Astrid North

Astrid North (* 1973) ist die Sängerin der deutschen Band Cultured Pearls, mit der sie fünf Alben einspielte. Sie singt auch für die deutsche Band Soulounge und wirkte auf deren bisher drei Alben mit. Außerdem war sie gemeinsam mit dem amerikanischen Sänger Gabriel Gordon auf Tour.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihre ersten Erfahrungen als Sängerin machte sie mit der Band Colorful Dimension in Berlin. Im März 1992 lernte sie B.La und Tex Super kennen, die damals an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg studierten und eine Sängerin für ihr Projekt Cultured Pearls suchten.

1994 sang Astrid North auch für die Dancepop-Band Big Light auf deren Hit-Single Trouble is.

1996 war Astrid zu Gast beim Side-Projekt Little Red Riding Hood der Fury in the Slaughterhouse-Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder, aus dem neben dem kompletten gleichnamigen Album die Auskopplung Life's too short resultierte.

Seit Herbst 2001 ist sie Mutter einer Tochter.

Das von ihr getextete und gesungene Sleepy eyes kommt im Soundtrack des Films Tor zum Himmel (2003) von Regisseur Veit Helmer vor. 2003 trat sie bei dem Festival Das Fest in Karlsruhe auf und sang dort neben eigenen Songs zusammen mit Sasha eine Coverversion des Aerosmith-Songs Walk this way.

2005 machte sie beim Benefiz-Projekt Home mit, das zu Gunsten der vom Seebeben im Indischen Ozean und der darauffolgenden Flutkatastrophe betroffenen Waisen der "Beluga School of Life" in Thailand ein Album produziert hat. An dem Album sind (neben den Waisenkindern selbst) auch Gitarrist Henning Rümenapp (Guano Apes), Kai Wingenfelder (Fury In The Slaughterhouse), Maya Saban und weitere beteiligt. Außerdem nahm sie zusammen mit Bobby Hebb eine neue Version seines Klassikers Sunny auf.

2006 sang sie die Stücke My ride, Spring is near und No one can tell auf dem Album The ride von Basic Jazz Lounge, einem Projekt des Jazztrompeters Joo Kraus.

Astrid North arbeitet derzeit an einem Solo-Album. Daneben ist sie als Workshopdozentin am Popkurs Hamburg der Hochschule für Musik und Theater tätig.[1]

Im Frühjahr 2010 trat Astrid North als Vorband bei der Fakebling-Tour von Miss Platnum auf.

Der Spiegel bezeichnete sie als eine der "Leading Ladys der hiesigen Soulszene".[2]

Diskografie

Alben

mit Cultured Pearls:

  • Sing de la sing (1996)
  • Space Age Honeymoon (1997)
  • Liquefied Days (1999)
  • Life on a Tuesday (2002)
  • Pearls of a Decade (2003)

mit Soulounge:

  • The Essence of The Live Event (2004)
  • Home (2004)
  • Say it All (2006)

mit Basic Jazz Lounge:

  • The Ride (2006)

Benefiz-Sampler:

  • Home (2005)

Singles

  • Big Light feat. Astrid North - Trouble is (1994)
  • Little Red Riding Hood feat. Astrid North - Life's too short (1996)
  • Bobby Hebb feat. Astrid North - Sunny (2005)

Mit Cultured Pearls

  • Tic Toc (1996)
  • Sugar Sugar Honey (1997)
  • Moon (1997)
  • Silverball (1998)
  • Kissing The Sheets (1999)
  • Let It Out (2003)

Einzelnachweise

  1. Kontaktstudiengang Popularmusik
  2. Spiegel Online, 26. November 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astrid — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Herkunft und Bedeutung 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • North — ist der Familienname folgender Personen: Astrid North (* 1973), deutsche Sängerin David North, US amerikanischer Sozialist Douglass North (* 1920), Ökonom und Wirtschaftshistoriker Edmund H. North (1911–1990), US amerikanischer Drehbuchautor… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid — Astrid, Estrid, Æstriðr or Ástríðr is a given name of North Germanic origin. It comes from Old Norse Ásfríðr (Divine Beauty), from áss (god) + fríðr (beautiful). Names derived from Astrid include the name Astrida, which is a somewhat common name… …   Wikipedia

  • Astrid Schulz — Infobox Playboy Playmate imagesize = 150px caption = name = Astrid Schulz issue = September 1964 birthname = birthplace = Heemstede, North Holland, Netherlands birthdate = birth date and age|df=yes|1939|9|12 deathdate = deathplace = bust = 36… …   Wikipedia

  • Chandra North — Born July 31, 1973 (1973 07 31) (age 38) Dallas, Texas Ethnicity Caucasian Height 5 ft 9 in (1.75 m) Hair color Dark Brown …   Wikipedia

  • Cultured Pearls — ist eine deutsche Band, die einen bunten Mix aus Soul, Rock, Jazz, und Funk spielt; bei einzelnen Liedern hört man sogar Trip Hop, Country und andere Stile heraus. Sie wurde 1992 gegründet und erhielt 1995 einen Plattenvertrag bei WEA Records.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/No — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Beluga School for Life — Eingang Beluga School for Life Welcome Die Beluga School for Life ist ein großes nichtstaatliches, soziales Hilfsprojekt in Thailand. [1] Sie be …   Deutsch Wikipedia

  • Kai Wingenfelder — Kai Wingenfelder, 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Thom. — Thomas Hanreich fotografiert von Stuart Mentiply Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles Principle of Joy DE: 51 – 26.09.2004 – 4 Wo …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”