400-Meter-Hürdenlauf
Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden

Der 400-Meter-Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik-Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn Hürden aufgestellt sind. Jeder Sportler läuft während der gesamten Runde in seiner eigenen Bahn. Der Start erfolgt im Tiefstart von Startblöcken und zum Ausgleich der Kurvenlänge versetzt. Die Hürden sind so aufgestellt, dass sie beim Anstoßen nach vorn umfallen können, was für die Läufer nicht als Fehler gewertet wird.

Die besten Männer erzielen im 400-Meter-Hürdenlauf Zeiten um 47 Sekunden (Weltrekord: 46,78 s), das entspricht 8,51 m/s oder 30,63 km/h. Die besten Frauen erreichen ca. 53 Sekunden (Weltrekord: 52,34 Sekunden), das entspricht 7,54 m/s oder 27,16 km/h. Im Vergleich zum 400-Meter-Lauf benötigen 400-Meter-Hürdenläufer bei den Männern etwa vier Sekunden länger für die Stadionrunde, bei den Frauen etwa fünf Sekunden.

Bei den Olympischen Spielen steht der 400-Meter-Hürdenlauf seit 1900 für Männer und seit 1984 für Frauen im Programm.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Aufzeichnungen des 400-m-Hürdenlaufs stammen aus dem Jahre 1860. Im englischen Oxford wird von einem Wettbewerb berichtet, der einen Wettlauf über 440 Yards darstellte. Auf diesen 440 Yard, umgerechnet ca. 402 Meter, mussten 12 massive, über einen Meter hohe, Holz-"Hürden" überwunden werden, die in gleichmäßigen Abständen auf der Laufstrecke verteilt waren.

Um die Verletzungsgefahr zu mindern, wurden ab 1895 leichtere Konstruktionen eingeführt, die sich umstoßen ließen. Bis 1935 wurden jedoch alle Läufer disqualifiziert, die mehr als drei Hürden umstießen. Rekorde wurden nur anerkannt, wenn alle Hürden stehenblieben.

Im Jahre 1900 wurde die Distanz olympisch. Um den Wettbewerb unter jeweils gleichen Bedingungen durchführen zu können, wurde die Streckenlänge auf 400 Meter, also eine Stadionrunde, genormt und die Anzahl der Hürden auf 10 reduziert. Die offizielle Hürdenhöhe ist seitdem auf 91,44 cm (3 Fuß) bei den Männern und seit 1974 auf 76,20 cm (2 Fuß, 6 Zoll) bei den Frauen festgelegt. Die Hürden sind in einem Abstand von 35 Metern aufgestellt, wobei der Anlauf zur ersten Hürde 45 Meter und der Auslauf von der letzten Hürde bis ins Ziel 40 Meter beträgt.

Das erste dokumentierte 400-Meter-Frauenrennen mit Hürden fand 1971 statt.

Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) führte den Wettbewerb 1974 offiziell als Disziplin ein, wobei es noch bis 1983 dauerte, bis die Strecke zum ersten Mal bei Weltmeisterschaften mit auf dem Zeitplan stand und die erste Weltmeisterin über die 400 m Hürden ermittelt wurde.

Meilensteine

  • Frauen
    • Erster offizieller Weltrekord: 56,51 s, Krystyna Kacperczyk (POL), 1974
    • Erste unter 56 Sekunden: 55,74 s, Tatjana Storoschewa (URS), 1977
    • Erste unter 55 Sekunden: 54,89 s, Tatjana Selenzowa (URS), 1978
    • Erste unter 54 Sekunden: 53,58 s, Margarita Ponomarjowa (URS), 1984
    • Erste unter 53 Sekunden: 52,94 s, Marina Stepanowa (URS), 1986

Erfolgreichste Sportler

Der erstaunlichste Aufsteiger ist Glenn Davis (USA), der im April 1956 mit mageren 54,4 s sein erstes 400-Meter-Hürdenrennen lief. Zwei Monate später holte er mit 49,5 s den Weltrekord. Im gleichen Jahr wurde er Olympiasieger, und er schaffte als erster die Wiederholung des Titels (1960).

Geschichte über diese Disziplin bei den Männern schrieb der Amerikaner Edwin Moses. Zwischen 1977 und 1987 gewann er 122 Rennen in Folge und 2 Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 1976 und 1984. Der Boykott der USA bei den Spielen 1980 verhinderte seinen Gold-Hattrick. Trotzdem gilt seine Karriere als einzigartig. Er war durchgehend Weltrekordhalter von den Olympischen Spielen 1976 an bis zum Jahre 1992. Am 6. August 1992 musste er seinen Weltrekord von 47,02 s dann an Kevin Young abgeben, der die 400-m-Hürden-Distanz in 46,78 s absolvierte.

Schnellster Deutscher über 400 m Hürden ist Harald Schmid, der mit 47,48 s Platz 14 der ewigen Welt-Bestenliste hält. Deutschlands einziger Olympiasieger über die Disziplin wurde 1980 Volker Beck, der vom erwähnten Boykott der Amerikaner profitierte und die Goldmedaille aus Moskau mit in die DDR nehmen konnte.

Statistik

Medaillengewinner der Olympischen Spiele

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1900 Walter Tewksbury (USA) Henri Tauzin (FRA) George Orton (CAN)
1904 Harry Hillman (USA) Frank Waller (USA) George Poage (USA)
1908 Charles Bacon (USA) Harry Hillman (USA) Jimmy Tremeer (GBR)
1920 Frank Loomis (USA) John Norton (USA) August Desch (USA)
1924 Morgan Taylor (USA) Erik Wilén (FIN) Ivan Riley (USA)
1928 David Burghley (GBR) Frank Cuhel (USA) Morgan Taylor (USA)
1932 Bob Tisdall (IRL) Glenn Hardin (USA) Morgan Taylor (USA)
1936 Glenn Hardin (USA) John Loaring (CAN) Miguel White (PHI)
1948 Roy Cochran (USA) Duncan White (CEY) Rune Larsson (SWE)
1952 Charles Moore (USA) Juri Litujew (URS) John Holland (NZL)
1956 Glenn Davis (USA) Eddie Southern (USA) Josh Culbreath (USA)
1960 Glenn Davis (USA) Clifton Cushman (USA) Dick Howard (USA)
1964 Rex Cawley (USA) John Cooper (GBR) Salvatore Morale (ITA)
1968 David Hemery (GBR) Gerhard Hennige (FRG) John Sherwood (GBR)
1972 John Akii-Bua (UGA) Ralph Mann (USA) David Hemery (GBR)
1976 Edwin Moses (USA) Michael Shine (USA) Jewgeni Gawrilenko (URS)
1980 Volker Beck (GDR) Wassyl Archypenko (URS) Gary Oakes (GBR)
1984 Edwin Moses (USA) Danny Harris (USA) Harald Schmid (FRG)
1988 André Phillips (USA) Amadou Dia Ba (SEN) Edwin Moses (USA)
1992 Kevin Young (USA) Winthrop Graham (JAM) Kriss Akabusi (GBR)
1996 Derrick Adkins (USA) Samuel Matete (ZAM) Calvin Davis (USA)
2000 Angelo Taylor (USA) Hadi Soua’an Al-Somaily (KSA) Llewellyn Herbert (RSA)
2004 Félix Sánchez (DOM) Danny McFarlane (JAM) Naman Keita (FRA)
2008 Angelo Taylor (USA) Kerron Clement (USA) Bershawn Jackson (USA)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1984 Nawal El Moutawakel (MAR) Judi Brown (USA) Cristieana Cojocaru (ROM)
1988 Debbie Flintoff-King (AUS) Tazjana Ljadouskaja (URS) Ellen Fiedler (GDR)
1992 Sally Gunnell (GBR) Sandra Farmer-Patrick (USA) Janeene Vickers (USA)
1996 Deon Hemmings (JAM) Kim Batten (USA) Tonja Buford-Bailey (USA)
2000 Irina Priwalowa (RUS) Deon Hemmings (JAM) Nezha Bidouane (MAR)
2004 Faní Chalkiá (GRE) Ionela Târlea-Manolache (ROM) Tetjana Tereschtschuk-Antipowa (UKR)
2008 Melaine Walker (JAM) Sheena Tosta (USA) Tasha Danvers (GBR)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Edwin Moses (USA) Harald Schmid (FRG) Alexander Karlow (URS)
1987 Edwin Moses (USA) Danny Harris (USA) Harald Schmid (FRG)
1991 Samuel Matete (ZAM) Winthrop Graham (JAM) Kriss Akabusi (GBR)
1993 Kevin Young (USA) Samuel Matete (ZAM) Winthrop Graham (JAM)
1995 Derrick Adkins (USA) Samuel Matete (ZAM) Stéphane Diagana (FRA)
1997 Stéphane Diagana (FRA) Llewellyn Herbert (RSA) Bryan Bronson (USA)
1999 Fabrizio Mori (ITA) Stéphane Diagana (FRA) Marcel Schelbert (SUI)
2001 Félix Sánchez (DOM) Fabrizio Mori (ITA) Dai Tamesue (JPN)
2003 Félix Sánchez (DOM) Joey Woody (USA) Periklis Iakovakis (GRE)
2005 Bershawn Jackson (USA) James Carter (USA) Dai Tamesue (JPN)
2007 Kerron Clement (USA) Félix Sánchez (DOM) Marek Plawgo (POL)
2009 Kerron Clement (USA) Javier Culson (PUR) Bershawn Jackson (USA)
2011 David Greene (GBR) Javier Culson (PUR) Louis van Zyl (RSA)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1980 Bärbel Broschat (GDR) Ellen Neumann (GDR) Petra Pfaff (GDR)
1983 Jekaterina Fessenko-Grun (URS) Ana Ambrazienė (URS) Ellen Fiedler (GDR)
1987 Sabine Busch (GDR) Debbie Flintoff-King (AUS) Cornelia Ullrich (GDR)
1991 Tazjana Ljadouskaja (URS) Sally Gunnell (GBR) Janeene Vickers (USA)
1993 Sally Gunnell (GBR) Sandra Farmer-Patrick (USA) Margarita Ponomarjowa (RUS)
1995 Kim Batten (USA) Tonja Buford-Bailey (USA) Deon Hemmings (JAM)
1997 Nezha Bidouane (MAR) Deon Hemmings (JAM) Kim Batten (USA)
1999 Daimi Pernia (CUB) Nezha Bidouane (MAR) Deon Hemmings (JAM)
2001 Nezha Bidouane (MAR) Julija Nosowa (RUS) Daimi Pernia (CUB)
2003 Jana Pittman (AUS) Sandra Glover (USA) Julija Petschonkina (RUS)
2005 Julija Petschonkina (RUS) Lashinda Demus (USA) Sandra Glover (USA)
2007 Jana Rawlinson (AUS) Julija Petschonkina (RUS) Anna Jesien (POL)
2009 Melaine Walker (JAM) Lashinda Demus (USA) Josanne Lucas (USA)
2011 Lashinda Demus (USA) Melaine Walker (JAM) Natalja Antjuch (RUS)

Siehe auch

Weltrekordentwicklung

Männer

Anmerkungen:
In Klammern: Elektronisch gestoppte Zeit, der Weltrekord wurde aber mit der handgestoppten Zeit registriert.
y: 440-Yards-Weltrekord (402,34 m), hier genannt, da besser als die 400-Meter-Leistung

Zeit (s) Name Land Datum Ort
55,0 Charles Bacon USA 22.07.1908 London
54 2/5 y John Norton USA 26.06.1920 Pasadena
54,0 Frank Loomis USA 16.08.1920 Antwerpen
53,8 Sten Pettersson SWE 04.10.1925 Paris
52 2/5 John Gibson USA 02.07.1927 Lincoln
52,0 Morgan Taylor USA 04.07.1928 Philadelphia
52,0 Glenn Hardin USA 01.08.1932 Los Angeles
51,8 Glenn Hardin USA 30.06.1934 Milwaukee
50,6 Glenn Hardin USA 26.07.1934 Stockholm
50,4 Juri Litujew URS 20.09.1953 Budapest
49,5 Glenn Davis USA 29.06.1956 Los Angeles
49,2 Glenn Davis USA 06.08.1958 Budapest
49,2 Salvatore Morale ITA 14.09.1962 Belgrad
49,1 Rex Cawley USA 13.09.1964 Los Angeles
48,8 (48,94) Geoffrey Vanderstock USA 11.09.1968 Echo Summit
48,1 (48,12) David Hemery GBR 15.10.1968 Mexiko-Stadt
47,8/47,82 John Akii-Bua UGA 02.09.1972 München
47,64 Edwin Moses USA 25.07.1976 Montreal
47,45 Edwin Moses USA 11.06.1977 Westwood
47,13 Edwin Moses USA 03.07.1980 Mailand
47,02 Edwin Moses USA 31.08.1983 Koblenz
46,78 Kevin Young USA 06.08.1992 Barcelona

Frauen

Zeit (s) Name Land Datum Ort
56,51 Krystyna Kacperczyk POL 13.07.1974 Augsburg
55,74 Tatjana Storoshewa URS 26.06.1977 Karl-Marx-Stadt
55,63 Karin Roßley GDR 13.08.1977 Helsinki
55,44 Krystyna Kacperczyk POL 18.08.1978 Berlin
55,31 Tatjana Selenzowa URS 19.08.1978 Podolsk
54,89 Tatjana Selenzowa URS 02.09.1978 Prag
54,78 Marina Makejewa URS 27.07.1979 Moskau
54,28 Karin Roßley GDR 17.05.1980 Jena
54,02 Ana Ambrazienė URS 11.06.1983 Moskau
53,58 Margarita Ponomarjowa URS 22.06.1984 Kiew
53,55 Sabine Busch GDR 22.09.1985 Berlin
53,32 Marina Stepanowa URS 30.08.1986 Stuttgart
52,94 Marina Stepanowa URS 17.09.1986 Taschkent
52,74 Sally Gunnell GBR 19.08.1993 Stuttgart
52,61 Kim Batten USA 11.08.1995 Göteborg
52,34 Julija Petschonkina RUS 08.08.2003 Tula

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit von 48,15 Sekunden oder schneller. A = Zeit unter Höhenbedingungen erzielt. Letzte Veränderung: 27. Oktober 2011

  1. 46,78 s Kevin Young, USA, Barcelona, 6. August 1992
  2. 47,02 s Edwin Moses, USA, Koblenz, 31. August 1983
  3. 47,03 s Bryan Bronson, USA, New Orleans, 21. Juni 1998
  4. 47,10 s Samuel Matete, ZAM, Zürich, 7. August 1991
  5. 47,19 s Andre Phillips, USA, Seoul, 25. September 1988
  6. 47,23 s Amadou Dia Ba, SEN, Seoul, 25. September 1988
  7. 47,24 s Kerron Clement, USA, Carson, 26. Juni 2005
  8. 47,25 s Félix Sánchez, DOM, Paris, 29. August 2003
  9. 47,25 s Angelo Taylor, USA, Peking, 18. August 2008
  10. 47,30 s Bershawn Jackson, USA, Helsinki, 9. August 2005
  11. 47,37 s Stéphane Diagana, FRA, Lausanne, 5. Juli 1995
  12. 47,38 s Danny Harris, USA, Lausanne, 10. Juli 1991
  13. 47,43 s James Carter, USA, Helsinki, 9. August 2005
  14. 47,48 s Harald Schmid, FRG, Athen, 8. September 1982 (Deutscher Rekord)
  15. 47,53 s Hadi Soua'an Al-Somaily, KSA, Sydney, 27. September 2000
  16. 47,54 s Derrick Adkins, USA, Lausanne, 5. Juli 1995
  17. 47,54 s Fabrizio Mori, ITA, Edmonton, 10. August 2001
  18. 47,60 s Winthrop Graham, JAM, Zürich, 4. August 1993
  19. 47,63 s Johnny Dutch, USA, Des Moines, 26. Juni 2010
  20. 47,66 s A L. J. van Zyl, RSA, Pretoria, 25. Februar 2011
  21. 47,67 s Bennie Brazell, USA, Sacramento, 11. Juni 2004
  22. 47,72 s Javier Culson, PUR, Ponce, 8. Mai 2010
  23. 47,75 s David Patrick, USA, Indianapolis, 17. Juli 1988
  24. 47,81 s Llewellyn Herbert, RSA, Sydney, 27. September 2000
  25. 47,82 s John Akii-Bua, UGA, München, 2. September 1972
  26. 47,82 s Kriss Akabusi, GBR, Barcelona, 6. August 1992
  27. 47,82 s Periklis Iakovakis, GRE, Ōsaka, 6. Mai 2006
  28. 47,84 s Bayano Kamani, PAN, Helsinki, 7. August 2005
  29. 47,88 s David Greene, GBR, Split, 4. September 2010
  30. 47,89 s Dai Tamesue, JPN, Edmonton, 10. August 2001
  31. 47,91 s Calvin Davis, USA, Atlanta, 31. Juli 1996
  32. 47,92 s Aleksandr Wasiljew, URS, Moskau, 17. August 1985
  33. 47,93 s Kenji Narisako, JPN, Ōsaka, 6. Mai 2006
  34. 47,93 s Jeshua Anderson, USA, Eugene, 26. Juni 2011
  35. 47,94 s Eric Thomas, USA, Rom, 30. Juni 2000
  36. 47,97 s Maurice Mitchell, USA, Zürich, 14. August 1996
  37. 47,97 s Joey Woody, USA, New Orleans, 21. Juni 1998
  38. 47,98 s Sven Nylander, SWE, Atlanta, 1. August 1996
  39. 47,99 s Omar Cisneros, CUB, Guadalajara, 27. Oktober 2011
  40. 48,00 s Danny McFarlane, JAM, Athen, 24. August 2004
  41. 48,02 s A Ockert Cilliers, RSA, Pretoria, 20. Februar 2004
  42. 48,02 s Michael Tinsley, USA, Indianapolis, 22. Juni 2007
  43. 48,04 s Eronilde de Araújo, BRA, Nizza, 12. Juli 1995
  44. 48,05 s Ken Harnden, ZIM, Paris, 29. Juli 1998
  45. 48,05 s Kemel Thompson, JAM, London, 8. August 2003
  46. 48,05 s Isa Phillips, JAM, Kingston, 27. Juni 2009
  47. 48,06 s Oleh Twerdochleb, UKR, Helsinki, 10. August 1994
  48. 48,06 s Ruslan Maschtschenko, RUS, Helsinki, 13. Juni 1998
  49. 48,09 s Alwyn Myburgh, RSA, Peking, 31. August 2001
  50. 48,12 s A David Hemery, GBR, Mexiko-Stadt, 15. Oktober 1968
  51. 48,12 s Marek Plawgo, POL, Ōsaka, 28. August 2007
  52. 48,13 s Dinsdale Morgan, JAM, Rom, 14. Juli 1998
  53. 48,13 s Marcel Schelbert, SUI, Sevilla, 27. August 1999 (Schweizer Rekord)
  54. 48,14 s Christopher Rawlinson, GBR, Zürich, 11. August 1999
  55. 48,14 s Cornel Fredericks, RSA, Durban, 10. April 2011
  56. 48,15 s Kenneth Ferguson, USA, Carson, CA 20. Mai 2007

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 54,15 Sekunden oder schneller. A=Zeit wurde unter Höhenbedingungen erzielt.

Letzte Veränderung: 1. September 2011

  1. 52,34 s Julija Petschonkina, RUS, Tula, 8. August 2003
  2. 52,42 s Melaine Walker, JAM, Berlin, 20. August 2009
  3. 52,47 s Lashinda Demus, USA, Daegu, 1. September 2011
  4. 52,61 s Kim Batten, USA, Göteborg, 11. August 1995
  5. 52,62 s Tonja Buford-Bailey, USA, Göteborg, 11. August 1995
  6. 52,74 s Sally Gunnell, GBR, Stuttgart, 19. August 1993
  7. 52,77 s Fani Chalkia, GRE, Athen, 22. August 2004
  8. 52,79 s Sandra Farmer-Patrick, USA, Stuttgart, 19. August 1993
  9. 52,79 s Kaliese Spencer, JAM, London, 5. August 2011
  10. 52,82 s Deon Hemmings, JAM, Atlanta, 31. Juli 1996
  11. 52,89 s Daimí Pernía, CUB, Sevilla, 25. August 1999
  12. 52,90 s Nezha Bidouane, MAR, Sevilla, 25. August 1999
  13. 52,92 s Natalja Antjuch, RUS, Barcelona, 30. Juli 2010
  14. 52,94 s Marina Stepanowa, URS, Taschkent, 17. September 1986
  15. 52,95 s Sheena Tosta, USA, Sacramento, 11. Juli 2004
  16. 53,02 s Irina Priwalowa, RUS, Sydney, 27. September 2000
  17. 53,11 s Tazzjana Ljadouskaja, URS, Tokio, 29. August 1991
  18. 53,17 s Debbie Flintoff-King, AUS, Seoul, 28. September 1988
  19. 53,20 s Josanne Lucas, TRI, Berlin, 20. August 2009
  20. 53,21 s Marie-José Perec, FRA, Zürich, 16. August 1995
  21. 53,22 s Jana Rawlinson, AUS, Paris, Saint-Denis, 28. August 2003
  22. 53,24 s Sabine Busch, GDR, Potsdam, 21. August 1987 (Deutscher Rekord)
  23. 53,25 s Ionela Târlea, ROM, Rom, 7. Juli 1999
  24. 53,28 s Tiffany Williams, USA, Indianapolis, 24. Juni 2007
  25. 53,29 s Zuzana Hejnová, CZE, Saint-Denis, 8. Juli 2011
  26. 53,32 s Sandra Glover, USA, Helsinki, 13. August 2005
  27. 53,36 s Andrea Blackett, BAR, Sevilla, 25. August 1999
  28. 53,36 s Brenda Taylor, USA, Sacramento, 11. Juli 2004
  29. 53,37 s Tetjana Tereschtschuk-Antipowa, UKR, Athen, 22. August 2004
  30. 53,47 s Janeene Vickers, USA, Tokio, 29. August 1991
  31. 53,48 s Margarita Chromowa-Ponomarjowa, RUS, Stuttgart, 19. August 1993
  32. 53,58 s Cornelia Feuerbach-Ullrich, GDR, Potsdam, 21. August 1987
  33. 53,63 s Ellen Neumann-Fiedler, GDR, Seoul, 28. September 1988
  34. 53,68 s Wanja Stambolowa, BUL, Rabat, 5. Juni 2011
  35. 53,72 s Jekaterina Bikert, RUS, Tula, 30. Juli 2004
  36. 53,74 s A Myrtle Simpson-Bothma, RSA, Johannesburg, 18. April 1986
  37. 53,84 s Tasha Danvers, GBR, Peking, 20. August 2008
  38. 53,86 s Anna Jesień, POL, Ōsaka, 28. August 2007
  39. 53,88 s Debbie-Ann Parris-Thymes, JAM, Edmonton, 6. August 2001
  40. 53,93 s Jewgenija Issakowa, RUS, Göteborg, 9. August 2006
  41. 53,95 s Angela Moroșanu, ROM, Bukarest, 2. August 2009
  42. 53,96 s Han Qing, CHN, Peking, 9. September 1993
  43. 53,96 s Song Yinglan, CHN, Guangzhou, 22. November 2001
  44. 53,96 s Anastassija Rabtschenjuk, UKR, Peking, 20. August 2008
  45. 53,97 s Nickiesha Wilson, JAM, Ōsaka, 28. August 2007
  46. 54,00 s Huang Xiaoxiao, CHN, Ōsaka, 28. August 2007
  47. 54,02 s Ana Ambrazienė, URS, Moskau, 11. Juni 1983
  48. 54,02 s A Judit Szekeres, HUN, Roodepoort, 23. Januar 1998
  49. 54,03 s Heike Meißner, GER, Atlanta, 31. Juli 1996
  50. 54,04 s Gudrun Abt, FRG, Seoul, 28. September 1988
  51. 54,05 s A Surita Febbraio, RSA, Pretoria, 4. April 2003
  52. 54,11 s Anna Tschuprina-Knoros, RUS, Nizza, 18. Juli 1994
  53. 54,14 s Jekaterina Fessenko-Grun, URS, Helsinki, 10. August 1983
  54. 54,15 s Ann-Louise Skoglund, SWE, Stuttgart, 30. August 1986
  55. 54,15 s Michelle Johnson, USA, Zürich, 11. August 1999


Siehe auch

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Hürdenlauf — Der 400 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1922 bei Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. 1943 1946 fanden kriegsbedingt keine Meisterschaftsläufe in dieser Disziplin statt. Bei den Frauen wurde erstmals 1975 in der BRD eine… …   Deutsch Wikipedia

  • 400-m-Hürdenlauf — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • 60-Meter-Hürdenlauf — 400 Meter Hürdenlauf der Frauen Der Hürdenlauf ist eine Disziplin der Leichtathletik. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 1.1 Technik …   Deutsch Wikipedia

  • 100-Meter-Hürdenlauf — Der 100 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Disziplin der Leichtathletik für Frauen. Dabei sind auf einer geraden 100 Meter Strecke zehn 84 Zentimeter hohe, in gleichen Abständen aufgestellte Hürden zu überlaufen. Sie sind so beschaffen, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • 110-Meter-Hürdenlauf — Der 110 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Disziplin der Leichtathletik für Männer. Dabei sind auf einer geraden 110 Meter Strecke zehn 1,067 Meter hohe, in gleichen Abständen aufgestellte Hürden zu überlaufen. Sie sind so beschaffen, dass sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 200-Meter-Hürdenlauf — Die Liste der Deutschen Meister im 200 Meter Hürdenlauf listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, die einen Deutschen Meistertitel im 200 Meter Hürdenlauf erlangten. Der 200 Meter Hürdenlauf der Herren war in der BRD 1951 und von 1953 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterinnen im 80-Meter-Hürdenlauf — Der 80 Meter Hürdenlauf der Damen wurde erstmals 1929 bei einer Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. Seit 1969 finden in Deutschland keine offiziellen Meisterschaften im 80 m Hürdenlauf mehr statt. Liste 1929: Ruth Becker (SC… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 110-Meter-Hürdenlauf — Der 110 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1903 bei Deutschen Meisterschaften ausgetragen. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Liste 1903: Otto Reissner (MTV München 1879) 1904: Otto Reissner (MTV… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterinnen im 100-Meter-Hürdenlauf — Der 100 Meter Hürdenlauf der Damen wird seit 1968 in der Bundesrepublik Deutschland bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. In der DDR war er von 1967 1990 Bestandteil der offiziellen Wettkämpfe. Liste Meisterinnen in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Lauf — Der 400 Meter Lauf ist die längste Sprintdisziplin, die bei der Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern ist der 400 Meter Lauf seit 1903 im Programm der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften enthalten, bei den Frauen wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”