Asowsches Meer
Die Lage des Asowschen Meeres in Osteuropa
Satellitenaufnahme der Halbinsel Krim und des Asowschen Meeres
Karte vom Asowschen Meer
Asowsches Meer bei Ursuf

Das Asowsche Meer (ukrainisch Азовське море, russisch Азовское море, in der Antike auch Palus Maeotis oder Maiotis) ist ein Nebenmeer des Schwarzen Meeres und ist mit diesem durch die Straße von Kertsch verbunden. Die Stadt Asow an der Mündung des Don ist Namensgeber für das Binnenmeer.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Fläche ist mit 38.000 km² etwa 76 mal größer als der Bodensee, die maximale Tiefe aber lediglich 15 m, wodurch im Sommer 25 bis 30 °C Wassertemperatur erreicht werden, im Winter friert es 2 bis 4 Monate zu. Der Salzgehalt beträgt im Durchschnitt 11 ‰, in den nördlichen Teilen nur 2 bis 4 ‰.

Die wichtigsten Zuflüsse sind der Don und der Kuban. Sie sorgen aufgrund ihres stetigen Zuflusses für einen relativ niedrigen Salzgehalt, der nur ein Viertel des Salzgehalts im Schwarzen Meer beträgt.

Inselwelt

Länder

Anrainerstaaten sind die Ukraine im Westen und Russland im Osten. Die Halbinsel Krim und die Taman-Halbinsel trennen das Asowsche vom Schwarzen Meer, verbunden sind beide durch die Straße von Kertsch. Das Westende des Meeres bildet der Siwasch, ein flaches, salzhaltiges System aus Buchten und Binnenseen.

Geschichte

Schon auf einer phönikisch-hebräischen Weltkarte aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. ist das Asowsche Meer verzeichnet, und zwar unter dem Namen "Meat". Das fischreiche Gewässer wurde in Griechenland durch die Fahrten der Milesier und Ionier bekannt; es erfolgten Koloniegründungen, z. B. in Pantikapaion und Phanagoreia. Die griechische Bezeichnung lautete Maiotis limne, die lateinische Maeotis palus. Im Mittelalter war auch die Bezeichnung Chasarisches Meer üblich.

Wirtschaft

Der sehr reichhaltige Fischbestand stellt neben dem Tourismus einen wirtschaftlich wichtigen Faktor für die Bewohner dar. Wegen seiner flachen sandigen Strände ist das Asowsche Meer besonders bei Familien beliebt.

Infrastruktur

Da der Don durch Kanäle über die Wolga mit Kaspischem Meer, Ostsee und Weißem Meer verbunden ist, stellt das Meer eine wichtige Verbindung für die Schifffahrt in Richtung des Schwarzen Meeres dar. Über die Straße von Kertsch gibt es Fährverkehr, nach einer Unterbrechung von 1993 bis 2004 auch wieder für Eisenbahnfahrzeuge.

Weblinks

 Commons: Sea of Azov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


46.08555336.529451

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asowsches Meer — (im Alterthum Palus Maeotis, tatarisch Balis Denghis, d.i. Fischmeer), eine Bucht des Schwarzen Meeres, hängt mit diesem durch die von den Halbinseln Kertsch u. Taman gebildete Meerenge von Jenikale od. von Kaffa (sonst Bosporos Kimmerios)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asowsches Meer — (die Palus Maeotis der Alten), nach dem im nordöstlichsten Winkel gelegenen Flecken Asow (s. d.) benannt, ist ein Busen des Schwarzen Meeres (s. Karte »Mittleres Rußland«) und mit diesem durch die Straße von Jenikale oder Kertsch (den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asowsches Meer — (lat. Palus Maeōtis), Binnenmeer im NO. des Schwarzen Meers, mit ihm durch die Meerengen von Kertsch und Jenikale verbunden, 37.605 qkm [Tafel: Kartographie II, 11] …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Asowsches Meer — Asow|sches Meer, das Asowsche Meer; des Asowschen Meer[e]s: Teil des Schwarzen Meeres. * * * Asọwsches Meer,   nordöstliches Nebenmeer des Schwarzen Meeres, durch die Straße von Kertsch mit diesem verbunden, 38 000 km2; sehr flach (mittlere… …   Universal-Lexikon

  • Don (Asowsches Meer) — Don Дон Einzugsgebiet des DonVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVo …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzes Meer — Das Schwarze Meer (adygeisch: Хы ШIуцI, altgriechisch Πόντος Εὔξεινος/ Pontos Euxeinos, bulgarisch Черно море/Tscherno more, türkisch Karadeniz, lasisch/megrelisch Uça suğa/უჩა ზუღა/Utscha sugha, georgisch …   Deutsch Wikipedia

  • Chasarisches Meer — ist eine Rückübersetzung aus arabischen ( Bahr ul Khazar ) und türkischen ( Hazar Denizi ) Chroniken des 13. Jahrhunderts für das Schwarze Meer bzw. das Asowsche Meer. Der Name leitete sich vom Nomadenstamm der Chasaren ab, deren Reich sich bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Faules Meer — Karte der Krim und des Sywasch (dunkelblau) Sowjetische Soldaten im Siwasch, 1943 Der Sywasch oder Sywaschsee (ukrainisch: Сиваш) ist ein großflächiges System flacher …   Deutsch Wikipedia

  • Faules Meer — (russ. Gniloje More, auch Siwasch), der westlichste Teil des Asowschen Meeres, zwischen der Krim und der schmalen Landzunge von Arabat, erstreckt sich, 110 km lang, von der Halbinsel Kertsch im S. bis zur engen Straße von Genitschesk im N., ist… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der europäischen Flüsse — Die Liste europäischer Flüsse enthält nach Mündungsgebieten alphabetisch aufgeführte Fließgewässer, die als europäisch gelten, wenn sie zumindest teilweise dem europäischen Kontinent zuzuordnen sind. Nebenflüsse sind von der Mündung in Richtung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”