5000-Meter-Lauf
5000-Meter-Lauf

Der 5000-Meter-Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik – die kürzeste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind zwölfeinhalb Stadionrunden. Der Start erfolgt am 200-Meter-Punkt der Stadionrunde, also vor der Kurve zur Zielgeraden.

Die schnellsten Männer erreichen Zeiten um 12:40 Minuten, das entspricht 6,57 m/s oder 23,68 km/h.

Die schnellsten Frauen erreichen Zeiten um 14:30 Minuten, das entspricht 5,74 m/s oder 20,68 km/h.

Bei Olympischen Spielen steht der 5000-Meter-Lauf seit 1912 im Programm, für Frauen seit 1996.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Langstreckenläufe, die mit dem 5000-Meter-Lauf vergleichbar sind, gab es schon bei den Olympischen Spielen der Antike, bei denen 20 Stadien (3845 Meter) oder 24 Stadien (4616 Meter) zu laufen waren.

In der Neuzeit wurden zunächst im englischsprachigen Raum 3 Meilen (4828 Meter) gelaufen. Bei den Olympischen Sommerspielen dauerte es länger als bei anderen Disziplinen der Leichtathletik, bis die Strecke Anerkennung fand. Als erster Langstreckenlauf kam bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 ein 5-Meilen-Lauf (8047 Meter) ins Programm, der ebenso bei den Olympischen Spielen 1908 ausgetragen wurde. Seit 1912 werden von den Männern die 5000 Meter und die 10.000 Meter gelaufen.

In Deutschland waren bis zum Ersten Weltkrieg weder der 5000- noch der 10.000-Meter-Lauf verbreitet, statt dessen wurde die Deutsche Meile mit einer Länge von 7500 Metern gelaufen (letzter Deutscher Rekord: 22:43,2 min im Jahre 1939 durch Max Syring). Ins Programm der Deutschen Meisterschaften kam der 5000-Meter-Lauf erstmals am 23./24. August 1919.

Die ersten Frauenrennen auf Langstrecken wurden 1953 in Großbritannien über eine Länge von 3000 Metern ausgetragen. 1983 wurden die 3000 Meter Weltmeisterschafts-Strecke, 1984 olympisch. Für Frauen hat sich die 5000-Meter-Strecke 1995 bei den Weltmeisterschaften und 1996 bei den Olympischen Spielen durchgesetzt, nachdem der 10.000-Meter-Lauf bereits acht Jahre früher als Frauen-Disziplin anerkannt war.

Die 5000-Meter-Läufe sind seit den 1920er Jahren von den Trainingsmethoden der dominierenden Läufer geprägt: Paavo Nurmi (Finnland) lief zweimal täglich lange Strecken, im Winter auf Skiern, ergänzt durch Wiederholungsläufe über Kurzstrecken. Der Schwede Gunder Hägg erfand in den 1940er Jahren das Fahrtspiel (fartlek), das aus Geländeläufen mit wechselndem Tempo bestand und auch im Langstreckenlauf Einzug hielt. Emil Zátopek war Ende der 1940er/Anfang der 1950er Jahre mit seiner Intervallmethode erfolgreich, bei der er z. B. 60 mal 400 Meter lief. In den 1960er Jahren begann sich das Ausdauertraining durchzusetzen, nachdem Murray Halberg (Neuseeland) bei den Olympischen Spielen 1960 überraschend den 5000-Meter-Lauf gewann.

Meilensteine

Männer

Hauptfeld 5000m Frauen in Osaka 2007

Frauen

  • Erste registrierte Bestzeit: 16:17,4 min, Paola Pigni, (ITA), 11. Mai 1969 in Formia
  • Erster offizieller Weltrekord: 15:14,51 min, Paula Fudge (GBR), 13. September 1981
  • Erste Zeit unter 15 Minuten: 14:58,89 min, Ingrid Kristiansen (NOR), 20. Juni 1984
  • Erste Zeit unter 14:30 Minuten: 14:28,09 min, Jiang Bo (CHN), 23. Oktober 1997

Erfolgreichste Sportler

Statistik

Medaillengewinner der Olympischen Spiele

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1912 Hannes Kolehmainen (FIN) Jean Bouin (FRA) George Hutson (GBR)
1920 Joseph Guillemot (FRA) Paavo Nurmi (FIN) Eric Backman (SWE)
1924 Paavo Nurmi (FIN) Ville Ritola (FIN) Edvin Wide (SWE)
1928 Ville Ritola (FIN) Paavo Nurmi (FIN) Edvin Wide (SWE)
1932 Lauri Lehtinen (FIN) Ralph Hill (USA) Lauri Virtanen (FIN)
1936 Gunnar Höckert (FIN) Lauri Lehtinen (FIN) Henry Jonsson (SWE)
1948 Gaston Reiff (BEL) Emil Zátopek (TCH) Wim Slijkhuis (HOL)
1952 Emil Zátopek (TCH) Alain Mimoun (FRA) Herbert Schade (GER)
1956 Wladimir Kuz (URS) Gordon Pirie (GBR) Derek Ibbotson (GBR)
1960 Murray Halberg (NZL) Hans Grodotzki (EUA)/(GDR) Kazimierz Zimny (POL)
1964 Robert Schul (USA) Harald Norpoth (EUA)/(FRG) William Dellinger (USA)
1968 Mohammed Gammoudi (TUN) Kip Keino (KEN) Naftali Temu (KEN)
1972 Lasse Virén (FIN) Mohammed Gammoudi (TUN) Ian Stewart (GBR)
1976 Lasse Virén (FIN) Dick Quax (NZL) Klaus-Peter Hildenbrand (FRG)
1980 Muruse Yefter (ETH) Suleiman Nyambui (TAN) Kaarlo Maaninka (FIN)
1984 Saïd Aouita (MAR) Markus Ryffel (SUI) Antonio Leitão (POR)
1988 John Ngugi (KEN) Dieter Baumann (FRG) Hansjörg Kunze (GDR)
1992 Dieter Baumann (GER) Paul Bitok (KEN) Fita Bayisa (ETH)
1996 Vénuste Niyongabo (BDI) Paul Bitok (KEN) Khalid Boulami (MAR)
2000 Million Wolde (ETH) Ali Saïdi-Sief (ALG) Brahim Lahlafi (MAR)
2004 Hicham El Guerrouj (MAR) Kenenisa Bekele (ETH) Eliud Kipchoge (KEN)
2008 Kenenisa Bekele (ETH) Eliud Kipchoge (KEN) Edwin Cheruiyot Soi (KEN)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1996 Wang Junxia (CHN) Pauline Konga (KEN) Roberta Brunet (ITA)
2000 Gabriela Szabo (ROM) Sonia O'Sullivan (IRL) Gete Wami (ETH)
2004 Meseret Defar (ETH) Isabella Ochichi (KEN) Tirunesh Dibaba (ETH)
2008 Tirunesh Dibaba (ETH) Elvan Abeylegesse (TUR) Meseret Defar (ETH)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Eamonn Coghlan (IRL) Werner Schildhauer (GDR) Martti Vainio (FIN)
1987 Said Aouita (MAR) Domingos Castro (POR) Jack Buckner (GBR)
1991 Yobes Ondieki (KEN) Fita Bayisa (ETH) Brahim Boutayeb (MAR)
1993 Ismael Kirui (KEN) Haile Gebrselassie (ETH) Fita Bayesa (ETH)
1995 Ismael Kirui (KEN) Khalid Boulami (MAR) Shem Kororia (KEN)
1997 Daniel Komen (KEN) Khalid Boulami (MAR) Thomas Nyariki (KEN)
1999 Salah Hissou (MAR) Benjamin Limo (KEN) Mohammed Mourhit (BEL)
2001 Richard Limo (KEN) Million Wolde (ETH) John Kibowen (KEN)
2003 Eliud Kipchoge (KEN) Hicham El Guerrouj (MAR) Kenenisa Bekele (ETH)
2005 Benjamin Limo (KEN) Sileshi Sihine (ETH) Craig Mottram (AUS)
2007 Bernard Lagat (USA) Eliud Kipchoge (KEN) Moses Ndiema Kipsiro (UGA)
2009 Kenenisa Bekele (ETH) Bernard Lagat (USA) James Kwalia C'Kurui (QAT)
2011 Mohammed Farah (GBR) Bernard Lagat (USA) Dejen Gebremeskel (ETH)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1995 Sonia O'Sullivan (IRL) Fernanda Ribeiro (POR) Zohra Ouaziz (MAR)
1997 Gabriela Szabo (ROM) Roberta Brunet (ITA) Fernanda Ribeiro (POR)
1999 Gabriela Szabo (ROM) Zohra Quaziz (MAR) Ayelech Worku (ETH)
2001 Olga Jegorowa (RUS) Marta Dominguez (ESP) Ayelech Worku (ETH)
2003 Tirunesh Dibaba (ETH) Marta Dominguez (ESP) Edith Masai (KEN)
2005 Tirunesh Dibaba (ETH) Meseret Defar (ETH) Ejegayehu Dibaba (ETH)
2007 Meseret Defar (ETH) Vivian Cheruiyot (KEN) Priscah Jepleting Cherono (KEN)
2009 Vivian Cheruiyot (KEN) Sylvia Jebiwott Kibet (KEN) Meseret Defar (ETH)
2011 Vivian Jepkemoi Cheruiyot (KEN) Sylvia Jebiwott Kibet (KEN) Meseret Defar (ETH)

Siehe auch

Weltrekordentwicklung

Männer

Zeit (min) Name Land Datum Ort
14:36,6 Hannes Kolehmainen FIN 10.07.1912 Stockholm
14:35,4 Paavo Nurmi FIN 12.09.1922 Stockholm
14:28,2 Paavo Nurmi FIN 19.06.1924 Helsinki
14:17,0 Lauri Lehtinen FIN 19.06.1932 Helsinki
14:08,8 Taisto Mäki FIN 16.06.1939 Helsinki
13:58,2 Gunder Hägg SWE 20.09.1942 Göteborg
13:57,2 Emil Zatopek TCH 30.05.1954 Colombes
13:56,6 Wladimir Kuz URS 29.08.1954 Berne
13:51,6 Chris Chataway GBR 13.10.1954 London
13:51,2 Wladimir Kuz URS 23.10.1954 Prag
13:50,8 Sandor Iharos HUN 10.09.1955 Budapest
13:46,8 Wladimir Kuz URS 18.09.1955 Belgrad
13:40,6 Sandor Iharos HUN 23.10.1955 Budapest
13:36,8 Gordon Pirie GBR 19.06.1956 Bergen
13:35,0 Wladimir Kuz URS 13.10.1957 Rom
13:34,8 Ron Clarke AUS 16.01.1965 Hobart
13:33,6 Ron Clarke AUS 01.02.1965 Auckland
13:25,8 Ron Clarke AUS 04.06.1965 Compton
13:24,2 Kipchoge Keino KEN 30.11.1965 Auckland
13:16,6 Ron Clarke AUS 05.07.1966 Stockholm
13:16,4 Lasse Viren FIN 14.09.1972 Helsinki
13:13,0 Emil Puttemans BEL 20.09.1972 Brüssel
13:12,9 Dick Quax NZL 05.07.1977 Stockholm
13:08,4 Henry Rono KEN 08.04.1978 Berkeley
13:06,20 Henry Rono KEN 13.09.1981 Knarvik
13:00,41 David Moorcroft GBR 07.07.1982 Oslo
13:00,40 Said Aouita MAR 27.07.1985 Oslo
12:58,39 Said Aouita MAR 22.07.1987 Rom
12:56,96 Haile Gebrselassie ETH 04.06.1994 Hengelo
12:55,30 Moses Kiptanui KEN 06.06.1995 Rom
12:44,39 Haile Gebrselassie ETH 16.08.1995 Zürich
12:41,86 Haile Gebrselassie ETH 13.08.1997 Zürich
12:39,74 Daniel Komen KEN 22.08.1997 Brüssel
12:39,36 Haile Gebrselassie ETH 13.06.1998 Helsinki
12:37,35 Kenenisa Bekele ETH 31.05.2004 Hengelo

Frauen

Zeit (min) Name Land Datum Ort
15:14,51 Paula Fudge GBR 13.09.1981 Knarvik
15:13,22 Anne Audain NZL 17.03.1982 Auckland
15:08,26 Mary Tabb (Decker-Slaney) USA 05.06.1982 Eugene
14:58,89 Ingrid Kristiansen NOR 28.06.1984 Oslo
14:48,07 Zola Budd GBR 26.08.1985 London
14:37,33 Ingrid Kristiansen NOR 05.08.1986 Stockholm
14:36,45 Fernanda Ribeiro POR 22.07.1995 Hechtel
14:31,27 Dong Yanmei CHN 21.10.1997 Shanghai
14:28,09 Jiang Bo CHN 23.10.1997 Shanghai
14:24,68 Elvan Abeylegesse TUR 11.06.2004 Bergen
14:24,53 Meseret Defar ETH 03.06.2006 New York
14:16,63 Meseret Defar ETH 15.06.2007 Oslo
14:11,15 Tirunesh Dibaba ETH 06.06.2008 Oslo

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit unter 12:56 Minuten (Letzte Veränderung: 22. Juli 2011)

  1. 12:37,35 min Kenenisa Bekele, ETH, Hengelo, 31. Mai 2004
  2. 12:39,36 min Haile Gebrselassie, ETH, Helsinki, 13. Juni 1998
  3. 12:39,74 min Daniel Komen, KEN, Brüssel, 22. August 1997
  4. 12:46,53 min Eliud Kipchoge, KEN, Rom, 2. Juli 2004
  5. 12:47,04 min Sileshi Sihine, ETH, Rom, 2. Juli 2004
  6. 12:48,66 min Isaac Kiprono Songok, KEN, Zürich, 18. August 2006
  7. 12:48,81 min Saif Saaeed Shaheen, KEN, Ostrava, 12. Juni 2003
  8. 12:49,28 min Brahim Lahlafi, MAR, Brüssel, 25. August 2000
  9. 12:49,71 min Mohammed Mourhit, BEL, Brüssel, 25. August 2000
  10. 12:49,87 min Paul Tergat, KEN, Zürich, 13. August 1997
  11. 12:50,24 min Hicham El Guerrouj, MAR, Ostrava, 12. Juni 2003
  12. 12:50,25 min Abderrahim Goumri, MAR, Brüssel, 26. August 2005
  13. 12:50,55 min Moses Ndiema Masai, KEN, Berlin, 1. Juni 2008
  14. 12:50,72 min Moses Ndiema Kipsiro, UGA, Brüssel, 14. September 2007
  15. 12:50,80 min Salah Hissou, MAR, Rom, 5. Juni 1996
  16. 12:50,86 min Ali Saïdi-Sief, ALG, Rom, 30. Juni 2000
  17. 12:51,00 min Joseph Ebuya, KEN, Brüssel, 14. September 2007
  18. 12:51,45 min Vincent Kiprop Chepkok, KEN, Doha, 14. Mai 2010
  19. 12:51,95 min Thomas Pkemei Longosiwa, KEN, Brüssel, 14. September 2007
  20. 12:52,33 min Sammy Kipketer, KEN, Oslo, 27. Juni 2003
  21. 12:52,40 min Edwin Cheruiyot Soi, KEN, Paris, 8. Juli 2006
  22. 12:52,45 min Tariku Bekele, ETH, Berlin, 1. Juni 2008
  23. 12:52,80 min Gebregziabher Gebremariam, ETH, Rom, 8. Juli 2005
  24. 12:52,99 min Abraham Chebii, KEN, Oslo, 27. Juni 2003
  25. 12:53,11 min Mohamed Farah, GBR, Monaco, 22. Juli 2011
  26. 12:53,41 min Khalid Boulami, MAR, Zürich, 13. August 1997
  27. 12:53,46 min Mark Kosgey Kiptoo, KEN, Stockholm, 6. August 2010
  28. 12:53,56 min Dejen Gebremeskel, ETH, Stockholm, 6. August 2010
  29. 12:53,58 min Imane Merga, ETH, Stockholm, 6. August 2010
  30. 12:53,60 min Bernard Lagat, USA, Monaco, 22. Juli 2011
  31. 12:53,66 min Augustine Kiprono Choge, KEN, Rom, 8. Juli 2005
  32. 12:53,72 min Philip Mosima, KEN, Rom, 5. Juni 1996
  33. 12:53,84 min Assefa Mezgebu, ETH, Brüssel, 28. August 1998
  34. 12:54,07 min John Kemboi Kibowen, KEN, Paris, 31. August 2003
  35. 12:54,15 min Dejene Berhanu, ETH, Rom, 2. Juli 2004
  36. 12:54,18 min Isaiah Koech, KEN, Monaco, 22. Juli 2011
  37. 13:54,19 min Abreham Cherkos, ETH, Rom, 14. Juli 2006
  38. 12:54,46 min Moses Cheruiyot Mosop, KEN, Paris 8. Juli 2006
  39. 12:54,58 min James Kwalia C’Kurui, KEN, Oslo, 27. Juni 2003
  40. 12:54,70 min Dieter Baumann, GER, Zürich, 13. August 1997 (Deutscher Rekord)
  41. 12:54,85 min Moses Kiptanui, KEN, Rom, 5. Juni 1996
  42. 12:54,99 min Benjamin Limo, KEN, Paris, 4. Juli 2003
  43. 12:55,06 min Lucas Kimeli Rotich, KEN, Oslo, 4. Juni 2010
  44. 12:55,52 min Hicham Bellani, MAR, Rom, 14. Juli 2006
  45. 12:55,53 min Chris Solinsky, USA, Stockholm, 14. Juli 2010
  46. 12:55,58 min Abebe Dinkesa, ETH, Paris, 1. Juli 2005
  47. 12:55,63 min Mark Bett Kipkinyor, KEN, Oslo, 28. Juli 2000
  48. 12:55,66 min Imane Merga, ETH, Brüssel, 4. September 2009
  49. 12:55,76 min Craig Mottram, AUS, London, 30. Juli 2004
  50. 12:55,85 min Boniface Kiprotich Songok, KEN, Brüssel, 26. August 2005
  51. 12:55,94 min Tom Nyariki, KEN, Stockholm, 7. Juli 1997
  52. 12:55,95 min Josphat Kiprono Menjo, KEN, Turku, 18. August 2010
  53. 12:55,98 min Vincent Kiprop Chepkok, KEN, Brüssel, 4. September 2009

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 14:45 Minuten oder schneller. Letzte Veränderung: 29. Juli 2011

  1. 14:11,15 min Tirunesh Dibaba, ETH, Oslo, 6. Juni 2008
  2. 14:12,88 min Meseret Defar, ETH, Stockholm, 22. Juli 2008
  3. 14:20,87 min Vivian Cheruiyot, KEN, Stockholm, 29. Juli 2011
  4. 14:23,75 min Lilija Schobuchowa, RUS, Kasan, 19. Juli 2008
  5. 14:24,68 min Elvan Abeylegesse, TUR, Bergen, 11. Juni 2004
  6. 14:28,09 min Jiang Bo, CHN, Shanghai, 23. Oktober 1997
  7. 14:28,39 min Sentayehu Ejigu, ETH, Saint-Denis, 16. Juli 2010
  8. 14:29,11 min Paula Radcliffe, GBR, Bydgoszcz, 20. Juni 2004
  9. 14:29,32 min Olga Jegorowa, RUS, Berlin, 31. August 2001
  10. 14:29,32 min Berhane Adere, ETH, Oslo, 27. Juni 2003
  11. 14:29,82 min Dong Yanmei, CHN, Shanghai, 23. Oktober 1997
  12. 14:30,88 min Gete Wami, ETH, Heusden, 5. August 2000
  13. 14:31,14 min Linet Chepkwemoi Masai, KEN, Shanghai, 14. Mai 2010
  14. 14:31,20 min Gelete Burka, ETH, Ostrava, 27. Juni 2007
  15. 14:31,91 min Meselech Melkamu, ETH, Shanghai, 14. Mai 2010
  16. 14:31,91 min Sylvia Jebiwott Kibet, KEN, Shanghai, 14. Mai 2010
  17. 14:31,48 min Gabriela Szabo, ROM, Berlin, 1. September 1998
  18. 14:32,08 min Zahra Ouaziz, MAR, Berlin, 1. September 1998
  19. 14:32,33 min Liu Shixiang, CHN, Shanghai, 21. Oktober 1997
  20. 14:32,74 min Ejegayehu Dibaba, ETH, Bergen, 11. Juni 2004
  21. 14:33,04 min Werknesh Kidane, ETH, Oslo, 27. Juni 2003
  22. 14:33,13 min Gulnara Galkina, RUS, Kasan, 19. Juli 2008
  23. 14:33,49 min Lucy Wangui Kabuu, KEN, Oslo, 6. Juni 2008
  24. 14:33,84 min Edith Masai, KEN, Oslo, 2. Juni 2006
  25. 14:34,86 min Viola Kibiwott, KEN, Shanghai, 15. Mai 2011
  26. 14:35,13 min Mercy Cherono, KEN, Saint-Denis, 8. Juli 2011
  27. 14:35,18 min Sentayehu Ejigu, ETH, Bergen, 11. Juni 2004
  28. 14:35,30 min Priscah Jepleting Cherono, KEN, Oslo, 2. Juni 2006
  29. 14:36,45 min Fernanda Ribeiro, POR, Hechtel, 22. Juli 1995
  30. 14:36,52 min Mariem Alaoui Selsouli, MAR, Rom, 13. Juli 2007
  31. 14:36,79 min Alemitu Bekele, TUR, Brüssel, 27. August 2010
  32. 14:37,07 min Jessica Augusto, POR, Saint-Denis, 16. Juli 2010
  33. 14:37,33 min Ingrid Kristiansen, NOR, Stockholm, 5. August 1986
  34. 14:38,09 min Marija Konowalowa, RUS, Kasan, 19. Juli 2008
  35. 14:38,21 min Isabella Ochichi, KEN, Brüssel, 26. August 2005
  36. 14:38,44 min Wude Ayalew, ETH, Oslo, 3. Juli 2009
  37. 14:38,64 min Sally Kipyego, KEN, Brüssel, 27. August 2010
  38. 14:39,19 min Iness Chepkesis Chenonge, KEN, Saint-Denis, 16. Juli 2010
  39. 14:39,22 min Tatjana Tomaschowa, RUS, Berlin, 31. August 2001
  40. 14:39,83 min Leah Malot, KEN, Berlin, 1. September 2000
  41. 14:39,96 min Yin Lili, CHN, Shanghai, 23. Oktober 1997
  42. 14:39,96 min Joanne Pavey, GBR, Brüssel, 24. August 2006
  43. 14:40,14 min Florence Jebet Kiplagat, KEN, Oslo, 3. Juli 2009
  44. 14:40,41 min Sun Yingjie, CHN, Busan, 12. Oktober 2002
  45. 14:40,47 min Jelena Sadoroschnaja, RUS, Bremen, 24. Juni 2001
  46. 14:40,86 min Priscah Cherono, KEN, Shanghai, 15. Mai 2011
  47. 14:41,02 min Sonia O'Sullivan, IRL, Sydney, 25. September 2000
  48. 14:41,23 min Ayelech Worku, ETH, London, 5. August 2000
  49. 14:41,28 min Pauline Korikwiang, KEN, Shanghai, 15. Mai 2011
  50. 14:41,62 min Iness Chepkesis Chenonge, KEN, Oslo, 3. Juli 2009
  51. 14:42,03 min Irina Mikitenko, GER, Berlin, 7. September 1999 (Deutscher Rekord)
  52. 14:42,53 min Zhor El Kamch, MAR, Rom, 11. Juli 2003
  53. 14:43,64 min Xing Huina, CHN, Helsinki, 13. August 2005
  54. 14:43,87 min Zakia Mrisho, TAN, Helsinki, 13. August 2005
  55. 14:43,90 min Margaret Maury, FRA, Brüssel, 3. September 2004
  56. 14:44,05 min Elana Meyer, RSA, Hechtel, 22. Juli 1995
  57. 14:44,21 min Sule Utura, ETH, Shanghai, 23. Mai 2010
  58. 14:44,22 min Derartu Tulu, ETH, Brüssel, 5. September 2003
  59. 14:44,26 min Beylanesh Fekadu, ETH, Oslo, 3. Juli 2009
  60. 14:44,50 min Roberta Brunet, ITA, Köln, 16. August 1996
  61. 14:44,76 min Molly Huddle, USA, Brüssel, 27. August 2010
  62. 14:44,80 min Shalane Flanagan, USA, Walnut, 13. April 2007
  63. 14:44,90 min Emebet Anteneh, ETH, Shanghai, 23. Mai 2010
  64. 14:44,95 min Julia Vaquero, ESP, Oslo, 5. Juli 1996

Literatur

  • Progression of Word best performances and official IAAF World Records. Monaco, 2003, S. 82 ff. u. S. 272 ff.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der DDR-Hallenmeister im 5000-Meter-Lauf — Die Liste der DDR Hallenmeister im 5000 Meter Lauf enthält alle Leichtathleten und Leichtathletinnen, die den 5000 Meter Lauf bei den vom DVfL veranstalteten DDR Leichtathletik Hallenmeisterschaften gewannen. Jahr Herren Zeit [min] Damen Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 5000-Meter-Lauf — Der 5000 Meter Lauf ist der kürzeste Langstreckenlauf bei den Herren und seit 1919 Bestandteil der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften. Bei den Damen finden offizielle Meisterschaften über die 5000 m erst seit 1995 statt, vorher war der 3000 …   Deutsch Wikipedia

  • 10000-Meter-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • 3000-Meter-Lauf — Der 3000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik. Sie wurde von den Frauen von 1984 bis 1992 bei den Olympischen Spielen sowie von 1980 bis 1993 bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften gelaufen. Danach wurde die Distanz durch den… …   Deutsch Wikipedia

  • 1500-Meter-Lauf — Der 1500 Meter Lauf ist ein Bahnwettkampf der Leichtathletik. Zu laufen sind auf einer 400 Meter Bahn zunächst 300 Meter einer Runde und dann drei volle Stadionrunden. Gestartet wird nach der ersten Kurve im Stehen (Hochstart) von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • 100-Meter-Lauf — Dwain Chambers (Mitte) im Sprint der britischen Olympia Qualifikation 2008 Der 100 Meter Lauf ist die zweitkürzeste Sprintdisziplin in der Leichtathletik (kürzeste: 60 Meter Lauf) und wird auf einer geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer …   Deutsch Wikipedia

  • 200-Meter-Lauf — (Weltmeisterschafts Endlauf 2007) Der 200 Meter Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im Tiefstart mit… …   Deutsch Wikipedia

  • 800-Meter-Lauf — Der 800 Meter Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zusammen mit dem 1500 Meter Lauf und dem Meilenlauf gehört er zu den Mittelstrecken. Im Wettkampf sind zwei ganze Stadionrunden zu laufen. Um Drängeleien zu vermeiden, wurden seit den… …   Deutsch Wikipedia

  • 400-Meter-Lauf — Der 400 Meter Lauf ist die längste Sprintdisziplin in der Leichtathletik und wird sowohl bei Freiluft , als auch bei Hallenwettkämpfen ausgetragen. Außerdem ist er die fünfte Teildisziplin des Zehnkampfes der Männer und wird auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • 10.000-Meter-Lauf — bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik – die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start erfolgt von der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”