110-Meter-Hürdenlauf
110-Meter-Hürdenlauf

Der 110-Meter-Hürdenlauf ist eine olympische Disziplin der Leichtathletik für Männer. Dabei sind auf einer geraden 110-Meter-Strecke zehn 1,067 Meter hohe, in gleichen Abständen aufgestellte Hürden zu überlaufen. Sie sind so beschaffen, dass sie beim Anstoßen umfallen können, was nicht als Fehler für die Wettkämpfer gewertet wird, sofern es nicht absichtlich geschieht. Gestartet wird wie beim 100-Meter-Lauf im Tiefstart von Startblöcken.

Die erste Hürde steht im Abstand von 13,72 m zur Startlinie, die folgenden 9 Zwischenräume betragen 9,14 m und der Schlussabschnitt 14,02 m.

Bei Olympischen Spielen steht der 110-Meter-Hürdenlauf seit 1896 im Programm. Frauen liefen 1932 bis 1968 auf der 80-Meter-Hürdenstrecke. Danach wurde auf 100 Meter Hürden umgestellt.

Die schnellsten 110-Meter-Hürdenläufer erzielen eine Zeit um 13 Sekunden (Weltrekord: 12,87 s). Das entspricht einer Geschwindigkeit von 8,54 m/s oder 30,74 km/h.

Siehe auch Hürdenlauf

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bei den ersten Hürdenläufen, um 1830 in England, wurden auf einer 100-Yards-Strecke hölzernen Barrieren aufgestellt. Erste Standards wurden 1864 in Oxford und Cambridge festgelegt: Die Streckenlänge betrug 120 Yards (109,72 Meter), darauf waren zehn Hürden mit einer Höhe von 3 Fuß, 6 Zoll Höhe (1,06 Meter) aufgestellt. Nachdem bei Wettkämpfen in Frankreich ab 1888 auf die 110 Meter aufgerundet wurde, waren damit weitgehend die bis in die Gegenwart erhaltenen Abmessungen beschrieben. In Deutschland wurden bis 1907 Hürden von 1,00 Meter Höhe verwendet, danach wurde die international übliche Höhe von 1,06 Metern anerkannt.

Die massiven Hürdenkonstruktionen der Anfangszeit wurden 1895 zunächst durch leichtere in T-Form ersetzt, die sich umstoßen ließen. Bis 1935 wurden Läufer disqualifiziert, die mehr als drei Hürden umstießen. Rekorde wurden nur anerkannt, wenn alle Hürden stehenblieben.

1935 wurden die Hürden in T-Form durch solche in L-Form ersetzt, die beim Anstoßen leicht nach vorn umkippen und die Verletzungsgefahr verringern.

Die bis in die Gegenwart verwendete Lauftechnik, bei der die Hürde bei Absenkung des Oberkörpers überlaufen statt übersprungen wird und mit jeweils drei Schritten zwischen den Hürden, wendete erstmals der Olympiasieger von 1900, Alvin Kraenzlein, an.

Der erste Hürdenlauf in Deutschland, über die Strecke von 120 Yards, fand am 23. August 1891 in Berlin auf der Radrennbahn Halensee statt.

Bei Olympischen Spielen wird der 110-Meter-Hürdenlauf seit 1896 ausgetragen. In der Frauen-Leichtathletik wurde die Strecke Anfang der 1920er Jahre gelegentlich gelaufen, ohne jemals größere Bedeutung zu erlangen. Ab 1926 liefen Frauen nur noch über 80 Meter Hürden, ab 1961 zum Test und schließlich ab 1969 bei offiziellen Wettkämpfen über 100 Meter.

1900 und 1904 gab es außerdem bei den Olympischen Spielen einen 200-Meter-Hürdenlauf. Die Internationale Leichtathletik-Assoziation IAAF erkannte bis 1960 Weltrekorde für diese Strecke an.

Meilensteine

110-Meter-Hürdenlauf

Erfolgreichste Sportler

Erfolgreichste Deutsche:

Statistik

Medaillengewinner der Olympischen Spiele

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1896 Thomas Curtis (USA) Grantley Goulding (GBR)
1900 Alvin Kraenzlein (USA) John McLean (USA) Fred Moloney (USA)
1904 Fred Schule (USA) Thaddeus Shideler (USA) Lesley Ashburner (USA)
1906 Robert Leavitt (USA) Alfred Healey (GBR) Vincenz Duncker (GER)
1908 Forrest Smithson (USA) John Garrels (USA) Arthur Shaw (USA)
1912 Fred Kelly (USA) James Wendell (USA) Martin Hawkins (USA)
1920 Earl Thomson (CAN) Harold Barron (USA) Frederick Murray (USA)
1924 Daniel Kinsey (USA) Sydney Atkinson (SAF) Sten Pettersson (SWE)
1928 Sydney Atkinson (SAF) Stephen Anderson (USA) John Collier (USA)
1932 George Saling (USA) Percy Beard (USA) Don Finlay (GBR)
1936 Forrest Towns (USA) Don Finlay (GBR) Fritz Pollard (USA)
1948 William Porter (USA) Clyde Scott (USA) Craig Dixon (USA)
1952 Harrison Dillard (USA) Jack Davis (USA) Arthur Barnard (USA)
1956 Lee Calhoun (USA) Jack Davis (USA) Joel Shankle (USA)
1960 Lee Calhoun (USA) Willie May (USA) Hayes Jones (USA)
1964 Hayes Jones (USA) Blaine Lindgren (USA) Anatoli Michailow (URS)
1968 Willie Davenport (USA) Ervin Hall (USA) Eddy Ottoz (ITA)
1972 Rod Milburn (USA) Guy Drut (FRA) Thomas Hill (USA)
1976 Guy Drut (FRA) Alejandro Casañas (CUB) Willie Davenport (USA)
1980 Thomas Munkelt (GDR) Alejandro Casañas (CUB) Aleksandr Puchkov (URS)
1984 Roger Kingdom (USA) Greg Foster (USA) Arto Bryggare (FIN)
1988 Roger Kingdom (USA) Colin Jackson (GBR) Tonie Campbell (USA)
1992 Mark McKoy (CAN) Tony Dees (USA) Jack Pierce (USA)
1996 Allen Johnson (USA) Mark Crear (USA) Florian Schwarthoff (GER)
2000 Añer García (CUB) Terrence Trammell (USA) Mark Crear (USA)
2004 Liu Xiang (CHN) Terrence Trammell (USA) Añer García (CUB)
2008 Dayron Robles (CUB) David Payne (USA) David Oliver (USA)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Greg Foster (USA) Arto Bryggare (FIN) Willie Gault (USA)
1987 Greg Foster (USA) Jonathan Ridgeon (GBR) Colin Jackson (GBR)
1991 Greg Foster (USA) Jack Pierce (USA) Tony Jarrett (GBR)
1993 Colin Jackson (GBR) Tony Jarrett (GBR) Jack Pierce (USA)
1995 Allen Johnson (USA) Tony Jarrett (GBR) Roger Kingdom (USA)
1997 Allen Johnson (USA) Colin Jackson (GBR) Igor Kováč (SLO)
1999 Colin Jackson (GBR) Anier Garcia (CUB) Duane Ross (USA)
2001 Allen Johnson (USA) Anier Garcia (CUB) Dudley Dorival (HAI)
2003 Allen Johnson (USA) Terrence Trammell (USA) Liu Xiang (CHN)
2005 Ladji Doucoure (FRA) Liu Xiang (CHN) Allen Johnson (USA)
2007 Liu Xiang (CHN) Terrence Trammell (USA) David Payne (USA)
2009 Ryan Brathwaite (BAR) Terrence Trammell (USA) David Payne (USA)
2011 Jason Richardson (USA) Liu Xiang (CHN) Andrew Turner (GBR)

Siehe auch

Weltrekordentwicklung

In Klammern: Elektronisch oder handgestoppte Zeit, der Weltrekord wurde aber mit der zuerst genannten Zeit anerkannt

Zeit (s) Name Land Datum Ort
Handgestoppte Weltrekorde
15,0 Forrest Smithson USA 27.07.1908 London
14,8 Earl Thomson CAN 18.08.1920 Antwerpen
14,8 Sten Pettersson SWE 18.09.1927 Stockholm
14 3/5 George Weightman-Smith SAF 31.07.1928 Amsterdam
14,4 Eric Wennström SWE 25.08.1929 Stockholm
14,4 Bengt Sjöstedt FIN 05.09.1931 Helsinki
14,4 Percy Beard USA 23.06.1932 Cambridge
14,4 Jack Keller USA 16.07.1932 Palo Alto
14,4 George Saling USA 02.08.1932 Los Angeles
14,4 John Morriss USA 12.08.1933 Budapest
14,4 John Morriss USA 08.09.1933 Turin
14,3 Percy Beard USA 26.07.1934 Stockholm
14,2 Percy Beard USA 06.08.1934 Oslo
14,2 Alvin Moreau USA 02.08.1935 Oslo
14,1 Forrest Towns USA 19.06.1936 Chicago
14,1 Forrest Towns USA 06.08.1936 Berlin
13,7 Forrest Towns USA 27.08.1936 Oslo
13,7 Fred Walcott USA 29.06.1941 Philadelphia
13,6 Richard Attlesey USA 24.06.1950 College Park
13,5 Richard Attlesey USA 10.07.1950 Helsinki
13,4 Jack Davis USA 22.06.1956 Bakersfield
13,2 Martin Lauer FRG 07.07.1959 Zürich
13,2 Lee Calhoun USA 21.08.1960 Bern
13,2 (13,43) Earl McCullouch USA 16.07.1967 Minneapolis
13,2 Willie Davenport USA 04.07.1969 Zürich
13,2 (13,24) Rod Milburn USA 07.09.1972 München
13,1 Rod Milburn USA 06.07.1973 Zürich
13,1 Rod Milburn USA 22.07.1973 Siena
13,1 Guy Drut FRA 23.07.1975 Saint Maur
13,0 Guy Drut FRA 22.08.1975 Berlin
Elektronisch gestoppte Weltrekorde
13,24 (13,2) Rod Milburn USA 07.09.1972 München
13,21 Alejandro Casañas CUB 21.08.1977 Sofia
13,16 Renaldo Nehemiah USA 14.04.1979 San José
13,00 Renaldo Nehemiah USA 06.05.1979 Westwood
12,93 Renaldo Nehemiah USA 19.08.1981 Zürich
12,92 Roger Kingdom USA 16.08.1989 Zürich
12,91 Colin Jackson GBR 20.08.1993 Stuttgart
12,91 Liu Xiang CHN 27.08.2004 Athen
12,88 Liu Xiang CHN 11.07.2006 Lausanne
12,87 Dayron Robles CUB 12.06.2008 Ostrava

Weltbestenliste

Alle Läufer mit einer Zeit von 13,25 Sekunden oder schneller. In Klammern: Windmessung in m/s. A=Zeit wurde unter Höhenbedingungen erzielt.

Letzte Veränderung: 13. September 2011

  1. 12,87 s (0,9) Dayron Robles, CUB, Ostrava, 12. Juni 2008
  2. 12,88 s (1,1) Liu Xiang, CHN, Lausanne, 11. Juli 2006
  3. 12,89 s (0,5) David Oliver, USA, Paris Saint-Denis, 16. Juli 2010
  4. 12,90 s (1,1) Dominique Arnold, USA, Lausanne, 11. Juli 2006
  5. 12,91 s (0,5) Colin Jackson, GBR, Stuttgart, 20. August 1993
  6. 12,92 s (−0,1) Roger Kingdom, USA, Zürich, 16. August 1989
  7. 12,92 s (0,9) Allen Johnson, USA, Atlanta, 23. Juni 1996
  8. 12,93 s (−0,2) Renaldo Nehemiah, USA, Zürich, 19. August 1981
  9. 12,94 s (1,6) Jack Pierce, USA, Atlanta, 22. Juni 1996
  10. 12,95 s (1,5) Terrence Trammell, USA, New York, 2. Juni 2007
  11. 12,97 s (1,0) Ladji Doucouré, FRA, Angers, 15. Juli 2005
  12. 12,98 s (0,6) Mark Crear, USA, Zagreb, 5. Juli 1999
  13. 13,00 s (0,5) Tony Jarrett, GBR, Stuttgart, 20. August 1993
  14. 13,00 s (0,6) Anier García, CUB, Sydney, 25. September 2000
  15. 13,01 s (0,3) Larry Wade, USA, Lausanne, 2. Juli 1999
  16. 13,02 s (1,5) Ryan Wilson, USA, New York, 2. Juni 2007
  17. 13,02 s (1,7) David Payne, USA, Ōsaka, 31. August 2007
  18. 13,03 s (−0,2) Greg Foster, USA, Zürich, 19. August 1981
  19. 13,03 s (1,0) Reggie Torian, USA, New Orleans, 21. Juni 1998
  20. 13,04 s (-0,2) Jason Richardson, USA, Zagreb, 13. September 2011
  21. 13,05 s (1,4) Tony Dees, USA, Vigo, 23. Juli 1991
  22. 13,05 s (−0,8) Florian Schwarthoff, GER, Bremen, 2. Juli 1995 (Deutscher Rekord)
  23. 13,08 s (1,2) Mark McKoy, CAN, Villeneuve d'Ascq, 2. Juli 1993
  24. 13,08 s (0,0) Staņislavs Olijars, LAT, Lausanne, 1. Juli 2003
  25. 13,09 s (0,1) Aries Merritt, USA, Stockholm, 7. August 2007
  26. 13,09 s (2,0) Antwon Hicks, USA, Eugene, 6. Juli 2008
  27. 13,10 s A (2,0) Falk Balzer, GER, Johannesburg, 13. September 1998
  28. 13,12 s (1,0) Duane Ross, USA, Sevilla, 25. August 1999
  29. 13,12 s (1,9) Anwar Moore, USA, Modesto, 5. Mai 2007
  30. 13,13 s (1,6) Igor Kovác, SVK, Stockholm, 7. Juli 1997
  31. 13,13 s (2,0) Dexter Faulk, USA, Ostrava, 17. Juni 2009
  32. 13,14 s (0,1) Ryan Brathwaite, BAR, Berlin, 20. August 2009
  33. 13,15 s (0,3) Robin Korving, NED, Lausanne, 2. Juli 1999
  34. 13,15 s (0,1) Dwight Thomas, JAM, Oslo, 9. Juni 2011
  35. 13,17 s (−0,4) Sam Turner, USA, Westwood, 15. Mai 1983
  36. 13,17 s (0,0) Tonie Campbell, USA, Zürich, 17. August 1988
  37. 13,17 s (0,5) Courtney Hawkins, USA, Ingolstadt, 26. Juli 1998
  38. 13,17 s (0,4) Mike Fenner, GER, Leverkusen, 9. August 1998
  39. 13,17 s (−0,1) Maurice Wignall, JAM, Athen, 26. August 2004
  40. 13,18 s (0,5) Emilio Valle, CUB, Atlanta, 29. Juli 1996
  41. 13,19 s (1,9) Steve Brown, USA, Atlanta, 21. Juni 1996
  42. 13,19 s (1,7) Shi Dongpeng, CHN, Ōsaka, 31. August 2007
  43. 13,19 s (1,9) Ronnie Ash, USA, Des Moines, 27. Juni 2010
  44. 13,20 s (2,0) Stéphane Caristan, FRA, Stuttgart, 30. August 1986
  45. 13,20 s (1,8) Aleksandr Markin, URS, Leningrad, 11. Juni 1988
  46. 13,20 s (1,7) Larry Harrington, USA, Atlanta, 22. Juni 1996
  47. 13,20 s (0,1 Joel Brown, USA, Oslo, 9. Juni 2011
  48. 13,21 s (0,6) Alejandro Casañas, CUB, Sofia, 21. August 1977
  49. 13,21 s (1,8) Wladimir Schischkin, URS, Leningrad, 11. Juni 1988
  50. 13,21 s (0,9) Eugene Swift, USA, Atlanta, 23. Juni 1996
  51. 13,22 s (−0,2) Terry Reese, USA, Köln, 24. August 1997
  52. 13,22 s (1,5) Dawane Wallace, USA, Sacramento, 23. Juli 2000
  53. 13,22 s (1,7) Serhiy Demydyuk, UKR, Ōsaka, 31. August 2007
  54. 13,22 s (1,0) Andrew Turner, GBR, Lausanne, 30. Juni 2011
  55. 13,23 s (−0,1) Charles Allen, CAN, Athen, 26. August 2004
  56. 13,23 s (0,1) Arend Watkins, USA, Athen, 14. Juni 2005
  57. 13,23 s (0,4) Yoel Hernández, CUB, Athen, 2. Juli 2007
  58. 13,23 s (1,6) Eric Mitchum, USA, Saragossa, 28. Juli 2007
  59. 13,24 s (0,3) Rod Milburn, USA, München, 7. September 1972
  60. 13,24 s (2,0) Arthur Blake, USA, Lausanne, 24. Juni 1988
  61. 13,24 s (-0,3) Hansle Parchment, JAM, Shenzhen, 20. August 2011
  62. 13,25 s (0,1) Andre Phillips, USA, Baton Rouge, 28. Juli 1985
  63. 13,25 s (−0,1) Li Tong, CHN, Linz, 4. Juli 1994
  64. 13,25 s (1,9) Jonathan Nsenga, BEL, Budapest, 22. August 1998
  65. 13,25 s (−0,3) Dudley Dorival, HAI, Edmonton, 9. August 2001
  66. 13,25 s (0,4) Ty Akins, USA, Des Moines, 13. Juni 2008

Quellen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Deutschen Meister im 110-Meter-Hürdenlauf — Der 110 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1903 bei Deutschen Meisterschaften ausgetragen. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Liste 1903: Otto Reissner (MTV München 1879) 1904: Otto Reissner (MTV… …   Deutsch Wikipedia

  • 60-Meter-Hürdenlauf — 400 Meter Hürdenlauf der Frauen Der Hürdenlauf ist eine Disziplin der Leichtathletik. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 1.1 Technik …   Deutsch Wikipedia

  • 100-Meter-Hürdenlauf — Der 100 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Disziplin der Leichtathletik für Frauen. Dabei sind auf einer geraden 100 Meter Strecke zehn 84 Zentimeter hohe, in gleichen Abständen aufgestellte Hürden zu überlaufen. Sie sind so beschaffen, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • 400-Meter-Hürdenlauf — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • Hundertzehn-Meter-Hürdenlauf — Hun|dert|zehn Me|ter Hụ̈r|den|lauf, Hun|dert|zehn|me|ter|hụ̈r|den|lauf, der (Leichtathletik) (mit Ziffern: 110 m Hürdenlauf): Hürdenlauf (der Männer) über 110 Meter …   Universal-Lexikon

  • Liste der Deutschen Meister im 200-Meter-Hürdenlauf — Die Liste der Deutschen Meister im 200 Meter Hürdenlauf listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, die einen Deutschen Meistertitel im 200 Meter Hürdenlauf erlangten. Der 200 Meter Hürdenlauf der Herren war in der BRD 1951 und von 1953 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Hürdenlauf — Der 400 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1922 bei Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. 1943 1946 fanden kriegsbedingt keine Meisterschaftsläufe in dieser Disziplin statt. Bei den Frauen wurde erstmals 1975 in der BRD eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterinnen im 80-Meter-Hürdenlauf — Der 80 Meter Hürdenlauf der Damen wurde erstmals 1929 bei einer Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. Seit 1969 finden in Deutschland keine offiziellen Meisterschaften im 80 m Hürdenlauf mehr statt. Liste 1929: Ruth Becker (SC… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterinnen im 100-Meter-Hürdenlauf — Der 100 Meter Hürdenlauf der Damen wird seit 1968 in der Bundesrepublik Deutschland bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. In der DDR war er von 1967 1990 Bestandteil der offiziellen Wettkämpfe. Liste Meisterinnen in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 110 m Hürden — 110 Meter Hürdenlauf Der 110 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Disziplin der Leichtathletik für Männer. Dabei sind auf einer geraden 110 Meter Strecke zehn 1,067 Meter hohe, in gleichen Abständen aufgestellte Hürden zu überlaufen. Sie sind so… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”