Bergen (Norwegen)
Wappen Karte
Wappen der Kommune Bergen
Bergen (Norwegen)
Bergen
Bergen
Basisdaten
Kommunennummer: 1201 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Hordaland
Verwaltungssitz: Bergen
Koordinaten: 60° 23′ N, 5° 20′ O60.385.34Koordinaten: 60° 23′ N, 5° 20′ O
Fläche: 465,4 km²
Einwohner:

260.798 (1. Jan. 2011)[1]

Bevölkerungsdichte: 560 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Gunnar Bakke (FrP) (29. Oktober 2007)
Lage in der Provinz Hordaland
Lage der Kommune in der Provinz Hordaland

Bergen [ˈbærgən] ist mit 260.798 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) die zweitgrößte Stadt Norwegens, eine Kommune in der Provinz (Fylke) Hordaland sowie deren Verwaltungssitz. Das Großstadtgebiet von Bergen hat 378.830 Einwohner.[2]

Bergen hat einen Seehafen und ist Standort einer Werftenindustrie. Die Stadt ist Ausgangspunkt der Bergenbahn und der Hurtigruten. Im Kulturbereich gibt es das bekannte Theater Den Nationale Scene sowie die Grieghalle.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Bergen ist eine Hafenstadt und liegt am Inneren Byfjord an der Westküste Norwegens. Die höchste Erhebung auf dem Gebiet der Kommune ist der Gullfjellet (987 moh.). Die Stadt ist mit ca. 2548 mm Niederschlag an 248 Regentagen im Jahr (Stand: 2005) die „regenreichste Großstadt Europas“.

Bergen
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
190
 
4
0
 
 
152
 
4
-1
 
 
170
 
6
1
 
 
114
 
9
3
 
 
106
 
14
7
 
 
132
 
17
10
 
 
148
 
18
12
 
 
190
 
17
12
 
 
283
 
14
9
 
 
271
 
11
7
 
 
259
 
7
3
 
 
235
 
5
1
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bergen
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3,6 4,0 5,9 9,1 14,0 16,8 17,6 17,4 14,2 11,2 6,9 4,7 Ø 10,5
Min. Temperatur (°C) -0,4 -0,5 0,9 3,0 7,2 10,2 11,5 11,6 9,1 6,6 2,8 0,6 Ø 5,2
Niederschlag (mm) 190 152 170 114 106 132 148 190 283 271 259 235 Σ 2.250
Regentage (d) 21 17 19 17 17 16 18 19 23 24 22 22 Σ 235
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,6
-0,4
4,0
-0,5
5,9
0,9
9,1
3,0
14,0
7,2
16,8
10,2
17,6
11,5
17,4
11,6
14,2
9,1
11,2
6,6
6,9
2,8
4,7
0,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
190 152 170 114 106 132 148 190 283 271 259 235
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: WMO

Stadtbild

Stadtansicht von Bergen

Die Stadt ist geprägt durch die am Naturhafen Vågen verlaufende Bryggen oder früher Tyske Bryggen (norwegisch für Landungsbrücke/Kai/Anlegestelle bzw. Deutscher Kai), wobei es sich um alte Handelseinrichtungen der Hanse handelt. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die Marienkirche und weitere Bauten.

Nach mehreren verheerenden Stadtbränden (1702, 1855, 1916), die durch die typisch norwegische Holzbauweise begünstigt wurden, erließ die Stadt Verordnungen, die den Bau von Holzhäusern auf dem Stadtgebiet nicht mehr gestattete. Das Hafenviertel Bryggen, das bei den Stadtbränden mehrmals nicht verschont blieb, wurde nach jeder Zerstörung nach originalen Plänen wieder aufgebaut. Das Profil ist daher heute noch dasselbe wie im 12. Jahrhundert. Aus diesem Grund wurde Bryggen als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen durch die UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe ernannt.

Geschichte

Der ursprüngliche Name Bergens war Bjørgvin, das „Wiese zwischen den Bergen“ bedeutet.

Nach Angaben in den Königssagas wurde Bergen 1070 als Björgvin („Bergwiese“) von König Olav Kyrre gegründet.

Ab dem 12. Jahrhundert war es norwegische Krönungsstadt; später wurde es in dieser Funktion von Trondheim abgelöst.

1360 eröffnete in Bergen ein Hansekontor (Tyske Bryggen). Bergen wird zwar oft als „Hansestadt“ bezeichnet, war jedoch nicht gleichberechtigte Mitgliedsstadt, da es Städten, in denen Hansekontore lagen, verboten war Hansestadt zu werden. Bis 1880 war Bergen wichtigster Hafen und größte Stadt Norwegens. Am 16. Januar 1916 wurde ein großer Teil der noch aus vielen Holzhäusern bestehenden Stadt von einem Großbrand vernichtet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Bergen schon am ersten Tag der deutschen Invasion am 9. April 1940, von deutschen Truppen besetzt. Die Stadt wurde später durch alliiertes Bombardement beschädigt. Die deutsche Luftwaffe baute zur Verteidigung der Stadt und des U-Boot-Hafens die nahe gelegene Insel Herdla und die Festung Fjell festning aus.

Städtepartnerschaften

Kooperationen bestehen mit:

Sehenswürdigkeiten

Das Hafenviertel bzw. Bryggen oder früher Tyske Bryggen bei typischem Regenwetter
Das Hafenviertel bzw. Bryggen oder früher Tyske Bryggen bei typischem Regenwetter

Wirtschaft

Die Einkaufsstraße Strandgaten in der Innenstadt
Die Innenstadt Bergens mit der ehemaligen Börse

Wirtschaftlich gesehen wird Bergen stark durch die norwegische Erdölförderung beeinflusst. Durch die günstige geografische Lage auf Höhe der norwegischen Erdölfelder (Sea Troll u. a.) befinden sich mehrere Versorgungseinrichtungen im Stadtbereich, zu diesen zählen u. a. Trainingszentren für Hubschrauberpiloten.

Ein weiterer Wirtschaftsfaktor ist der ausgedehnte Seehafen und die damit verbundene Werft- und Fisch-industrie (Aquakulturen). Andere Wirtschaftszweige sind Maschinenbau, Stahlerzeugung, Textil- und elektrotechnische Industrie.

Bildung

Bergen hat eine Reihen von Bildungseinrichtungen, zu deren wichtigsten zählen:

Verkehr

Blick vom Fløyen auf Bergen

Mit der norwegischen Hauptstadt Oslo ist Bergen auf dem Schienenweg über die Bergenbahn verbunden, die als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Europas gilt. Auf dem Straßenweg gibt es die E 16, die keine Fähren, aber einige sehr lange Tunnel aufweist, und die Reichsstraße 7, die eine Fähre über den Hardangerfjord beinhaltet und das Hardangervidda überquert.

Bergen ist Ausgangspunkt der Postschiffe der Hurtigruten nach Kirkenes (über Ålesund, Trondheim, Tromsø, Hammerfest). Außerdem verfügt die Stadt über den internationalen Flughafen Bergen-Flesland mit zahlreichen nationalen und internationalen Verbindungen.

Der öffentliche Personennahverkehr in Bergen wurde nach Einstellung des Straßenbahnbetriebes 1965 mit Oberleitungsbussen (Trolleybus Bergen), Stadtbussen und Vorortzügen der norwegischen Staatsbahn realisiert. Am 7. Januar 2008 hat der Bau einer Stadtbahn begonnen, die das Stadtzentrum mit den Wohnbereichen im Süden verbinden wird. Der erste Bauabschnitt wurde am 22. Juni 2010 zwischen Bergen und Nesttun für den öffentlichen Verkehr in Betrieb genommen. In Zukunft soll die Strecke zum Flughafen Bergen verlängert werden und es gibt weitere Pläne für ein ganzes Stadtbahnnetz.

Persönlichkeiten

Bekannte, in Bergen geborene Persönlichkeiten sind unter anderem der Dichter Ludvig Holberg, der Landschaftsmaler Johan Christian Clausen Dahl, die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Amalie Skram, der Flugpionier und Polarforscher Tryggve Gran, die Biathletin Liv Grete Poirée, die Musiker Kurt Nilsen und Sondre Lerche sowie die Handballtorhüterin Kari Aalvik Grimsbø, der Komponist Edvard Hagerup Grieg, die New Acoustic Movement-Band Kings of Convenience

Zeitungen

Sport

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bergen – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
 Wikisource: Bergen (Norwegen) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Statistics Norway – Berekna folkemengd 1. januar 2011 og berekna folketilvekst i 2010. Fylke og kommunar
  2. Stand: Oktober 2009, en:Greater Bergen Region

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergen Air Transport — Bergen Air Transport …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen — steht für den Familiennamen Bergen, siehe Bergen (Familienname), den alten Namen des Fährschiffes Wittow (Schiff) und die Schlacht bei Bergen (Hessen) am 13. April 1759. Bergen ist der Name folgender Orte in Deutschland: Gemeinden: Bergen an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen Lufthavn Flesland — Bergen Lufthavn Flesland …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen [4] — Bergen, 1) Kreisstadt im preuß. Regbez. Stralsund, auf der Insel Rügen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Stralsund Saßnitz und B. Lauterbach sowie einer Kleinbahn, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein adliges (vor der Reformation… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bergen-Bahn — Bergensbanen Streckenlänge: 402,43 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegen-Feldzug — Unternehmen Weserübung Teil von: Zweiter Weltkrieg Norwegen und Westfeldzug 1940 …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen Domkirche — Die Domkirche St. Olav in Bergen Die Domkirche von innen Die Domkirche St. Olav (norweg.: Bergen Domkirke), auch Domkirche Bergen oder Dom zu Bergen genannt, ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen Museum — Das Gebäude der naturhistorischen Sammlung Das Gebäude der kulturhistorischen Sammlun …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegen — (Norge), Königreich, erstreckt sich von 57°58´43´´ (Lindesnäs) bis 71°11´ nördl. Br. (Knivskjälodden) in einer Länge von 1700 km. Seine Küsten messen (ohne Rücksicht auf die zahlreichen Meerbusen) 2800 km, und der Flächeninhalt beträgt 321,477… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Norwegen [1] — Norwegen (Norre, Norrige, Norge), Königreich, dessen König zugleich König von Schweden ist, bildet den westlichen Theil der Skandinavischen Halbinsel; grenzt an das Eismeer, Rußland, Schweden, den Skager Rack, die Nordsee u. den Atlantischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”