400-Meter-Lauf

Der 400-Meter-Lauf ist die längste Sprintdisziplin in der Leichtathletik und wird sowohl bei Freiluft-, als auch bei Hallenwettkämpfen ausgetragen. Außerdem ist er die fünfte Teildisziplin des Zehnkampfes der Männer und wird auch als Staffelwettbewerb durchgeführt, siehe 4-mal-400-Meter-Staffel.

Bei Freiluftwettkämpfen legt jeder Läufer die gesamte Distanz in einer eigenen Bahn zurück, wobei diese nicht verlassen werden darf. Bei Hallenwettkämpfen wird nur bis nach der zweiten Kurve (etwa 150 m) in eigenen Bahnen zurückgelegt. Danach dürfen alle Läufer auf die Innenbahn einschneiden und diese bis zum Ziel nutzen. Bei Staffelwettkämpfen läuft nur der Startläufer komplett in einer eigenen Bahn. Der zweite Läufer darf auf der Gegengeraden auf die Innenbahn einschneiden.

Der Start erfolgt im Tiefstart von Startblöcken und zum Ausgleich der Kurvenlänge der verschiedenen Bahnen versetzt.

Die schnellsten Männer erreichen Zeiten um 44 Sekunden. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 9,09 m/s oder 32,72 km/h.

Die schnellsten Frauen erreichen Zeiten um 48 Sekunden. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 8,33 m/s oder 30,0 km/h.

Bei Olympischen Spielen laufen die Männer seit 1896 und die Frauen seit 1964 die 400-Meter-Strecke.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der 400-Meter-Lauf ist von der Viertelmeile (440-Yards = 402,34 m) abgeleitet - einer Strecke, die zu Beginn der modernen Leichtathletik Ende des 19. Jahrhunderts in den englischsprachigen Ländern üblich war. Der erste 400-Meter-Lauf in Deutschland wurde 1892 in Berlin ausgetragen.

Rekorde werden seit 1960 nur anerkannt, wenn auf einer 400-Meter-Bahn gelaufen wurde. Bis dahin wurden auch Rekorde auf 500- und 600-Meter-Bahnen registriert, die durch die kürzeren Kurvenstrecken Vorteile brachten. Frauen-Rekorde werden seit 1957 geführt.

Die erste 400-Meter-Bahn in Deutschland wurde am 28. August 1905 in Ricklingen bei Hannover eingeweiht, allerdings wegen ihrer ungünstigen Lage kaum genutzt.

Meilensteine

Erfolgreichste Sportler

Statistik

Medaillengewinner der Olympischen Spiele

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1896 Thomas Burke (USA) Herbert Jamison (USA) Charles Gmelin (GBR)
1900 Maxie Long (USA) William Holland (USA) Ernst Schultz (DEN)
1904 Harry Hillman (USA) Frank Waller (USA) Herman Groman (USA)
1906 Paul Pilgrim (USA) Wyndham Halswelle (GBR) Nigel Barker (AUS)
1908 Wyndham Halswelle (GBR)
1912 Charles Reidpath (USA) Hanns Braun (GER) Edward Lindberg (USA)
1920 Bevil Rudd (SAF) Guy Butler (GBR) Nils Engdahl (SWE)
1924 Eric Liddell (GBR) Horatio Fitch (USA) Guy Butler (GBR)
1928 Ray Barbuti (USA) James Ball (CAN) Joachim Büchner (GER)
1932 Bill Carr (USA) Ben Eastman (USA) Alex Wilson (CAN)
1936 Archie Williams (USA) Godfrey Brown (GBR) James LuValle (USA)
1948 Arthur Wint (JAM) Herb McKenley (JAM) Mal Whitfield (USA)
1952 George Rhoden (JAM) Herb McKenley (JAM) Ollie Matson (USA)
1956 Charles Jenkins (USA) Karl-Friedrich Haas (EUA)/(FRG) Voitto Hellstén (FIN)
Ardalion Ignatiew (URS)
1960 Otis Davis (USA) Carl Kaufmann (EUA)/(FRG) Malcolm Spence (SAF)
1964 Mike Larrabee (USA) Wendell Mottley (TRI) Andrzej Badeński (POL)
1968 Lee Evans (USA) Larry James (USA) Ron Freeman (USA)
1972 Vince Matthews (USA) Wayne Collett (USA) Julius Sang (KEN)
1976 Alberto Juantorena (CUB) Fred Newhouse (USA) Herman Frazier (USA)
1980 Wiktor Markin (URS) Rick Mitchell (AUS) Frank Schaffer (GDR)
1984 Alonzo Babers (USA) Gabriel Tiacoh (CIV) Antonio McKay (USA)
1988 Steve Lewis (USA) Butch Reynolds (USA) Danny Everett (USA)
1992 Quincy Watts (USA) Steve Lewis (USA) Samson Kitur (KEN)
1996 Michael Johnson (USA) Roger Black (GBR) Davis Kamoga (UGA)
2000 Michael Johnson (USA) Alvin Harrison (USA) Gregory Haughton (JAM)
2004 Jeremy Wariner (USA) Otis Harris (USA) Derrick Brew (USA)
2008 LaShawn Merritt (USA) Jeremy Wariner (USA) David Neville (USA)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1964 Betty Cuthbert (AUS) Ann Elizabeth Packer (GBR) Judy Amoore (AUS)
1968 Colette Besson (FRA) Lillian Board (GBR) Natalja Petschonkina (URS)
1972 Monika Zehrt (GDR) Rita Wilden (FRG) Kathy Hammond (USA)
1976 Irena Szewińska (POL) Christina Brehmer-Lathan (GDR) Ellen Streidt (GDR)
1980 Marita Koch (GDR) Jarmila Kratochvílová (TCH) Christina Brehmer-Lathan (GDR)
1984 Valerie Brisco-Hooks (USA) Chandra Cheeseborough (USA) Kathy Smallwood-Cook (GBR)
1988 Olga Bryzgina (URS) Petra Müller (GDR) Olga Nasarowa (URS)
1992 Marie-José Perec (FRA) Olha Bryshina (EUN) Ximena Restrepo (COL)
1996 Marie-José Perec (FRA) Cathy Freeman (AUS) Falilat Ogunkoya (NGR)
2000 Cathy Freeman (AUS) Lorraine Graham (JAM) Katharine Merry (GBR)
2004 Tonique Williams-Darling (BAH) Ana Guevara (MEX) Natalja Antjuch (RUS)
2008 Christine Ohuruogu (GBR) Shericka Williams (JAM) Sanya Richards (USA)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Bert Cameron (JAM) Michael Franks (USA) Sunder Nix (USA)
1987 Thomas Schönlebe (GDR) Innocent Egbunike (NIG) Butch Reynolds (USA)
1991 Antonio Pettigrew (USA) Roger Black (GBR) Danny Everett (USA)
1993 Michael Johnson (USA) Butch Reynolds (USA) Samson Kitur (KEN)
1995 Michael Johnson (USA) Butch Reynolds (USA) Gregory Haughton (JAM)
1997 Michael Johnson (USA) Davis Kamoga (UGA) Tyree Washington (USA)
1999 Michael Johnson (USA) Sanderlei Parrela (BRA) Alejandro Cardenas (MEX)
2001 Avard Moncur (BAH) Ingo Schultz (GER) Gregory Haughton (JAM)
2003 Jerome Young (USA) Tyree Washington (USA) Marc Raquil (FRA)
2005 Jeremy Wariner (USA) Andrew Rock (USA) Tyler Christopher (CAN)
2007 Jeremy Wariner (USA) LaShawn Merritt (USA) Angelo Taylor (USA)
2009 LaShawn Merritt (USA) Jeremy Wariner (USA) Renny Quow (TRI)
2011 Kirani James (GRN) LaShawn Merritt (USA) Kévin Borlée (BEL)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Jarmila Kratochvílová (TCH) Taťána Kocembová (TCH) Maria Pinigina (URS)
1987 Olha Bryzgina (URS) Petra Müller (GDR) Kirsten Emmelmann (GDR)
1991 Marie-José Pérec (FRA) Grit Breuer (GER) Sandra Myers (ESP)
1993 Jearl Miles-Clark (USA) Natasha Kaiser-Brown (USA) Sandie Richards (JAM)
1995 Marie-José Pérec (FRA) Pauline Davis (BAH) Jearl Miles-Clark (USA)
1997 Cathy Freeman (AUS) Sandie Richards (JAM) Jearl Miles-Clark (USA)
1999 Cathy Freeman (AUS) Anja Rücker (GER) Lorraine Graham (JAM)
2001 Amy Mbacke Thiam (SEN) Lorraine Fenton (JAM) Ana Guevara (MEX)
2003 Ana Guevara (MEX) Lorraine Fenton (JAM) Amy Mbacke Thiam (SEN)
2005 Tonique Williams-Darling (BAH) Sanya Richards (USA) Ana Guevara (MEX)
2007 Christine Ohuruogu (GBR) Nicola Sanders (GBR) Novlene Williams (JAM)
2009 Sanya Richards (USA) Shericka Williams (JAM) Antonina Kriwoschapka (RUS)
2011 Amantle Montsho (BOT) Allyson Felix (USA) Anastasija Kapatschinskaja (RUS)

Siehe auch

Weltrekordentwicklung

Männer

In der Frühzeit der modernen Leichtathletik wurden ab 1865 bis 1900 Zeiten von 53 1/2 Sekunden bis 47,0 Sekunden erzielt, häufig nicht auf einer der später normgerechten ovalen Bahnen.

Die früheste bekannte Bestzeit, 53 1/2 s auf der 440-Yards-Strecke (402,34 m), stammt von dem Iren Edward Hunt (17. Mai 1865 in Dublin).

Der US-Amerikaner Lon Myers, in den 1880er Jahren ein bekannter Läufer, lief die 440 Yards am 20. September 1879 in New York erstmals unter 50 Sekunden (49 1/5 s) und verbesserte seinen Rekord bis 1885 auf 48 4/5 s.

Wegen des Verbots sogenannter Bürstenschuhe wurden 1968 mehrere Bestzeiten auf Sprintstrecken nicht als Weltrekorde anerkannt. Darunter sind auch die 44,0 s (44,06 s) des späteren Olympiasiegers Lee Evans am 14. September 1968 in Echo Summit. Die Zeit des Zweitplazierten, Larry James (44,1 s), USA, wurde hingegen offizieller Weltrekord.

Lee Evans lief einen Monat später bei den Olympischen Spielen mit den herkömmlichen, erlaubten Spikes einen Weltrekord der knapp 20 Jahre Bestand hatte – so lange wie kein anderer seit Beginn der Statistik. Der neue Weltrekord, von Butch Reynolds mit 43,29 s am 17. August 1988 in Zürich gelaufen, lag um über eine halbe Sekunde unter dem alten. Eine so große Rekordverbesserung war zuvor nur Emerson Spencer 1928 gelungen (von 47,0 s auf 47,6 s).

Bemerkungen zur Tabelle:

  • y: Zeit wurde als 440-Yards-Weltrekord (402,34 m) registriert und ist hier mit genannt, wenn sie unter dem folgenden 400-Meter-Weltrekord lag.
  • Klammerangaben: Automatisch gestoppte Zeit
Zeit (s) Name Land Datum Ort
Handgestoppte Zeiten
47 4/5 y Maxie Long USA 29.09.1900 New York City
48,2 Charles Reidpath USA 13.07.1912 Stockholm
47 2/5 y Ted Meredith USA 27.05.1916 Cambridge (USA)
47,6 Eric Liddell GBR 11.07.1924 Colombes
47,0 Emerson Spencer USA 12.05.1928 Palo Alto
46,4 Ben Eastman USA 26.03.1932 Palo Alto
46,2 (46,28) Bill Carr USA 05.08.1932 Los Angeles
46,1 Archie Williams USA 19.06.1936 Chicago
46,0 Rudolf Harbig GER 12.08.1939 Frankfurt am Main
46,0 Grover Klemmer USA 06.06.1941 Philadelphia
45,9 (46,00) Herb McKenley JAM 02.07.1948 Milwaukee
45,8 George Rhoden JAM 22.08.1950 Eskilstuna
45,4 (45,68) Lou Jones USA 18.03.1955 Mexiko-Stadt
45,2 Lou Jones USA 30.06.1956 Los Angeles
44,9 (45,07) Otis Davis USA 06.09.1960 Rom
44,9 Mike Larrabee USA 12.09.1964 Los Angeles
44,9 Carl Kaufmann EUA 06.09.1960 Rom
44,5 Tommie Smith USA 20.05.1967 San José
44,1 (44,19) Larry James USA 14.09.1968 Echo Summit
Elektronisch gestoppte Zeiten
43,86 Lee Evans USA 18.10.1968 Mexiko-Stadt
43,29 Harry Reynolds USA 17.08.1988 Zürich
43,18 Michael Johnson USA 26.08.1999 Sevilla

Frauen

Die frühesten 400-Meter-Zeiten von Frauen sind von Anfang des 20. Jahrhunderts aus Finnland bekannt. Für Hilja Heinonen wurde am 25. Juli 1900 eine Zeit von 1:47 min4/5 s gestoppt; diese Zeit verbesserten finnische Frauen bis 1911 auf 67,1 s. Ab 1917 sind 400-Meter-Läufe von Sportlerinnen aus Frankreich, Irland, Großbritannien und Russland bekannt.

Die internationale Frauen-Sportorganisation FSFI registrierte seit 1922 Weltrekorde für die 440-Yards-Strecke (402,34 m). Die internationale Leichtathletik-Föderation IAAF führte erst mit der Zulassung des 400-Meter-Laufs bei internationalen Höhepunkten Weltrekorde, den ersten im Jahr 1957.

In der Zeit davor war die Bestleistung vorwiegend im Besitz von Läuferinnen aus Großbritannien sowie aus osteuropäischen Ländern, dreimal auch Ursula Donath aus der DDR.

Von 1955 bis 1962 stellte die sowjetische Läuferin Marija Itkina fünf Weltrekorde auf (anfangs noch inoffiziell). Eine weitere dominierende 400-Meter-Läuferin dieser Zeit, die Australierin Betty Cuthbert stellte hingegen nie einen 400-Meter-Weltrekord auf, dafür aber vier 440-Yards-Rekorde (1959 bis 1963, hier nicht aufgeführt).

Shin Kim Dan

Fünf Bestleistungen erzielte Shin Kim Dan aus Nordkorea (1960: 53,0 s bis 1964: 51,2 s). Nordkorea war zu dieser Zeit noch nicht von der IAAF anerkannt, eine Leistung vom 23. Oktober 1962 wurde dennoch als Weltrekord registriert. Mit der Zeit von 51,9 s unterbot Shin Kim Dan die Marke von Marija Itkina um 1,5 Sekunden - die größte Weltrekordverbesserung in der Geschichte des 400-Meter-Laufs. Dieser Weltrekord hatte fast sieben Jahre Bestand (18. September 1969: Colette Besson (Frankreich), 51,7 s). Betty Cuthbert kam ihm bei ihrem Olympiasieg 1964 in Tokio sehr nahe, als 52,01 s elektronisch gestoppt wurden.

1970er und 1980er Jahre

Seit 1972 war der Weltrekord überwiegend im Besitz von DDR-Sportlerinnen (9 von 14 Rekorden seit 1972). Die überragende Läuferin Mitte der 1970er Jahre war die Polin Irena Szewinska mit drei Weltrekorden und dem ersten Lauf unter 50 Sekunden (1974). Ab 1978 stellte Marita Koch sieben Weltrekorde auf, den letzten mit 47,60 s (1985). Er ist mit Stand Oktober 2011 noch die gültige Bestzeit und der zweitälteste bestehende Leichtathletik-Weltrekord für olympische Disziplinen (Stand: August 2009). Älter ist nur der 800-Meter-Weltrekord von Jarmila Kratochvílová (Tschechoslowakei) vom Juli 1983. Zwei Wochen nach diesem Rekord unterbrach sie die Weltrekordserie von Marita Koch: Neben Koch ist Kratochvilová die einzige Frau, der ein 400-Meter-Lauf unter 48 Sekunden gelang (47,99 s am 10. August 1983).

Tabelle der Weltrekorde

Bemerkung:

  • y: Weltrekorde für 440 Yards, hier zum Vergleich mit dem später registrierten ersten 400-Meter-Weltrekord genannt
Zeit (s) Name Land Datum Ort
Handgestoppte Zeiten
57,0 y Marlene Mathews AUS 06.01.1957 Sydney
57,0 y Marise Chamberlain NZL 16.02.1957 Christchurch
56,3 y Nancy Boyle AUS 24.02.1957 Sydney
55,2 Polina Lasarewa URS 10.05.1957 Moskau
54,0 Marija Itkina URS 08.06.1957 Minsk
53,6 Marija Itkina URS 06.07.1957 Moskau
53,4 Marija Itkina URS 12.09.1959 Krasnodar
53,4 Marija Itkina URS 14.09.1962 Belgrad
51,9 Shin Kim Dan PRK 23.10.1962 Pjöngjang
51,7 (51,77) Nicole Duclos FRA 18.09.1969 Athen
51,7 (51,79) Colette Besson FRA 18.09.1969 Athen
51,0 (51,02) Marilyn Neufville JAM 25.07.1970 Edinburgh
51,0 (51,08) Monika Zehrt GDR 04.07.1972 Colombes
49,9 Irena Szewinska POL 22.06.1974 Rom
Elektronisch gestoppte Zeiten
50,14 Riitta Salin FIN 04.09.1974 Rom
49,77 Christina Brehmer GDR 09.05.1976 Dresden
49,75 Irena Szewinska POL 22.06.1976 Bydgoszcz
49,29 Irena Szewinska POL 29.07.1976 Montreal
49,19 Marita Koch GDR 02.07.1978 Leipzig
49,03 Marita Koch GDR 19.08.1978 Potsdam
48,94 Marita Koch GDR 31.08.1978 Prag
48,89 Marita Koch GDR 29.07.1979 Potsdam
48,60 Marita Koch GDR 04.08.1979 Turin
48,16 Marita Koch GDR 08.09.1982 Athen
47,99 Jarmila Kratochvílová TCH 10.08.1983 Helsinki
47,60 Marita Koch GDR 06.10.1985 Canberra

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit von 44,50 Sekunden oder schneller. A = Zeit wurde unter Höhenbedingungen erzielt.

Letzte Veränderung: 8. September 2011

  1. 43,18 s Michael Johnson, USA, Sevilla, 26. August 1999
  2. 43,29 s Harry Reynolds, USA, Zürich, 17. August 1988
  3. 43,45 s Jeremy Wariner, USA, Ōsaka, 31. August 2007
  4. 43,50 s Quincy Watts, USA, Barcelona, 5. August 1992
  5. 43,75 s LaShawn Merritt, USA, Peking, 21. August 2008
  6. 43,81 s Danny Everett, USA, New Orleans, 26. Juni 1992
  7. 43,86 s A Lee Evans, USA, Mexiko-Stadt, 18. Oktober 1968
  8. 43,87 s Steve Lewis, USA, Seoul, 28. September 1988
  9. 43,97 s A Larry James, USA, Mexiko-Stadt, 18. Oktober 1968
  10. 44,05 s Angelo Taylor, USA, Indianapolis, 23. Juni 2007
  11. 44,09 s Alvin Harrison, USA, Atlanta, 19. Juni 1996
  12. 44,09 s Jerome Young, USA, New Orleans, 21. Juni 1998
  13. 44,10 s Gary Kikaya, COD, Stuttgart, 9. September 2006
  14. 44,13 s Derek Mills, USA, Eugene, 4. Juni 1995
  15. 44,14 s Roberto Hernández, CUB, Sevilla, 30. Mai 1990
  16. 44,15 s Anthuan Maybank, USA, Lausanne, 3. Juli 1996
  17. 44,16 s Otis Harris, USA, Athen, 23. August 2004
  18. 44,17 s Innocent Egbunike, NGR, Zürich, 19. August 1987
  19. 44,18 s Samson Kitur, KEN, Barcelona, 3. August 1992
  20. 44,20 s A Charles Gitonga, KEN, Nairobi, 29. Juni 1996
  21. 44,21 s Ian Morris, TRI, Barcelona, 3. August 1992
  22. 44,21 s Antonio Pettigrew, USA, Nassau, 26. Mai 1999
  23. 44,26 s Alberto Juantorena, CUB, Montréal, 29. Juli 1976
  24. 44,27 s Alonzo Babers, USA, Los Angeles, 8. August 1984
  25. 44,27 s Darold Williamson, USA, Sacramento, 10. Juni 2005
  26. 44,28 s Andrew Valmon, USA, Eugene, 19. Juni 1993
  27. 44,28 s Tyree Washington, USA, Los Angeles, 12. Mai 2001
  28. 44,29 s Derrick Brew, USA, Athen, 16. Mai 1999
  29. 44,29 s Sanderlei Parrela, BRA, Sevilla, 26. August 1999
  30. 44,30 s Gabriel Tiacoh, CIV, Indianapolis, 7. Juni 1986
  31. 44,30 s Lamont Smith, USA, Atlanta, 19. Juni 1996
  32. 44,31 s Alejandro Cárdenas, MEX, Sevilla, 26. August 1999
  33. 44,33 s Thomas Schönlebe, DDR, Rom, 3. September 1987 (Deutscher Rekord)
  34. 44,34 s Darnell Hall, USA, Lausanne, 5. Juli 1995
  35. 44,35 s Andrew Rock, USA, Helsinki, 12. August 2005
  36. 44,36 s Iwan Thomas, GBR, Birmingham, 13. Juli 1997
  37. 44,36 s Kirani James, GRN, Zürich, 8. September 2011
  38. 44,37 s Roger Black, GBR, Lausanne, 3. Juli 1996
  39. 44,37 s Davis Kamoga, UGA, Athen, 5. August 1997
  40. 44,37 s Mark Richardson, GBR, Oslo, 9. Juli 1998
  41. 44,38 s Darren Clark, AUS, Seoul, 26. September 1988
  42. 44,40 s Fred Newhouse, USA, Montréal, 29. Juli 1976
  43. 44,40 s Chris Brown, BAH, Oslo, 6. Juni 2008
  44. 44,40 s Jermaine Gonzales, JAM, Monaco, 22. Juli 2010
  45. 44,41 s A Ron Freeman, USA, Mexiko-Stadt, 18. Oktober 1968
  46. 44,43 s A Ezra Sambu, KEN, Nairobi, 26. Juli 2003
  47. 44,44 s Tyler Christopher, CAN, Helsinki, 12. August 2005
  48. 44,45 s A Ronnie Ray, USA, Mexiko-Stadt, 18. Oktober 1975
  49. 44,45 s Darrell Robinson, USA, Westwood, 17. Mai 1986
  50. 44,45 s Avard Moncur, BAH, Madrid, 7. Juli 2001
  51. 44,45 s Leonard Byrd, USA, Belém, 5. Mai 2002
  52. 44,46 s Leslie Djhone, FRA, Ōsaka, 29. August 2007
  53. 44,47 s Michael Franks, USA, Canberra, 5. Oktober 1985
  54. 44,47 s David Grindley, GBR, Barcelona, 3. August 1992
  55. 44,47 s Alleyne Francique, GRN, Osaka, 8. Mai 2004
  56. 44,48 s Roddie Haley, USA, Houston, 18. Mai 1986
  57. 44,48 s Kerron Clement, USA, Stockholm, 7. August 2007
  58. 44,49 s Roxbert Martin, JAM, Kingston, 21. Juni 1997
  59. 44,50 s Erwin Skamrahl, FRG, München, 26. Juli 1983
  60. 44,50 s Derek Redmond, GBR, Rom, 1. September 1987
  61. 44,50 s Bert Cameron, JAM, Seoul, 26. September 1988

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 49,75 Sekunden oder schneller. A=Zeit wurde unter Höhenbedingungen erzielt.

Letzte Veränderung: 29. August 2011

  1. 47,60 s Marita Koch, GDR, Canberra, 6. Oktober 1985 (Deutscher Rekord)
  2. 47,99 s Jarmila Kratochvílová, TCH, Helsinki, 10. August 1983
  3. 48,25 s Marie-José Perec, FRA, Atlanta, 29. Juli 1996
  4. 48,27 s Olha Bryshina, URS, Canberra, 6. Oktober 1985
  5. 48,59 s Taťána Kocembová, TCH, Helsinki, 10. August 1983
  6. 48,63 s Cathy Freeman, AUS, Atlanta, 29. Juli 1996
  7. 48,70 s Sanya Richards, USA, Athen, 17. September 2006
  8. 48,83 s Valerie Brisco-Hooks, USA, Los Angeles, 6. August 1984
  9. 48,89 s Ana Guevara, MEX, Saint-Denis, 27. August 2003
  10. 49,05 s Chandra Cheeseborough, USA, Los Angeles, 6. August 1984
  11. 49,07 s Tonique Williams-Darling, BAH, Berlin, 12. September 2004
  12. 49,10 s Falilat Ogunkoya, NGR, Atlanta, 29. Juli 1996
  13. 49,11 s Olga Nasarowa, URS, Seoul, 25. September 1988
  14. 49,19 s Marija Kultschunowa-Pinigina, URS, Helsinki, 10. August 1983
  15. 49,24 s Sabine Busch, GDR, Erfurt, 2. Juni 1984
  16. 49,28 s Irena Szewinska, POL, Montréal, 29. Juli 1976
  17. 49,28 s Pauline Davis-Thompson, BAH, Atlanta, 29. Juli 1996
  18. 49,29 s Charity Opara, NGR, Rom, 14. Juli 1998
  19. 49,29 s Antonina Kriwoschapka, RUS, Tscheboksary, 23. Juli 2009
  20. 49,30 s Petra Schersing(-Müller), GDR, Jena, 3. Juni 1988
  21. 49,30 s Lorraine Fenton, JAM, Monaco, 19. Juli 2002
  22. 49,32 s Shericka Williams, JAM, Berlin, 18. August 2009
  23. 49,35 s Anastasija Kapatschinskaja, RUS, Tscheboksary, 22. Juli 2011
  24. 49,40 s Jearl Miles Clark, USA, Indianapolis, 14. Juni 1997
  25. 49,42 s Grit Breuer, GER, Tokio, 27. August 1991
  26. 49,43 s Kathy Smallwood-Cook, GBR, Los Angeles, 6. August 1984
  27. 49,43 s A Fatima Yusuf, NGR, Harare, 15. September 1995
  28. 49,47 s Aelita Jurtschenko, URS, Moskau, 4. September 1988
  29. 49,49 s Olga Saizewa, RUS, Tula, 16. Juli 2006
  30. 49,53 s Wanja Stambolowa, BUL, Rieti, 27. August 2006
  31. 49,56 s Bärbel Wöckel, GDR, Erfurt, 30. Mai 1982
  32. 49,56 s Monique Hennagan, USA, Sacramento, 17. Juli 2004
  33. 49,56 s Amantle Montsho, BOT, Daegu, 29. August 2011
  34. 49,57 s Grace Jackson, JAM, Nizza, 10. Juli 1988
  35. 49,58 s Dagmar Neubauer, GDR, Erfurt, 2. Juni 1984
  36. 49,59 s Marion Jones, USA, Walnut, 16. April 2000
  37. 49,59 s Katharine Merry, GBR, Athen, 11. Juni 2001
  38. 49,59 s Allyson Felix, USA, Daegu, 29. August 2011
  39. 49,61 s Ana Fidelia Quirot, CUB, Havanna, 5. August 1991
  40. 49,61 s Christine Ohuruogu, GBR, Ōsaka, 29. August 2007
  41. 49,64 s Gwen Torrence, USA, Nizza, 15. Juli 1992
  42. 49,64 s Ximena Restrepo, COL, Barcelona, 5. August 1992
  43. 49,64 s Novlene Williams-Mills, JAM, Rieti, 27. August 2006
  44. 49,64 s DeeDee Trotter, USA, Indianapolis, 23. Juni 2007
  45. 49,64 s Debbie Dunn, USA, Des Moines, 26. Juni 2010
  46. 49,65 s Natalja Nasarowa, RUS, Tula, 31. Juli 2004
  47. 49,65 s Nicola Sanders, GBR, Ōsaka, 29. August 2007
  48. 49,66 s Christina Brehmer-Lathan, GDR, Moskau, 28. Juli 1980
  49. 49,66 s Lillie Leatherwood, USA, New York City, 15. Juni 1991
  50. 49,67 s Sandra Myers, ESP, Oslo, 6. Juli 1991
  51. 49,74 s Anja Rücker, GER, Sevilla, 26. August 1999
  52. 49,75 s Gaby Bußmann, FRG, Helsinki, 10. August 1983


Quellen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Lauf — Der 400 Meter Lauf ist die längste Sprintdisziplin, die bei der Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern ist der 400 Meter Lauf seit 1903 im Programm der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften enthalten, bei den Frauen wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im 400-Meter-Lauf — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im 400 Meter Lauf enthält alle Leichtathleten und Leichtathletinnen, die den 400 Meter Lauf bei Deutschen Leichtathletik Hallenmeisterschaften gewannen. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 2 Damen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • 400-Meter-Hürdenlauf — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • 10000-Meter-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • 200-Meter-Lauf — (Weltmeisterschafts Endlauf 2007) Der 200 Meter Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im Tiefstart mit… …   Deutsch Wikipedia

  • 100-Meter-Lauf — Dwain Chambers (Mitte) im Sprint der britischen Olympia Qualifikation 2008 Der 100 Meter Lauf ist die zweitkürzeste Sprintdisziplin in der Leichtathletik (kürzeste: 60 Meter Lauf) und wird auf einer geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer …   Deutsch Wikipedia

  • 5000-Meter-Lauf — Der 5000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik – die kürzeste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind zwölfeinhalb Stadionrunden. Der Start erfolgt am 200 Meter Punkt der Stadionrunde, also vor… …   Deutsch Wikipedia

  • 800-Meter-Lauf — Der 800 Meter Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zusammen mit dem 1500 Meter Lauf und dem Meilenlauf gehört er zu den Mittelstrecken. Im Wettkampf sind zwei ganze Stadionrunden zu laufen. Um Drängeleien zu vermeiden, wurden seit den… …   Deutsch Wikipedia

  • 1500-Meter-Lauf — Der 1500 Meter Lauf ist ein Bahnwettkampf der Leichtathletik. Zu laufen sind auf einer 400 Meter Bahn zunächst 300 Meter einer Runde und dann drei volle Stadionrunden. Gestartet wird nach der ersten Kurve im Stehen (Hochstart) von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • 1000-Meter-Lauf — Der 1000 Meter Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zu laufen sind auf einer 400 Meter Bahn zweieinhalb Stadionrunden. Der Start erfolgt am 200 Meter Punkt, also vor der Kurve zur Zielgeraden im Stehen (Hochstart) von einer gekrümmten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”