24.05.1926 Berlin
8:20,4 Paavo Nurmi FIN 13.07.1926 Stockholm
8:18,8 Janusz Kusocinski POL 19.06.1932 Antwerpen
8:18,4 Henry Nielsen DEN 24.07.1934 Stockholm
8:14,8 Gunnar Höckert FIN 16.09.1936 Stockholm
8:09,0 Henry Kälarne SWE 14.08.1940 Stockholm
8:01,2 Gunder Hägg SWE 28.08.1942 Stockholm
7:58,8 Gaston Reiff BEL 12.08.1949 Gävle
7:55,6 Sandor Iharos HUN 14.05.1955 Budapest
7:55,6 Gordon Pirie GBR 22.06.1956 Trondheim
7:52,8 Gordon Pirie GBR 04.09.1956 Malmö
7:49,2 Michel Jazy FRA 27.06.1962 Saint-Maur
7:49,0 Michel Jazy FRA 23.06.1965 Melun
7:46,0 Siegfried Herrmann GDR 05.08.1965 Erfurt
7:39,6 Kipchoge Keino KEN 27.08.1965 Helsingborg
7:37,6 Emil Puttemans BEL 14.09.1972 Aarhus
7:35,2 Brendan Foster GBR 03.08.1974 Gateshead
7:32,1 Henry Rono KEN 27.06.1978 Oslo
7:29,45 Said Aouita MAR 20.08.1989 Köln
7:28,96 Moses Kiptanui KEN 16.08.1992 Köln
7:25,11 Noureddine Morceli ALG 02.08.1994 Monte Carlo
7:20,67 Daniel Komen KEN 01.09.1996 Rieti

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit von 7:33 Minuten oder schneller (Letzte Veränderung: 6. Mai 2011)

  1. 7:20,67 min Daniel Komen, KEN, Rieti, 1. September 1996
  2. 7:23,09 min Hicham El Guerrouj, MAR, Brüssel, 3. September 1999
  3. 7:25,02 min Ali Saïdi-Sief, ALG, Monaco, 18. August 2000
  4. 7:25,09 min Haile Gebrselassie, ETH, Brüssel, 28. August 1998
  5. 7:25,11 min Noureddine Morceli, ALG, Monaco, 2. August 1994
  6. 7:25,79 min Kenenisa Bekele, ETH, Stockholm, 7. August 2007
  7. 7:26,62 min Mohammed Mourhit, BEL, Monaco, 18. August 2000
  8. 7:27,18 min Moses Kiptanui, KEN, Monaco, 25. Juli 1995
  9. 7:27,26 min Yenew Alamirew, ETH, Doha, 6. Mai 2011
  10. 7:27,55 min Edwin Cheruiyot Soi, KEN, Doha, 6. Mai 2011
  11. 7:27,59 min Luke Kipkosgei, KEN, Monaco, 8. August 1998
  12. 7:27,66 min Eliud Kipchoge, KEN, Doha, 6. Mai 2011
  13. 7:27,75 min Tom Nyariki, KEN, Monaco, 10. August 1996
  14. 7:28,28 min James Kwalia C’Kurui, KEN, Brüssel, 3. September 2004
  15. 7:28,41 min Paul Bitok, KEN, Monaco, 10. August 1996
  16. 7:28,45 min Assefa Mezgebu, ETH, Monaco, 8. August 1998
  17. 7:28,67 min Benjamin Limo, KEN, Monaco, 4. August 1999
  18. 7:28,70 min Paul Tergat, KEN, Monaco, 10. August 1996
  19. 7:28,70 min Tariku Bekele, ETH, Rieti, 29. August 2010
  20. 7:28,72 min Isaac Kiprono Songok, KEN, Rieti, 27. August 2006
  21. 7:28,76 min Augustine Kiprono Choge, KEN, Doha, 6. Mai 2011
  22. 7:28,93 min Salah Hissou, MAR, Monaco, 4. August 1999
  23. 7:28,94 min Brahim Lahlafi, MAR, Monaco, 4. August 1999
  24. 7:29,00 min Bernard Lagat, USA, Rieti, 29. August 2010
  25. 7:29,09 min John Kemboi Kibowen, KEN, Oslo, 9. Juli 1998
  26. 7:29,34 min Isaac Viciosa, ESP, Oslo, 9. Juli 1998
  27. 7:29,45 min Saïd Aouita, MAR, Köln, 20. August 1989
  28. 7:29,92 min Sileshi Sihine, ETH, Rieti, 28. August 2005
  29. 7:30,09 min Ismaïl Sghyr, MAR, Monaco, 25. Juli 1995
  30. 7:30,09 min Thomas Pkemei Longosiwa, KEN, Doha, 8. Mai 2009
  31. 7:30,15 min Vincent Kiprop Chepkok, KEN, Doha, 6. Mai 2011
  32. 7:30,36 min Mark Carroll, IRL, Monaco, 4. August 1999
  33. 7:30,50 min Dieter Baumann, GER, Monaco, 8. August 1998 (Deutscher Rekord)
  34. 7:30,53 min El Hassan Lahssini, FRA, Monaco, 10. August 1996
  35. 7:30,53 min Hailu Mekonnen, ETH, Brüssel, 24. August 2001
  36. 7:30,62 min Boniface Kiprotich Songok, KEN, Brüssel, 3. September 2004
  37. 7:30,76 min Gamal Belal Salem, QAT, Doha, 13. Mai 2005
  38. 7:30,78 min Mustapha Essaïd, FRA, Monaco, 8. August 1998
  39. 7:30,84 min Bob Kennedy, USA, Monaco, 8. August 1998
  40. 7:30,95 min Moses Ndiema Kipsiro, UGA, Monaco, 28. Juli 2009
  41. 7:30,99 min Khalid Boulami, MAR, Nizza, 16. Juli 1997
  42. 7:31,13 min Julius Gitahi, KEN, Oslo, 9. Juli 1998
  43. 7:31,14 min William Kalya, KEN, Monaco, 16. August 1997
  44. 7:31,20 min Joseph Kitur Kiplimo, Rieti, 6. September 2009
  45. 7:31,41 min Sammy Alex Mutahi, KEN, Rieti, 6. September 2009
  46. 7:31,41 min Daniel Kipchirchir Komen, KEN, Doha, 6. Mai 2011
  47. 7:31,59 min Manuel Pancorbo, ESP, Oslo, 9. Juli 1998
  48. 7:31,68 min Yusuf Kibet Biwott, KEN, Ostrava, 27. Mai 2010
  49. 7:31,81 min Abreham Cherkos, ETH, Rieti, 6. September 2009
  50. 7:32,10 min Henry Rono, KEN, Oslo, 27. Juni 1978
  51. 7:32,16 min John Kemboi Cheruiyot, KEN, Ostrava, 27. Mai 2010
  52. 7:32,19 min Craig Mottram, AUS, Athen, 17. September 2006
  53. 7:32,23 min Richard Limo, KEN, Bruxelles, 24. August 2001
  54. 7:32,25 min Silas Kipruto, KEN, Rieti, 6. September 2009
  55. 7:32,32 min Enrique Molina, ESP, Oslo, 4. Juli 1997
  56. 7:32,36 min Million Wolde, ETH, Saint-Denis, 23. Juni 2000
  57. 7:32,36 min Benjamin Maiyo, KEN, Athen, 28. Juni 2000
  58. 7:32,36 min Abderrahim Goumri, MAR, Brüssel, 24. August 2001
  59. 7:32,38 min Abiyote Abate, ETH, Brüssel, 24. August 2001
  60. 7:32,46 min Saif Saeed Shaheen, QAT, Doha, 8. Mai 2009
  61. 7:32,49 min Alistair Ian Cragg, IRL, Monaco, 25. Juli 2007
  62. 7:32,72 min John Kipkoech, KEN, Rieti, 29. August 2010
  63. 7:32,79 min David Moorcroft, GBR, London, 17. Juli 1982
  64. 7:32,93 min Deresse Mekonnen, ETH, Rieti, 6. September 2009
  65. 7:32,97 min Mark Kosgey Kiptoo, KEN, Doha, 8. Mai 2009

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 8:30 Minuten oder schneller (Letzte Veränderung: 22. Juli 2010)

  1. 8:06,11 min Wang Junxia, CHN, Peking, 13. September 1993
  2. 8:12,18 min Qu Yunxia, CHN, Peking, 13. September 1993
  3. 8:16,50 min Zhang Linli, CHN, Peking, 13. September 1993
  4. 8:19,78 min Ma Liyan, CHN, Peking, 12. September 1993
  5. 8:21,42 min Gabriela Szabo, ROM, Monaco, 19. Juli 2002
  6. 8:21,64 min Sonia O’Sullivan, IRL, London, 15. Juli 1994
  7. 8:21,84 min Zhang Lirong, CHN, Peking, 13. September 1993
  8. 8:22,20 min Paula Radcliffe, GBR, Monaco, 19. Juli 2002
  9. 8:22,62 min Tatjana Kasankina, URS, Leningrad, 26. August 1984
  10. 8:23,23 min Edith Masai, KEN, Monaco, 19. Juli 2002
  11. 8:23,26 min Olga Jegorowa, RUS, Zürich, 17. August 2001
  12. 8:24,66 min Meseret Defar, ETH, Stockholm, 25. Juli 2006
  13. 8:25,40 min Jelena Sadoroschnaja, RUS, Rom, 29. Juni 2001
  14. 8:25,56 min Tatjana Tomaschowa, RUS, Rom, 29. Juni 2001
  15. 8:25,62 min Berhane Adere, ETH, Zürich, 17. August 2001
  16. 8:25,83 min Mary Slaney, USA, Rom, 7. September 1985
  17. 8:25,92 min Gelete Burka, ETH, Stockholm, 25. Juli 2006
  18. 8:26,48 min Zahra Ouaziz, MAR, Zürich, 11. August 1999
  19. 8:26,53 min Tetjana Samolenko-Dorowskych, URS, Seoul, 25. September 1988
  20. 8:26,78 min Swetlana Ulmassowa, URS, Kiew, 25. Juli 1982
  21. 8:27,12 min Ljudmila Bragina, URS, College Park, 7. August 1976
  22. 8:27,15 min Paula Ivan, ROM, Seoul, 25. September 1988
  23. 8:27,62 min Gete Wami, ETH, Zürich, 17. August 2001
  24. 8:27,83 min Maricica Puica, ROM, Rom, 7. September 1985
  25. 8:28,41 min Sentayehu Ejigu, ETH, Monaco, 22. Juli 2010
  26. 8:28,66 min Vivian Cheruiyot, KEN, Stuttgart, 23. September 2007
  27. 8:28,80 min Marta Domínguez, ESP, Zürich, 11. August 2000
  28. 8:28,83 min Zola Pieterse, GBR, Rom, 7. September 1985
  29. 8:28,87 min Maryam Yusuf Jamal, BRN, Oslo, 29. Juli 2005
  30. 8:29,02 min Yvonne Murray, GBR, Seoul, 25. September 1988
  31. 8:29,06 min Priscah Jepleting Cherono, KEN, Stuttgart, 23. September 2007
  32. 8:29,14 min Lydia Cheromei, KEN, Zürich, 11. August 2000
  33. 8:29,36 min Swetlana Guskowa, URS, Kiew, 25. Juli 1982
  34. 8:29,52 min Mariem Alaoui Selsouli, MAR, Monaco, 25. Juli 2007
  35. 8:29,55 min Tirunesh Dibaba, ETH, London, 28. Juli 2006

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im 3000-Meter-Lauf — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im 3000 Meter Lauf enthält alle Leichtathleten und Leichtathletinnen, die den 3000 Meter Lauf bei Deutschen Leichtathletik Hallenmeisterschaften gewannen. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 2 Damen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterinnen im 3000-Meter-Lauf — Der 3000 Meter Lauf der Damen wurde von 1973 bis 1994 bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. In der DDR war er von 1976 bis 1990 Bestandteil der offiziellen Wettkämpfe. Liste Meisterinnen in der BRD Meisterinnen in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 3000-Meter-Hindernis — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 3000-Meter-Hindernislauf — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 3000 Meter Hindernis — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 5000-Meter-Lauf — Der 5000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik – die kürzeste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind zwölfeinhalb Stadionrunden. Der Start erfolgt am 200 Meter Punkt der Stadionrunde, also vor… …   Deutsch Wikipedia

  • 10000-Meter-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • 100-Meter-Lauf — Dwain Chambers (Mitte) im Sprint der britischen Olympia Qualifikation 2008 Der 100 Meter Lauf ist die zweitkürzeste Sprintdisziplin in der Leichtathletik (kürzeste: 60 Meter Lauf) und wird auf einer geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer …   Deutsch Wikipedia

  • 200-Meter-Lauf — (Weltmeisterschafts Endlauf 2007) Der 200 Meter Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im Tiefstart mit… …   Deutsch Wikipedia

  • 800-Meter-Lauf — Der 800 Meter Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zusammen mit dem 1500 Meter Lauf und dem Meilenlauf gehört er zu den Mittelstrecken. Im Wettkampf sind zwei ganze Stadionrunden zu laufen. Um Drängeleien zu vermeiden, wurden seit den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”