Asenath Barzani

Asenath Barzani (* 1590; † 1670) war eine kurdisch-jüdische Frau, die in Mosul (Irak) lebte. Sie war eine der ersten Frauen, die einen rabbinischen Titel (Tanna'it) erhielt.

Inhaltsverzeichnis

Das Leben der Asenath Barzani

Barzani erhielt den Titel Tanna'it ("Lehrerin", "Meisterin", nicht zu verwechseln mit dem Terminus Technicus Tanna, der im engeren Sinne auf die rabbinischen Lehrer der ersten drei nachchristlichen Jahrhunderte beschränkt ist). Bis zur Moderne erhielten nur sehr wenige Frauen diesen Titel. Nachdem Tanna'it Barzani starb, pilgerten viele Juden zu ihrem Grab in Amediye in Irakisch-Kurdistan. Asenath Barzani war die Tochter des Rabbiners Samuel Barzani, der während seines Lebens eine Jeschiwa leitete und dessen Autorität in Kurdistan absolut war. Er war ein Meister der Kabbala, und es wird gesagt, dass er die Geheimnisse der Kabbala seine Tochter lehrte. Sie bewunderte ihren Vater und sah ihn als König von Israel an. Er war ihr wichtigster Lehrer, und nach seinem Tod übernahm sie viele seiner Pflichten. Sie diente nicht nur als Rabbiner, sondern wurde auch zur Leiterin der Jeschiwa in Mosul und wurde wahrscheinlich zur Oberlehrerin der Tora in Kurdistan. In einer anderen Quelle wird gesagt, dass Asenath Barzani im Kurdistan des 16. Jahrhunderts die Toragelehrten von Amediye anflehte, die Jeschiwa, die ihr Mann in Mosul etabliert hatte, zu unterstützen, bis ihr junger Sohn sie übernehmen würde.[1]

Die Legende von der Engel-Schar

Sie war eine Poetin und Expertin der jüdischen Literatur, und es kursieren viele kurdische Legenden über ihre Wunder wie zum Beispiel das Eine Schar von Engeln genannte. Nachdem Rabbi Samuel starb, erschien er oft in den Träumen seiner Tochter. Er würde sie vor Gefahren warnen und ihr aufzeigen, wie man sie verhindern und auf diese Weise viele Leben retten könne. Bei einer Gelegenheit ermutigte sie, inspiriert durch ihren Vater, die Juden Amediyes, Rosch Chodesch trotz der Gefahr durch Feinde draußen im Freien zu feiern. Als sie mit den Feierlichkeiten fortfuhren, hörte man Schreie und sah Flammen in den Himmel steigen. Die Synagoge wurde angesteckt, aber da die Gemeinde außerhalb der Synagoge gewesen war, kam keiner zu Schaden. Da flüsterte Tanna'it Asenath einen geheimen Namen, den sie von ihrem Vater gelernt hatte. Die Menschen sahen dann eine Schar von Engeln, die auf das Dach der Synagoge herab stiegen. Die Engel schlugen die Flammen mit ihren Flügeln, bis der letzte Funke ausging. Dann stiegen sie wie ein weißer Taubenschwarm in den Himmel und waren verschwunden. Als der Rauch sich verzogen hatte, sahen sie ein anderes Wunder: Die Synagoge war unversehrt und das Feuer hatte ihr nichts anhaben können. Keine einzige Stelle der Tora-Rollen war von den Flammen berührt worden. Und die Menschen waren der Tanna'it Asenath so dankbar, dass sie die Synagoge nach ihr neu benannten. Die Synagoge steht heute noch.

Status als Rabbi

Einige moderne Forscher sehen ihren Titel und ihre Rolle als Leiterin der Jeschiwa als einem Rabbiner gleichwertig an und betrachten sie demzufolge als ein seltenes Beispiel für eine weibliche Rabbinerin im traditionellen Judentum.

Quellen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Hadassah Magazine August/September 2000

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asenath Barzani — ou Barazani (hébreu : אסנת ברזאני), dite la Tannaït (hébreu : התנאית HaTanna it, « la répétitrice »), est une érudite judéo kurde du XVIIe siècle (Mossoul, Irak, 1590 1670). Unique descendante d une illustre lignée de… …   Wikipédia en Français

  • Asenath Barzani — Tanna’it Asenath Barzani (1590 ndash;1670) was a renowned Kurdish Jewish woman who lived in Mosul, Iraq. She was among the very first Jewish women in history known to have been given a rabbinic title… …   Wikipedia

  • Barzanî — Barzani (oder auch Barsani) ist ein kurdischer Nachname. Er leitet sich vom Stammesnamen Barzani ab, der wiederum vom Ort Barzan im Nordirak abstammt. Bekannte Namensträger sind: Molla Mustafa Barzani (1903–1979), Gründer und Vorsitzender… …   Deutsch Wikipedia

  • Barzani — Barzani, derived from the town of Barzan in Iraqi Kurdistan, may refer to: *The Barzani Kurds of Iraqi Kurdistan *Massoud Barzani The current President of the Kurdistan Regional Government *Mustafa Barzani *Masrour Barzani *Adham Barzani *Ahmed… …   Wikipedia

  • Barzani — (oder auch Barsani) ist ein kurdischer Nachname. Er leitet sich vom Stammesnamen Barzani ab, der wiederum vom Ort Barzan im Nordirak abstammt. Bekannte Namensträger sind: Ahmed Barzani (1896–1969; bekannt als Khudan), Oberhaupt des Barzani Clans… …   Deutsch Wikipedia

  • BARAZANI, ASENATH — BARAZANI, ASENATH, daughter of the eminent Rabbi Samuel b. Nethanel ha Levi of Kurdistan (1560?–1625/1635?). Her father, a scholar and mystic with a large following, aimed to rectify a dearth of educated leaders by building a yeshivah in Mosul,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Barsani — Barzani (oder auch Barsani) ist ein kurdischer Nachname. Er leitet sich vom Stammesnamen Barzani ab, der wiederum vom Ort Barzan im Nordirak abstammt. Bekannte Namensträger sind: Molla Mustafa Barzani (1903–1979), Gründer und Vorsitzender… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurdish Jews — Infobox Ethnic group group = Kurdish Jews caption = Asenath Barzani, Yitzhak Mordechai pop = 150,000 region1 = flag|Israel pop1 = 150,000 ref1 = lower| [cite web |url=http://www.ou.org/publications/ja/5762summer/LEGAL EA.PDF |title=What’s the… …   Wikipedia

  • Histoire des Juifs au Kurdistan — Femmes juives du Kurdistan à Rawanduz dans le nord de l Irak en 1905. Les Juifs Kurdes ou Juifs du Kurdistan (hébreu : יהודי כורדיסתאן ou Kurdim; kurde : Kurdên cihû) sont les membres des communautés juives qui ont habité, à différentes …   Wikipédia en Français

  • Kurdish-Israeli relations — There is an ancient tradition that relates the Kurdistani Jews as the descendants of the ten tribes from the time of the exile of the Assyrians in the 6th century BCE. The Kurdistani Jews speak the eastern dialect of the Neo Aramaic language,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”