Asya Miller

Asya Miller (* 16. Oktober 1979 in Lapeer, Michigan) ist eine US-amerikanische Sportlerin, die neben Powerlifting (Bankdrücken) und Leichtathletik vor allem in der Sportart Goalball aktiv ist.

Miller wuchs in Lapeer auf und wurde sehr von den sportlichen Aktivitäten ihrer Eltern beeinflusst. In ihrem elften Schuljahr wurde bei ihr Morbus Stargardt, eine sehr seltene juvenile Makuladegeneration, diagnostiziert. Nach dem Abschluss an der Lapeer East High School besuchte sie die Western Michigan University. Dort kam sie in ihrem ersten Studienjahr mit der Sportart Goalball in Berührung und spielte bei den Western Michigan University Broncos, dem Goalballteam ihrer Universität. Nach der Beendigung ihres Studiums, das sie mit einem Bachelor of Arts abschloss, ist Miller nun im Verteidigungsministerium angestellt. 2008 erhielt sie ihren Master an der University of Colorado.

Sportlich setzte sie ihre Goalballkarriere bei den Kalamazoo Chaos Goalball und in der Frauennationalmannschaft der Vereinigten Staaten fort. Mit letzterem nahm sie am Malmö Lady Intercup in Schweden, am Défi sportif in Montreal sowie an den Paralympischen Spielen teil. Miller betätigte sich auch im Powerlifting (Bankdrücken) und im Diskuswurf. In ihrer über 15-jährigen sportlichen Karriere gewann sie mehr als 50 Medaillen, darunter jeweils eine paralympische Gold-, Silber- und Bronzemedaille, und stellte 13 Weltrekorde in Powerlifting und zwei in der Leichtathletik auf. 2001 wurde sie vom Olympischen Komitee der Vereinigten Staaten zur Sportlerin des Jahres gewählt, eine Ehre, die ihr 2005 auch die Disabilities Hall of Fame (ADHOF) zuteil werden ließ. 2008 gewann Miller in Peking mit der Frauen-Goalballmannschaft eine Goldmedaille.

Seit 1988 ist sie als Freiwillige im Sports Education Camp der Michigan Blind Athletic Association tätig.

Erfolge

Sommer-Paralympics

  • 2000 Sydney: Bronze (Diskuswurf)
  • 2004 Athen: Silber (Goalball)
  • 2008 Peking: Gold (Goalball)

Weltmeisterschaften

  • 2000 Niederlande: Powerlifting World Championships
  • 2003 Kanada: Powerlifting World Championships
  • 2006 Spartanburg, S. C.: Goalball World Championships

Sonstige Wettbewerbe

  • Malmö Lady Intercup, Schweden: 1. Platz (Goalball)
  • Défi sportif, Montreal: 4. Platz (Goalball)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miller (Familienname) — Miller ist ein Familienname, der im englischsprachigen Raum selten auch als Vorname vorkommt. Herkunft und Bedeutung Miller ist die englische Variante des deutschen Familiennamens „Müller“ oder „Müllner“ und eine häufige regionale (bayrischer und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mil–Min — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Sommer-Paralympics 2004/Goalball — Bei den XII. Sommer Paralympics 2004 in Athen wurden 2 Goalballturniere ausgetragen. Austragungsort war der Faliro Coastal Zone Olympic Sports Complex. Die Wettkämpfe fanden vom 20. bis 26. September statt. Männer Platz Land Sportler 1 DEN Martin …   Deutsch Wikipedia

  • Sommer-Paralympics 2008/Goalball — Bei den Sommer Paralympics 2008 in Peking wurden in insgesamt 2 Wettbewerben im Goalball Medaillen vergeben. Die Spiele fanden zwischen dem 7. September und dem 14. September 2008 in der Technischen Universität Peking …   Deutsch Wikipedia

  • Goalball en los Juegos Paralímpicos de Pekín 2008 — Anexo:Goalball en los Juegos Paralímpicos de Pekín 2008 Saltar a navegación, búsqueda El Goalball en los Juegos Paralímpicos de Pekín 2008 se celebró en el Gimnasio del Instituto Tecnológico de Pekín desde el 7 al 14 de septiembre de 2008. La… …   Wikipedia Español

  • Anexo:Goalball en los Juegos Paralímpicos de Pekín 2008 — Este artículo o sección sobre deporte necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 25 de septiembre de 2008 …   Wikipedia Español

  • Goalball at the 2008 Summer Paralympics — was held in the Beijing Institute of Technology Gymnasium from September 7 to September 14. The competition consisted of men s and women s team events, and what had been billed as one of the most open tournaments certainly lived up to… …   Wikipedia

  • WCW Mayhem — This article is about pay per view event. For the video game, see WCW Mayhem (video game). For the music release, see WCW Mayhem: The Music. Mayhem was a professional wrestling pay per view produced by World Championship Wrestling and held in the …   Wikipedia

  • WCW Mayhem — Logo de Mayhem. Mayhem était une manifestation télédiffusée de catch visible uniquement en paiement à la séance produite par la World Championship Wrestling et qui se déroulait au mois de novembre en 1999 et 2000. C était le premier évènement à… …   Wikipédia en Français

  • WCW Mayhem — Mayhem fue un evento anual de lucha libre profesional emitido por PPV producido por la World Championship Wrestling. Hubo sólo dos ediciones, en noviembre de 1999 y 2000, sustituyendo a la World War 3. Fue el primer PPV de lucha libre que más… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”